1. "Naiv, dumm, Verlierer": Donald Trump ist von seiner Asienreise zurück – und twittert wieder gegen die "Fake News"-Medien

    Kaum zurück von seiner zwölftägigen Asienreise, ärgert sich der US-Präsident offenkundig über die Berichterstattung in den amerikanischen Leitmedien. Die Folge: Nach Kim Jong-un müssen sich wieder Donald Trumps einheimische Lieblingsgegner auf Twitter einiges anhören – die US-Medien. Sowohl die New York Times als auch CNN werden vom US-Präsidenten auf dem Kurznachrichtendienst scharf kritisiert – als „naiv (und dumm)“ und als „Verlierer“. Besser kam dagegen Rupert Murdochs konservativer Nachrichtensender Fox News weg…

  2. Wie ein 28-jähriger Pizza-Bote ungewollt zum Social-Media-Star des G20-Gipfels in Hamburg wurde

    Der G20-Gipfel in Hamburg hat seinen ersten Social-Media-Star. Es ist nicht Donald Trump oder ein Protestler, sondern der 28-jähriger Pizzabote Benjamin. Scheinbar unbeeindruckt schlängelte er sich mit seinem Roller durch die Hölle-Demo. Damit schaffte er es sogar ins US-Fernsehen.

  3. Warum ausgerechnet Fox News zum Verlierer der Trump-Ära wird

    Es ist eigentlich das bestmögliche Szenario für Fox News: Nach acht Jahren werden die USA wieder von einem republikanischen Präsidenten regiert, der sich zudem mit Fox-Großaktionär Rupert Murdoch gut versteht. Doch der Schein trügt: Seit Beginn der Trump-Präsidentschaft verzeichnet Fox teilweise rückläufige Einschaltquoten und fiel im Mai bei der Kernzielgruppe erstmals hinter MSNBC und CNN zurück. Donald Trump braucht Fox News als Kommunikationskanal nicht mehr – er hat Twitter.

  4. Früherer Fox-News-Chef und Trump-Vertrauter: Roger Ailes ist tot

    Der frühere Chef des konservativen US-Nachrichtensenders Fox News, Roger Ailes, ist tot. Er starb im Alter von 77 Jahren, wie der Sender am Donnerstag unter Berufung auf seine Familie berichtete. Ailes war von seinem Posten bei Fox News erst im Juli 2016 zurückgetreten, weil ihm sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz vorgeworfen wurde.

  5. Falsche CDU-Seite gegen Waffenexporte: News York Times, Fox News und AfD fallen auf Fake-Aktion von Künstlerkollektiv Peng rein

    Können diese Kinderaugen lügen? Natürlich nicht, denkt der– vor allem internationale – Betrachter beim Blick auf die Webseite CDU-mit-gefuehl.de. Mit großen Augen schaut ein unschuldiges Kind den Surfer an. Die Botschaft der vermeintlichen CDU-Site: „Deutschland Verzichtete auf Kleinwaffenexporte“. Doch: Das Kind ist zu süß, um wahr zu sein. Die Seite ist Fake. Dahinter steckt das Künstlerkollektiv Peng. Trotzdem fielen viele angelsächsischen Medien von der New York Times bis zu Fox News darauf herein.

  6. 21st Century Fox: Wie die Murdoch-Söhne das Familien-Imperium modernisieren

    Der erzwungene Rückzug des beliebten Fox News-Moderators Bill O’Reilly wegen Sexismus-Vorwürfen wirft ein neues Licht auf das Murdoch-Imperium. Wie die New York Times berichtet, spielt sich hinter den Kulissen ein Generationswechsel ab: Die Söhne James und Lachlan wollen mit der „schurkenhaften Unternehmenskultur der alten Garde“ aufräumen. O’Reilly sei, wie im vergangenen Sommer Fox News-Chef Roger Ailes, maßgeblich auf Betreiben von James Murdoch abgesetzt worden. Der Einfluss des großen Vaters Rupert scheint unterdessen zu schwinden.

  7. Starmoderator Bill O’Reilly muss Fox News nach Vorwürfen der sexuellen Belästigung verlassen, bestreitet sie aber

    Die Vorwürfe waren zu schwerwiegend: Starmoderator Bill O’Reilly soll in den vergangenen Jahren mindestens fünf Frauen sexuell belästigt und dafür 13 Millionen Dollar Schweigegeld gezahlt haben, hatte die New York Times Anfang des Monat nach einer aufsehenerregenden Untersuchung vermeldet. Sein Arbeitgeber Fox News, der O’Reilly bei den Schweigegeldzahlungen unterstützt hatte, zog nun nach einer wochenlangen Hängepartie die Konsequenzen und feuerte den 67-jährigen erzkonservativen Moderator, der die kursierenden Gerüchte bestreitet.

  8. Epischer Rant: Sogar Fox News-Moderator geht auf Distanz zu Donald Trump

    Bislang konnte sich Donald Trump bei allen Kontroversen mit den Medien zumindest auf einen Sender verlassen – den erzkonservativen Nachrichtensender Fox News, der zu Rupert Murdochs Medien-Imperium 21st Century Fox gehört. Bis jetzt: Kurz nach der denkwürdigen Pressekonferenz, in der Donald Trump zu einer Generalabrechnung mit den US-Medien ansetzte, brach Fox News-Moderator Shepard Smith in einer Wutrede eine Lanze für seine attackierten Kollegen von CNN.

  9. „Putin ist ein Killer“: Fox-Moderator O’Reilly „arbeitet an Entschuldigung“, aber es wird wohl bis 2023 dauern

    Fox-News-Moderator Bill O’Reilly hat sich über die Forderung des Kremls nach einer Entschuldigung lustig gemacht, nachdem er Russlands Präsidenten Wladimir Putin einen Mörder genannt hatte. „Ich arbeite an der Entschuldigung, es könnte aber eine Weile dauern“, sagte er am Montag (Ortszeit) grinsend in seiner US-Sendung „The O’Reilly Factor“. „Fragen Sie mich noch einmal so gegen 2023.“

  10. Angeblich 20 Millionen Dollar Jahresgehalt: US-Starmoderatorin Megyn Kelly wechselt von Fox News zu NBC News

    Journalismus ist ein Hungerberuf? Nicht für die Aushängeschilder der großen Nachrichtensender in den USA: Starmoderatorin Megyn Kelly, die seit 2004 bei Fox News unter Vertrag stand, wechselt zum direkten Rivalen NBC News – für bis zu 20 Millionen Dollar pro Jahr, wie kolportiert wird. Kelly zählt damit zu den bestbezahlten Journalistinnen der Welt. Die 46-Jährige hatte sich vor allem im US-Wahlkampf mit kritischen Fragen an Donald Trump einen Namen gemacht, die den gewählten Präsidenten in TV-Debatten aus der Fassung brachten.