1. Zur Kontroverse um Paragraph 219 a und die Qualitätsmedien: eine Replik auf die „Giftspritzerei des Herrn Fischer“

    Der Strafgesetzparagrafen 219 a, der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt, ist seit Monaten Gegenstand einer zum Teil sehr emotionale gefürhrten Debatte. Der ehemalige Bundesrichter Thomas Fischer hatte in diesem Kontext die Kommunikationskultur von Qualitätsmedien kritisiert und der freien Autorin Gaby Mayr schwerwiegende handwerkliche Fehler vorgeworfen. Hier ihre Antwort.

  2. Deutschlandfunk, taz und Gaby Mayr auf heißer Spur – ein Betroffenheits-Stück über Zitate und Qualitätsmedien

    Der umstrittene Paragraf 219a, der die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe stellt, ist derzeit Gegenstand einer gesellschaftlichen Debatte. Die Berichterstattung der Medien zeigt dabei bisweilen eine merkwürdige Kommunikationskultur, bei der Seriösität nicht an vorderer Stelle steht – meint Ex-Bundesrichter Thomas Fischer, der hier in eigener Sache beobachtet, wie zwei Qualitätsmedien „Texte durchwinken, statt sie als pure ‚Fake News‘ zu erkennen“. Ein Gastbeitrag.