1. Nielsen-Anzeigenbilanz: Magazine verlieren brutto 2,8%, „Sport Bild“, „TV Digital“ und „Für Sie“ 19% bis 29%

    Die von Nielsen ausgewerteten rund 410 deutschen Publikumszeitschriften haben in den ersten zehn Monaten des Jahres brutto 2,55 Mrd. Euro mit Anzeigen umgesetzt. Damit lagen sie 2,8% unter dem Vorjahr. Unter den 50 Top-Titeln finden sich immerhin aber auch 19 Gewinner, andere Magazine liegen hingegen massiv unter den Vergleichswerten.

  2. „Von allem ein bisschen mehr“ – „Für Sie“ wird optisch und inhaltlich aufgefrischt

    Chefredakteurin Sabine Bartels hat der „Für Sie“ nach dem Motto „Von allem ein bisschen mehr“ eine Frischzellenkur verordnet. Das Heft bekam einen moderneren Look und soll inhaltlich mehr Tiefgang bieten. 

  3. Verleger Thomas Ganske rechnet nach harter Restrukturierung 2019 wieder mit „nachhaltigem Wachstum“

    Großverkauf beim Hamburger Jahreszeiten-Verlag, ein rückläufiges Buchgeschäft, Kostenmaßnahmen – die Ganske Verlagsgruppe macht schwere Zeiten durch. Das traditionsreiche Medienhaus hofft nach zuvor tiefroten Zahlen mit Blick auf das abgelaufene Jahr wieder in die Gewinnzone zu steuern. Für 2019 strebt Verleger Thomas Ganske – u.a. aufgrund Print-Neustarts – wieder „nachhaltiges Wachstum“ an.

  4. Abschied vom Regionalverkauf: Jahreszeiten-Vermarkter BM Brand Media bekommt neue Struktur

    Unruhe bei BM Brand Media: Nach dem Verkauf diverser Magazine an Klambt und GeraNova Bruckmann baut der Jahreszeiten-Verlag seinen Vermarkter um. Bislang wurde das Unternehmen nach Regionen ausgerichtet, künftig soll es nach Marken und Titelgruppen agieren. Hintergrund ist, dass die drei Eigentümer des Portfolios ihren Einfluss auf die Vermarktung ihrer Magazine gelten machen. Unterdessen verlässt der BM-Finanzchef Thomas Ulrich das Unternehmen.

  5. Ausverkauf beim Jahreszeiten Verlag: der unaufhaltsame Niedergang eines Zeitschriften-Imperiums

    Einst zählte der Traditionsverlag Jahreszeiten zu den Königslanden der Zeitschriften-Imperien. Davon ist wenig geblieben. Mit der Abtrennung und dem Verkauf einer Reihe von Magazintiteln will sich das Unternehmen gesund stoßen und künftig auf seine verbleibenden Premiummarken setzen. Eine Kehrtwende, die nach Überzeugung von Beobachtern viel zu spät kommt, wie ein Blick ins IVW-Zahlenwerk zeigt.

  6. Die 50 umsatzstärksten Zeitschriften Deutschlands: Spiegel, stern und Focus trotz starker Verluste vorn

    Die drei großen Wochenmagazine Spiegel, stern und Focus waren auch im Jahr 2016 die deutschen Publikumszeitschriften mit dem größten Umsatz in Vertrieb und Werbung. Alle drei Titel büßten aber auch viele Millionen Euro Umsatz ein. Leicht im Plus liegen in den Top Ten die Hörzu und die Bild der Frau, große Verluste von über 10% gab es für TV Spielfilm und TV Movie.

  7. IVW-Blitz-Analyse: Auflagen-Verluste der Magazine dramatischer denn je, nur sieben Gewinner in der Top 50

    Die Mehrheit der deutschen Publikumszeitschriften leidet weiter unter rückläufigen Verkaufszahlen. Wie die neuesten Quartals-Auflagen der IVW zeigen, büßten 369 Titel, bei denen Vergleichszahlen vorliegen Abos und Kiosk-Käufer ein, nur 137 verbesserten sich. In der Top 50 gibt es gar nur sieben Aufsteiger, in der Top 25 zwei.

  8. Print-MA: Glamour größter Gewinner, TV Movie, Focus und Computer Bild verlieren klar

    Die neueste MA Pressemedien steht unter dem Einfluss des Zensus 2011: Durch die Einbeziehung der neuesten Bevölkerungsdaten schrumpfte die Grundgesamtheit der MA, Reichweitenverluste sind also normal. Dennoch legten einige Titel zu – und andere büßten mehr ein, als mit dem Zensus erklärbar sind.

  9. Für Sie: Julia Brinckman übernimmt Chefredaktion von Sabine Fäth

    Der Jahreszeitenverlag baut die Spitze der Für Sie um. Sabine Fäth gibt aus „persönlichen Gründen“ die Chefredaktion der 14-täglichen Frauenzeitschrift ab. Ihren Job übernimmt Julia Brinckman, die von Funke zu Jalag wechselt.