1. Vereinbarung mit der Telekom: RTL, ARD und ZDF übertragen Fußball-EM 2024

    Für Fußball-Fans herrscht nun Gewissheit, wo die Spiele der Europameisterschaft 2024 zu sehen sein werden. Die Telekom hat umfassende Vereinbarungen mit der ARD, dem ZDF und der Mediengruppe RTL geschlossen. Dazu gehören auch die Übertragungsrechte für weitere Turniere.

  2. ARD und ZDF können nun doch Spiele der Fußball-EM 2024 zeigen

    Rund anderthalb Jahre nach dem Erfolg im Rechtepoker hat sich die Deutsche Telekom mit ARD und ZDF über eine Sub-Lizenz für die Heim-EM geeinigt.

  3. Deutschland richtet die Fußball-EM 2024 aus – doch in den sozialen Medien ist der Jubel nur verhalten

    Es ist offiziell: Die Fußball-Europameisterschaft findet 2024 in Deutschland statt. Doch die Vorfreude auf ein schwarz-rot-goldenes Sommermärchen 2.0 in sechs Jahren fällt zumindest in den sozialen Medien verhalten aus, wenn man die beliebtesten Tweets zugrunde legt – zu zerrissen scheint die Republik aktuell nach dem jüngsten WM-Debakel, der lähmenden politischen Großwetterlage und den Erinnerungen an die dubiose WM-Vergabe 2006.

  4. EM-Halbfinale! So feiert das Netz den Elfmeter-Sieg gegen Italien

    Was für ein Spiel! Die deutsche Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich nach einem denkwürdigen Sieg gegen Italien im Elfmeterschießen das Halbfinale erreicht und damit endlich den viel zitierten „Italien-Fluch“ überwunden. Während Twitter-Nutzer nach dem entscheidenden Elfmeter von Jonas Hector unter dem Hashtag #GERITA zum kollektiven Jubel ansetzten, leistete sich Bayerns Finanzminister Markus Söder ausgerechnet gegen Torschütze Mesut Özil ein böses Foulspiel.

  5. Brexitson! So feiert das Netz den isländischen Sensationserfolg bei der Fußball-EM

    Es ist die bislang größte Sensation bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich: Im Achtelfinale unterlag England sensationell Island mit 1:2. Der Underdog von der Vulkaninsel steht damit völlig überraschend im Viertelfinale. In den sozialen Medien überschlugen sich die Reaktionen: Unter dem Hashtag #ENGISL wurden die Isländer über die Maßen gefeiert, während England reflexartig Brexit-Witze einstecken musste.

  6. So feiert das Netz den deutschen EM-Sieg gegen Nordirland, der das Achtelfinale perfekt macht

    Chancen für ein ganzes Turnier, doch nur ein einziges Tor gab es beim dritten Gruppenspiel gegen Nordirland zu sehen: Mario Gomez‘ Siegtreffer in der ersten Halbzeit sicherte der deutschen Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Frankreich den Einzug ins Achtelfinale. Vor allem der großzügige Umgang mit den zahlreichen hochkarätigen Chancen brachte das Netz zum Haareraufen – ein Überblick über die lesenswertesten Tweets unter dem Hashtag #NIRGER, das selbst für Gesprächsstoff sorgte.

  7. Spielerfrau 2.0: Wie sich „Lifestyle-Bloggerin“ Cathy Hummels bei Instagram ins Abseits dribbelt

    Wie keine Zweite bedient Cathy Hummels all jene Klischees, die sich um das Berufsbild der „Spielerfrau“ ranken – Auffallen um jeden Preis, selbst wenn es dazu eigentlich keinen echten Anlass gibt. Nachdem die 28-Jährige vor zwei Jahren bei der WM furios als „Style-Kolumnstin“ bei Bild.de gescheitert war und als Folge auch den Reporter-Job bei Sky verloren hatte, versucht es die Gattin von Nationalmannschaftsverteider Mats Hummels nun einfach in den sozialen Medien. Doch die Abseitsfalle schnappt erneut erbarmungslos zu…

  8. 0:0! So verzweifelt Twitter am deutschen EM-Remis gegen Polen

    Erster Dämpfer für die Deutschland-Party: 0:0 trennte sich die deutsche Nationalmannschaft bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich im zweiten Gruppenspiel gegen Polen. Das relativ chancenarme und zerfahrene Spiel brachte die Twitter-Gemeinde zum Haareraufen: Die zahlreichen Tweets unter dem Hashtag #GERPOL waren zumindest um einiges kreativer als der Auftritt des Weltmeisters – ein Überblick.

  9. „Man ist voller Adrenalin“: Bundestrainer Löw entschuldigt sich für #Hosengate – und das Netz lacht

    Es war das Nachspiel nach dem Auftaktsieg gegen die Ukraine bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich: Joachim Löws unbedachter Griff in die Hose, der von deutschen Medien weitgehend „aus Respekt“ ausgespart wurde. Nachdem der Clip in den sozialen Medien sofort viral ging und gestern auch noch einmal in unverkennbarer Weise von Lukas Podolski kommentierte wurde, meldete sich nun noch mal der Bundestrainer zu Wort und entschuldigte sich. Im Netz sogt Löws Erklärung für Erheiterung – vor allem im Ausland.