1. Verein Deutsche Sprache kritisiert DFB als „Sprachpanscher des Jahres“ für „Best never rest“, obwohl der Spruch von Mercedes stammt

    Erst das unrühmliche Ausscheiden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der Vorrunde der WM, dann das Gezerre um Mesut Özil, seinen Rücktritt und Rassismusvorwürfe. Nun wurde der Deutsche Fußballbund (DFB) auch noch von vom Verein Deutsche Sprache (VDS) zum „Sprachpanscher des Jahres“ gekürt für den Spruch „Best never rest“. Dabei stammt der Claim gar nicht vom DFB, sondern vom Sponsoren Mercedes Benz. Das juckt den VDS aber nicht weiter.

  2. Mesut Özil, die Medien und der DFB: die Geschichte eines Missverständnisses

    Das Medien-Drama um Mesut Özil, sein Erdogan-Foto und seine Leistung bei der zurückliegenden Fußball-WM findet mit Özils Rücktritt nun hoffentlich ein Ende. Die Causa Özil spielt sich auf mehreren Ebenen ab, das macht es kompliziert. Nicht zuletzt basiert die ganze Aufregung auf einem grundlegenden Missverständnis und fehlender Kommunikations-Expertise.

  3. Wer schüttelt hier „blutige Hände“? So schlagfertig reagiert Lothar Matthäus auf einen scharfen Bild-Kommentar

    Bild-Chef Julian Reichelt hat den Ex-Fußballer und aktuellen WM-Kolumnisten der eigenen Zeitung, Lothar Matthäus, in einem Kommentar scharf dafür kritisiert, dass er neben dem russischen Staatschef Wladimir Putin posiert und ihm die Hand gegeben hat. Matthäus konterte auf Twitter schlagfertig mit einem Foto aus dem Jahr 2016, das Bild-Vize Nikolaus Blome zeigt, wie er ebenfalls Putin die Hand schüttelt. Das Bild sorgt für zahlreiche Reaktionen im Social Web.

  4. Sind Sportreporter eigentlich Journalisten oder doch eher Entertainer? Ein Anpfiff aus gegebenem Anlass 

    Ein Dauerbrennerthema bei jedem internationalen Fußballturnier ist die Qualität der Berichterstattung. So auch bei der aktuellen Fußball-WM in Russland. Aber sind Sportreporter denn überhaupt Journalisten im eigentlichen Sinne? Oder erfüllen sie eher die Funktion von Unterhaltern? Für MEEDIA diskutiert der Kommunikationsexperte Hasso Mansfeld das Nähe-Distanz-Problem des Sportjournalismus und zeigt, dass es ein ziemlich altes Problem ist.

  5. Medien-Woche: Lorenz Maroldt spricht über die Paid-Content-Pläne mit dem Tagesspiegel und Checkpoint

    Mit dem Podcast „Die Medien-Woche“ sind Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) diesmal zu Gast bei Lorenz Maroldt in Berlin. Gemeinsam mit Stephan-Andreas Casdorff bildet er beim Tagesspiegel das aktuell am längsten amtierende Chefredakteurs-Duo bei einer deutschen Zeitung. Maroldt spricht über die lange Seehofer-Nacht, den harten Zeitungsmarkt Berlin, die Fußball-WM und er verrät einiges über die Paid-Content-Pläne mit dem Tagesspiegel und seinem Checkpoint-Newsletter.

  6. „Geht länger zur Schule“: Was ZDF-Fußball-Kommentatorin Claudia Neumann ihren Hatern zu sagen hat

    Das ZDF setzt bei der Fifa-WM in Russland, wie schon bei der Europameisterschaft 2016, Claudia Neumann als Kommentatorin ein. Und wie vor zwei Jahren sieht sie sich insbesondere in den sozialen Netzwerken Kritik, Anfeindungen und Beleidigungen ausgesetzt. In einem Interview gegenüber der Zeit hat sich die 54-Jährige nun erstmals selbst zu der Thematik geäußert.

  7. Brasilien-Star Neymar Jr. wird mit Schauspieleinlage im Spiel gegen Mexiko zur Lachnummer im Netz

    Der brasilianische Fußballstar Neymar Jr. hat nach einem leichten Kontakt mit dem Gegner einmal mehr seine Schauspielkünste unter Beweis gestellt – und erntet dafür reichlich Hohn und Spott in den sozialen Netzwerken.

  8. Wochenrückblick: die brisante „Tagesthemen“-Twittereien zum Klo-Ausfall in der „Fanhansa“

    Das WM-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, auch bekannt als „Die Mannschaft“ war in den Medien das beherrschende Thema der Woche. Die „Tagesthemen“ twitterten dazu Brisantes aus dem WM-Nach-Hause-Flieger. Sat.1-Kommentierer Strunz würde mit Jogi Löw am liebsten gleich auch noch Angela Merkel abservieren. Und das WM-Aus zeigte einmal mehr, dass man Zukunftsprognosen nicht zu sehr trauen sollte. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  9. Medien-Woche: die (zu) vielen Gesichter der WM-Berichterstattung von ARD und ZDF

    In der aktuellen Ausgabe unseres wöchentlichen Podcasts „Die Medien-Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über die WM-Berichterstattung von ARD und ZDF, die großen Streamingpläne von ProSiebenSat.1, die „Wahre-Welle TV“-Kampagne der Bundeszentrale und den Social-Media-Maulkorb beim ORF.

  10. Von Wurstfabriken bis Boulevardmedien: die größten Verlierer (und Gewinner) der deutschen WM-Pleite

    Das Vorrunden-Aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat zahlreiche Verlierer hervorgebracht, allen voran „die Mannschaft“, die binnen einer Woche vom ikonischen Inbegriff zum internationalen Spott-Vehikel wurde. Die unerwartete und überaus peinliche Pleite des deutschen Fußballs bei der WM in Russland bringt eine ganze Reihe von Verlierern mit sich – aber auch einige überraschende Gewinner.