1. Bestechung im Fall „Wirecard“? Unbekannte sollen Journalisten Millionen für schlechte Presse geboten haben

    Neue Wendung im seit Wochen andauernden Wirbel um das Dax-Unternehmen Wirecard: Wie die Süddeutsche Zeitung erfahren haben will, boten Unbekannte Journalisten offenbar Millionenbeträge für schlechte Berichterstattung über den Münchner Zahlungsdienstleister.

  2. Financial Times vs. Wirecard: Antworten auf die wichtigsten Fragen im Medien-Wirtschaftskrimi

    Der Gegenwind für die Financial Times nach Exklusiv-Berichten zu möglichen Bilanzierungsverstößen beim Finanzdienstleister Wirecard nimmt zu: Die Staatsanwaltschaft München hat Ermittlungen gegen einen FT-Reporter eingeleitet. Währenddessen rückt die Bafin das Wirtschaftsblatt in die Nähe von Marktmanipulation. Die FT selbst weist dies vehement von sich. Antworten auf die wichtigsten Fragen zum komplexen Fall.

  3. Dritter Bericht schickt Aktie erneut auf Talfahrt: Wirecard will Financial Times verklagen

    Der angeschlagene Zahlungsdienstleister geht in die Offensive: Nach einem mehrtägigen Aktienbeben beim Dax-Neuling will Wirecard gegen die Financial Times juristisch vorgehen. Seit dem ersten Artikel der Wirtschaftszeitung hat das Finanzunternehmen bereits acht Milliarden Euro Börsenwert eingebüßt.

  4. Wirecard widerspricht Berichterstattung: Wurde die Financial Times instrumentalisiert?

    Wirecard vs. Financial Times: Innerhalb weniger Tage hatte einer der größten, deutschen Finanzkonzerne nach Recherchen der FT zu möglicher Geldwäsche und Fälschung fast 4,5 Milliarden Euro an Wert eingebüßt. Der gyhpte Zahlungsdienstleister wehrt sich vehement, die Wirtschaftszeitung bleibt bei ihrer Story. Deren verantwortlicher Redakteur war zuletzt allerdings einer Fälschung aufgesessen.

  5. Expansion bei Fachzeitschriften: FAZ-Eigentümerin Fazit-Stiftung will Finanzmagazin der Financial Times kaufen

    Nach dem Verkauf der Frankfurter Rundschau und der Frankfurter Neuen Presse ist die Fazit-Stiftung, Eigentümerin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wieder in Kauflaue. Der FAZ-Fachverlag liebäugelt nach MEEDIA-Informationen mit dem Kauf der Fachzeitschrift Deutsche Pensions- & Investmentnachrichten, die zur britischen Financial Times gehört.

  6. Laut WSJ und FT soll es fix sein: Walt Disney kauft Teile von Murdochs Fox-Konzern für 60 Milliarden

    Der amerikanische Unterhaltungskonzern Walt Disney wird Medienberichten zufolge mit einem Deal über 60-Milliarden-US-Dollar große Geschäftsteile des Rivalen 21st Century Fox schlucken. Bezahlt werden soll dabei nur in Aktien, wie unter anderem das Wall Street Journal und die Financial Times am Donnerstag berichteten.

  7. Nach sechs Jahren kehrt die FT in den App-Store zurück – und mit diesem Trick umgeht sie die Provision für Apple

    Sechs Jahre lang suchte man im App Store von Apple vergebens nach einer App für die britische Financial Times, nun ist sie zurück. Die Wirtschaftszeitung mit den lachsrosa Seiten wollte keine 30 Prozent Provision an Apple zahlen und volle Kontrolle über Nutzerdaten behalten. Mit einem Trick hat sie das nun erreicht.

  8. Vor sechs Monaten hat der Independent seine Print-Ausgaben eingestellt – und ist jetzt seit über 20 Jahren erstmals wieder profitabel

    Die britische Zeitung The Independent machte vor sechs Monaten Schlagzeilen, weil sie als erste Zeitung Großbritanniens die Druckmaschinen abschaltete und nur noch komplett aufs Digitale setzte. Das Blatt war hoch verschuldet und schrieb seit über 20 Jahren Verluste. Jetzt sagte der Besitzer, Evgeny Lebedev, der Financial Times, dass die Zeitung ohne Print-Ausgabe wieder profitabel ist.

  9. Analysten ohne Wachstumsfantasie: Axel Springer braucht eine neue Börsenstory

    Quartal für Quartal vermeldet Vorstandschef Mathias Döpfner, dass sich Axel Springer auf dem Weg zum führenden Digitalverlag befindet. Doch das ist zu wenig. Das Berliner Unternehmen muss eine neue Wachstumsstory schreiben, wenn es den Sprung in die internationale Liga der Medienkonzerne schaffen will. Dies würde dem traditionsreichen Haus auch bei den Anlegern wieder mehr Beachtung verschaffen.

  10. Alpha-Medien senden Notsignale: Auch Financial Times und New York Times müssen sparen

    Wenn selbst die globalen Vorzeige-Medienmarken Notsignale senden, ist das ein Alarmzeichen für die gesamte Branche. Laut aktuellen Medienberichten stehen sowohl die britische Financial Times als auch die New York Times vor Spar-Runden. Problem sind vor allem rückläufige Anzeigen-Erlöse.