1. Be Deutsch: Jan Böhmermann sprengt das Internet mit Rammstein-Parodie zur Flüchtlingskrise

    Es ist der Song zur Lage der Nation anno 2016: „Be Deutsch“ von Jan Böhmermann. Der ZDF-Comedian hält der aufgeregten Republik in typischer Manier in einem vierminütigen Videoclip den Spiegel vor: In der Flüchtlingskrise zeigt der vermeintlich so liberale Deutsche plötzlich eine hässliche Fratze. Mit „Be Deutsch“ gelingt Böhmermann im Rammstein-Sound eine zeitgeistige Satire, die sofort viral geht.

  2. „Hart aber fair“ diskutiert über den AfD-Erfolg: Twitter lästert über Kanzleramtschef Altmaier

    Der Tag nach dem Super-Wahlsonntag: Deutschland diskutiert. Bei „Hart aber fair“ stellten sich Moderator Frank Plasberg die üblichen Verdächtigen des Polittalks: Der Chef des Bundeskanzleramtes, Peter Altmaier, SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann, Cicero-Chefredakteur Christoph Schwennicke, Schriftstellerin Juli Zeh – und AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen. Auf Twitter kommt vor allem Peter Altmaier schlecht weg. Am meisten Beachtung findet eine langjährige Grünen-Wählerin, die erklärt, warum sie die AfD gewählt hat.

  3. Deutsche Grenzen offen lassen – das Umfrage-Eigentor von AfD-Chefin Petry bei Twitter

    Das hatte sich die AfD-Vorsitzende Frauke Petry vermutlich anders vorgestellt. Auf Twitter startete sie eine Umfrage, ob Deutschland seine Grenzen „abriegeln“ soll. Zahlreiche Nutzer stimmten ab, dabei heraus kam eine deutliche Mehrheit, die die Grenzen offen lassen möchte.

  4. Die Kanzlerin zum zweiten Mal bei Anne Will und die politischen Zwerge um sie herum

    Sie hat es wieder getan, sie hat es wieder gesagt. Bundeskanzlerin Angela Merkel war innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal bei „Anne Will“ zu Gast und zum zweiten Mal sprach sie von ihrer „verdammten Pflicht“. Die Kanzlerin zeigte sich eisern, nur Anne Will schien gegen Ende die Puste auszugehen.

  5. „Merkel kämpft wie noch nie“: die erstaunliche Twitter-Sympathiewelle nach dem Interview bei Anne Will

    Zum zweiten Mal innerhalb von nur fünf Monaten stellte sich Bundeskanzlerin Merkel gestern Abend den Fragen von Anne Will. Das einstündige Interview zur Flüchtlingskrise wurde auf dem 140-Zeichen-Dienst Twitter kontrovers diskutiert und avancierte schnell zum Trending Topic. Die positiven Stimmen, die der Kanzlerin einen couragierten Auftritt bescheinigen, überwiegen dabei leicht.

  6. „Schaffen wir das immer noch?“ – Bundeskanzlerin Angela Merkel schon wieder zu Gast bei Anne Will

    Gerade mal vier Monate ist es her, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel bei „Anne Will“ (damals noch auf dem Mittwoch-Sendeplatz) ihre Flüchtlingspolitik und ihren berühmten Ausspruch „Wir schaffen das!“ erklärte und verteidigte. Diesen Sonntag ist die Kanzlerin nun schon wieder bei Anne Will zu Gast.

  7. „Wir haben nichts verändert“: Paul Ronzheimer über die Grenzen der Krisen-Berichterstattung

    Griechenland, Ukraine, Syrien: Seit Jahren ist Paul Ronzheimer in Krisengebieten unterwegs. Auf der Flüchtlingsroute von Syrien nach Europa stößt der Bild-Reporter an emotionale Grenzen – wie vergangenen Samstag. „Wir haben nichts verändert“, so seine selbstkritische Bilanz bei Facebook. Wenn er die Angst in den Augen vieler Kinder sehe, fühle er sich machtlos: „Dann schäme ich mich für Europa.“

  8. „Gut gemeinte Torheit“: New York Times-Kolumnist fordert Merkel zum Rücktritt auf

    Ungewöhnliche Töne vom anderen Ende des Atlantiks: Die linksliberale New York Times kritisiert Angela Merkel scharf in einer Kolumne von Ross Douthat. Das „Op-Ed“-Stück, das die Gegenseite der vorherrschenden Redaktionsmeinung vertritt, warnt angesichts der Übergriffe von Köln vor den Folgen der unbegrenzten Flüchtlingspolitik des Bundesregierung und legt Merkel sogar den Rücktritt nahe.

  9. „Yallah Deutschland“: Krautreporter starten Videoportal von und für Flüchtlingen

    Die Krautreporter bauen ihre Berichterstattung zum Thema Flüchtlinge aus und starten ein Videoportal, „das von, für und über Flüchtlinge“ gemacht wird. „Yallah Deutschland“ veröffentlicht Beiträge in deutscher und arabischer Sprache, weitere könnten folgen. Finanziert wird das Projekt der Krautreporter zunächst für zwei Monate vom Medieninnovationszentrum Babelsberg.

  10. „Konsultieren Sie einen Arzt“: Shitstorm für Erika Steinbach nach Helmut Schmidt-Tweet

    „Wir können nicht mehr Ausländer verdauen, das gibt Mord und Totschlag.“ Dieses Zitat von Helmut Schmidt aus dem Jahr 1981 veröffentlichte CDU-Politikerin Erika Steinbach am Todestag des Altkanzlers, um auf die aktuelle Flüchtlingskrise aufmerksam zu machen. Die Reaktion bei Twitter: ein massiver Shitstorm.