1. "Darf man heute noch Neger sagen?": MDR Sachsen setzt Radiosendung über politische Korrektheit nach Kritik ab

    Nach massiver Kritik an einer Programmankündigung hat der MDR Sachsen die für Dienstag geplante Ausstrahlung einer Radiodiskussion mit u.a. Frauke Petry abgesagt. Zuvor hatte die Redaktion mit der Frage „Darf man heute noch ‚Neger‘ sagen?“ auf Twitter auf die Sendung hingewiesen und damit in sozialen Netzwerken heftige Proteste ausgelöst.

  2. Die verfluchte Parität: Sandra Maischberger hat mit Frauke Petry den Talkgast der Stunde und verschenkt die Gelegenheit

    Kurz sah es so aus, als hätte die Redaktion von „Maischberger“ einen Coup gelandet. Neben der potenziellen Jamaika-Koalition bestimmt der Einzug der AfD in den Bundestag und der Austritt deren ehemaliger Galionsfigur Frauke Petry die politische Debatte. Und Petry war bei „Maischberger“ zu Gast. Was hoch interessant hätte werden können, entwickelte sich unter der Leitung einer überforderten Moderatorin zum Tohuwabohu-Talk.

  3. "Tic-Tac-Toe-Flashback": hämische Reaktionen auf die Pressekonferenz-Flucht von Frauke Petry

    Bereits am Tag nach der Bundestagswahl wurde die innere Zerrissenheit der Alternative für Deutschland (AfD) deutlich: Bundesvorsitzende Frauke Petry überraschte am Vormittag mit ihrem Statement, der zukünftigen Bundestagsfraktion ihrer Partei nicht angehören zu wollen. Kurz darauf flüchtete sie aus der laufenden Bundespressekonferenz. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten.

  4. "Ich werde jetzt diesen Raum verlassen": AfD-Chefin Frauke Petry überrascht Partei und Journalisten mit Flucht aus Bundespressekonferenz

    Frauke Petry, Bundesvorsitzende der Alternative für Deutschland (AfD), will nicht der Bundestagsfraktion ihrer Partei angehören. Das gab die Politikerin am Montagmorgen während der Bundespressekonferenz bekannt, in der sie Journalisten wie auch die anwesenden Parteikollegen Alexander Gauland, Alice Weidel und Jörg Meuthen offensichtlich überraschte. Direkt nach ihrem Statement hat Petry die Konferenz verlassen.

  5. Kai Diekmanns Bild-Comeback als Video-Reporter im „Granaten-Hagel“ von Instanbul

    Kai Diekmann kann nicht von der Bild lassen. Obwohl er nun schon seit Ende Januar offiziell nicht mehr für die Zeitung arbeitet, taucht er dort immer wieder auf. Aktuell mit einem Video-Bericht vom Hagelsturm in Istanbul. Und sonst: schöne Titel bei der WiWo, teure Freunde bei Bits&Pretzels und der angebliche Tabubruch von Frauke Petry mit ihrem Baby. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  6. TV-Briefing für Medienmacher: Das Erste setzt auf „Wahlkampf, Machtkampf, AfD“

    Wenn es spät wird, wird es an diesem Montag erste so richtig interessant. Ab 22.45 Uhr laufen im Ersten gleich zwei spannende Reportagen über die AfD und ihre Wähler. Davor lässt Günther Jauch raten und Frank Plasberg debattieren.

  7. Nach Schlammschlacht: Ex-Petry-Berater Klonovsky wird AfD-Sprecher in Baden-Württemberg

    Der Medienberater Michael Klonovsky darf trotz seines Zerwürfnisses mit AfD-Chefin Frauke Petry wieder für die Partei arbeiten. Wie die AfD in Stuttgart am Donnerstag mitteilte, wird er Pressesprecher der AfD-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg. Fraktionschef in Stuttgart ist Jörg Meuthen, der die Bundespartei gemeinsam mit Petry leitet.

  8. Christian Lindner top, Martin Schulz flop: die erfolgreichsten Social-Media-Politiker bei Facebook

    Erst trieben die AfD und Sahra Wagenknecht die Politiker der Mitte im Social-Web vor sich her. Dann nahm der Schulz-Zug so richtig Fahrt bei Facebook & Co. auf. Doch nach der jähen Vollbremsung feiert das Social Web mittlerweile einen neuen Politik-Star: Christian Lindner. Kein Politiker bespielte in den vergangenen Wochen erfolgreicher Facebook als der FDP-Chef.

  9. Das erstaunliche Desinteresse der AfD-Anhänger am politischen Schicksal von Frauke Petry

    Während sich die Medien noch am überraschenden Rückzieher von AfD-Chefin Frauke Petry von einer Kandidatur als Spitzenkandidatin abarbeiten, haben sich die Partei-Anhänger im Social-Web längst anderen Themen zugewandt. Obwohl diese zumeist höchst engagierte Facebook-Nutzer sind, scheint sie das Schicksal ihrer Front-Frau gar nicht sonderlich zu interessieren. Warum ist das so, und was bedeutet es?

  10. Frauke Petry erklärt Verzicht auf AfD-Spitzenkandidatur – und erntet Häme aus dem Netz

    Ist es der Anfang vom Ende der politischen Karriere von Frauke Petry bei der AfD? Das prominenteste Gesicht der Rechtspopulisten hat heute überraschend den Verzicht auf eine Spitzenkandidatur bei der kommenden Bundestagswahl erklärt. In den Bundestag könnte Petry zwar noch einziehen, doch ihr Rückzug wird im Social Web als symbolisch gewertet – kübelweise werden auf Twitter Häme und Spott über die kontroverse AfD-Politikerin ausgeschüttet.