1. Beide Samstags-Viertelfinals knacken die 50%-Marke, ZDF hält mit „Ein starkes Team“ dagegen

    Die Fußball-WM ließ auch am Samstag der Konkurrenz keine Chance: Sowohl Schweden-England, als auch Russland-Kroatien knackten die 50%-Marke bei den Marktanteilen. Russland-Kroatien sahen ab 20 Uhr 14,01 Mio. Fans. Vor allem im jungen Publikum blieben die anderen Sender meilenweit dahinter, im Gesamtpublikum erreichte „Ein starkes Team“ im ZDF immerhin 3,12 Mio. Seher und 12,0%.

  2. Fast 14 Millionen sehen Brasilien-Belgien, „Danke Deutschland“ startet dank Fußball mit starken Zahlen

    Perfekter Tag für das ZDF: Die beiden WM-Viertelfinals haben den Mainzern erwartungsgemäß Top-Quoten beschert. Uruguay-Frankreich erzielte am Nachmittag mit 8,81 Mio. Sehern 55,3%, Brasilien-Belgien am Abend mit 13,99 Mio. 48,5%. Stärkster Konkurrent war in der Prime Time „Das Traumhotel“ des Ersten – mit immerhin 2,40 Mio. Zuschauern um 20.15 Uhr.

  3. Kolumbien-England holt zweitbeste Achtelfinal-Zuschauerzahl, „WM Kwartira“ zweitbesten Marktanteil

    Auch die beiden letzten Achtelfinals der Fußball-WM 2018 haben der TV-Konkurrenz keine Chance gelassen. Das bis ins Elfmeterschießen gegangene Match zwischen Kolumbien und England erreichte dabei mit 12,48 Mio. Zuschauern die zweitbeste Reichweite der acht Achtelfinals. Später lief es auch für die Late-Night-Show „WM Kwartira“ sehr gut: 2,59 Mio. sahen ab 23.20 Uhr noch zu, der Marktanteil von 17,9% war der bisher zweitbeste der Show.

  4. CDU-CSU-Streit beschert „Hart aber fair“ und Nachrichten starke Zahlen, Brasilien-Mexiko holt 51,9%

    Großes Interesse an der Fußball-WM und großes Interesse am Streit zwischen CDU und CSU prägten den Fernsehabend am Montag. Die beiden WM-Achtelfinals ließen der Konkurrenz natürlich erneut keine Chance, doch Das Erste holte im Anschluss ohne Fußball-Vorlauf mit „Hart aber fair“ den zweitbesten Marktanteil des Jahres und mit den „Tagesthemen“ danach 16%. Auch im ZDF lief es für die Nachrichten im WM-Umfeld sehr gut.

  5. WM-Fieber steigt wieder: Fast 13 Mio. sehen Kroatien-Dänemark, fast 10 Mio. Spanien-Russland

    Nachdem die beiden ersten Achtelfinals am Samstag noch etwas bei den Quoten enttäuschten, lief es am Sonntag bei Zuschauerzahlen und Marktanteilen besser: Die Partie Kroatien-Dänemark holte mit 12,82 Mio. Sehern die zweitbeste WM-2018-Zahl ohne deutsche Beteiligung. Auch die ZDF-Sendungen zum CDU-CSU-Streit profitierten massiv vom Fußball.

  6. Erste WM-Achtelfinals kommen nicht an die von 2014 heran – trotz 50,5% für Frankreich-Argentinien

    Die kurze WM-Pause ist zu Ende, am Samstag ging es mit den beiden ersten Achtelfinals weiter. Natürlich dominierten die Spiele die Quotencharts, doch die leichte deutsche WM-Depression besteht offenbar weiter. Mit 7,01 Mio. und 10,10 Mio. Sehern landeten die Spiele klar unter den Zahlen der beiden ersten Achtelfinals der WM 2014. Stärkster Konkurrent war am Samstag das ZDF – u.a. mit zwei „Stralsund“-Krimis.

  7. Gislason, Musa, Durmaz & Co.: die überraschenden Instagram-Aufsteiger der WM-Vorrunde

    Die Vorrunde der Fußball-WM in Russland ist zu Ende. Die Spieler begleiteten die Matches mit tausenden Tweets, Posts und Instagram-Fotos. Einige der Sportler, mit denen man vor dem Turnier vielleicht nicht gerechnet hatte, steigerten ihre Social-Media-Zahlen dabei extrem – um bis zu 3.700%. MEEDIA blickt auf die Aufsteiger der WM-Vorrunde im populärsten Social Network der Fußballer: Instagram.

  8. Schwächster WM-Tag bisher: England-Belgien sehen weniger als 8 Mio., Senegal-Kolumbien nur rund 4 Mio.

    Liegt es am WM-Aus des deutschen Teams oder waren die letzten Vorrunden-Spiele einfach zu unattraktiv? Am Donnerstag gab es im deutschen Fernsehen jedenfalls die bisher schwächsten Zuschauerzahlen der WM 2018. 4,09 Mio. Fans sahen ab 16 Uhr Senegal und Kolumbien, 7,99 Mio. ab 20 Uhr England und Belgien. Der Marktanteil lag in der Prime Time sogar unter 30%.

  9. Nationalmannschaft verabschiedet sich von 25,43 Mio. TV-Zuschauern, Serbien-Brasilien später klar unter der 10-Mio.-Marke

    Ob diese Zahl bei der Fußball-WM 2018 ein weiteres Mal erreicht wird? Nach dem Aus des deutschen Teams erscheint es fraglich, dass nochmal 25,43 Mio. zusehen. Allerhöchstens beim Finale. Die 25,43 Mio. Fans, die das deutsche WM-Aus ab 16 Uhr im ZDF verfolgten, entsprachen zu dieser Sendezeit einem gigantischen Marktanteil von 87,5%. In der Prime Time sahen deutlich weniger Serbien-Brasilien: 8,73 Mio. (31,4%).

  10. Der Stinkefinger Gottes: Maradonas bizarrer Total-Absturz live im TV beim WM-Spiel Argentinien gegen Nigeria

    Vergesst Messi. Wenn Argentinien spielt, dreht sich immer noch alles nur um ihn: Diego Armando Maradona. Er ist unbestritten der genialste Fußball der 80er-Jahre, der nur eine Position kannte: Im Rampenlicht. Das gilt noch immer. Denn nach dem entscheidenden Spiel zwischen Argentinien und Nigeria reden alle wieder nur über die Maradona-Show, die er auf der Tribüne ablieferte. Er schlief ein, er tobte, er torkelte, er feierte und zeigte den doppelten Stinkefinger Gottes.