1. Cover Focus Style, GQ, Playboy

    Wenn Corona das Magazin zerschießt: Drei Chefredakteure berichten über ihre Erfahrungen

    Was passiert, wenn der Anlass für das Magazin wegen der Coronakrise verschoben wird, aber das Heft bereits im Druck ist? Das beantworten die Chefredakteure von „Focus Style“, „GQ“ und „Playboy“.

  2. Nach Burda nun Kouneli Media: Erster deutscher „Playboy“ mit neuem Lizenznehmer erscheint

    „Das Leben ist zu kurz, um den Traum von jemand anderem zu leben“ – mit diesem Zitat von „Playboy“-Gründer Hugh Hefner begrüßt Chefredakteur Florian Boitin die „Playboy“-Leser zur aktuellen Ausgabe, die er erstmals auch mit seiner eigenen Firma heraus gebracht hat: Nach 17 Jahren bei Burda erscheint der „Playboy“ nun in der Kouneli Media GmbH.

  3. Nach 17 Jahren: Burda gibt „Playboy“-Lizenz an Führungs-Duo Florian Boitin und Myriam Karsch ab

    Nach 17 Jahren ist Schluss: Hubert Burda Media will die Lizenz des Männer-Magazins „Playboy“ nicht verlängern. Neuer Lizenznehmer wird das langjährige „Playboy“-Führungsduo, also Verlagsleiterin Myriam Karsch und Chefredakteur Florian Boitin. Von der Maßnahme sind alle Mitarbeiter betroffen. Für sie will der Verlag sozialverträgliche Lösungen suchen.

  4. "Vorsätzliche Verfälschungen": Burda kündigt Strafanzeige wegen Betrugs gegen Morricone-Interviewer an

    Florian Boitin, Chefredakteur des deutschen Playboy, hat in einem Sondernewsletter an die Leser des Magazins angekündigt, dass der Burda-Verlag Strafanzeige wegen Betrugs gegen den freien Journalisten Marcel Anders erstatten wird. Anders hatte für den Playboy ein Interview mit dem Filmkomponisten Ennio Morricone geführt, diesem aber offenbar Aussagen in den Mund gelegt, die er gar nicht gesagt hatte.

  5. Quentin Tarantino doch kein "Kretin"? Morricone-Interview im deutschen Playboy laut Verlag "in Teilen nicht korrekt"

    Der deutsche Playboy-Chef Florian Boitin hat nun doch eingeräumt, dass ein Interview seines Magazins mit dem weltberühmten Filmmusik-Komponisten Ennio Morricone zumindest in Teilen möglicherweise „nicht korrekt wiedergegeben“ ist. In dem Text lästerte Morricone über den Regisseur Quentin Tarantino und die Oscars. Morricone bestritt, das Interview gegeben zu haben und kündigte an zu klagen. Der Playboy hatte die Vorwürfe des Komponisten zunächst zurückgewiesen und sich hinter seinen Autor gestellt.

  6. Der alternative Fact-Checker vom Playboy und die Interview-Tricks der Trump-Flüsterin

    Ein Playboy-Chefredakteur ging diese Woche unter die Alternative-Factchecker. Die geheimen Interview-Tricks der Trump-Flüsterin Kellyanne Conway wurden enttarnt. Martin Schulz muss als Kolumnen-Material herhalten und die FAZ hat Probleme mit der Autokorrektur. Der MEEDIA Wochenrückblick.

  7. Wenn Chefredakteure sauer werden: Playboy-Chef wirft Süddeutscher Zeitung die Verbreitung „alternativer Fakten“ vor

    Die Süddeutsche Zeitung hat sich offenbar einen falschen Hasen gebacken – zumindest wenn es nach Florian Boitin geht. Der Chefredakteur der deutschen Playboy-Ausgabe wirft der Tageszeitung vor, in einem Artikel über die US-Ausgabe unsauber recherchiert zu haben und geht sogar so weit, die Verwendung „alternativer Fakten“ anzuprangern.

  8. „Wir bleiben nackt, aber anders nackt“: Der deutsche Playboy hübscht sich auf und setzt auf Selfie-Styles

    Während sich in den USA der Playboy längst züchtig angezogen präsentiert, gehört es hierzulande noch immer zu den absoluten Kernkompetenzen des Herren-Magazins, hübsche Frauen beim Ausziehen oder ausgezogen zu zeigen. In der Dezember-Ausgabe kommt das Häschen-Heft aus dem Hause Burda allerdings selbst komplett umgezogen daher. Chefredakteur Florian Boitin hat sein Enthüllungs-Blatt optisch sowie inhaltlich aufgehübscht und sogar den legendären Claim ausgetauscht.

  9. „Der Playboy ist vielleicht das letzte Männerparadies“, sagt Chefredakteur Florian Boitin

    Sex sells: In Zeiten, in denen es an jeder Ecke des Internet kostenlos Nackte und Porno zu sehen gibt, schreibt der Playboy eine überraschende Erfolgsgeschichte. Im vierten Quartal konnten die Münchner ihren Einzelverkauf um 2,2 Prozent steigern. Im MEEDIA-Interview spricht Chefredakteur Florian Boitin über nackte Dschungelstars, warum sein Heft noch immer so vielen Männer spaß macht und die Umbenennung des Cyberclubs in Playboy-Plus.

  10. Vollbremsung: Burda nimmt Auto-Magazin Grip vom Markt

    Burda vollzieht eine Vollbremsung bei seinem ambitionierten PS-Magazin Grip und nimmt das Heft mit der aktuellen Ausgabe vom Markt. Das Heft war ein Ableger der von Focus TV produzierten RTL II-Sendung. Das TV-Format fährt von dem Print-Stopp allerdings unberührt weiter.