1. Gastbeitrag: Warum die Drosselung bei Netflix, YouTube & Co keine reine PR-Aktion ist

    Die großen Streamingdienste haben einen entscheidenden Vorteil: Wenn das Netz überlastet, speichern sie nah am Kunden einfach zwischen. Andere können das nicht. Die Ankündigung von Netflix, YouTube und Co., die Datenmengen vorübergehend zu drosseln, ist deshalb eine sinnvolle Unterstützung für wichtigere Anwendungen. 

  2. IT-Experte Felix von Leitner im Interview: „Die Drosselung bei Netflix und Co ist sinnloser Aktionismus“

    Der IT-Experte Felix „Fefe“ von Leitner kritisiert die Ankündigung von Netflix, YouTube und Co, ihre Datenmengen drosseln zu wollen, um das Netz zu entlasten. Dies sei „illusorisch“. Der EU wirft Leitner „sinnlosen Aktivismus“ vor – und macht einen Gegenvorschlag.

  3. IT-Blogger Fefe zum Datenleak-Skandal: „Aus meiner Sicht ist die Politik nicht Opfer, sondern Täter“

    Der bekannte IT-Experte und Blogger Felix von Leitner aka Fefe hält den aktuellen Datenskandal, bei dem persönliche Informationen von zahlreichen Prominenten und Politikern veröffentlicht wurden, nicht für einen Betriebsunfall, sondern für ein Symptom eines Systemversagens. Die Politik habe die Probleme mit Datenmissbrauch, die sich nun zeigen, jahrezehntelang selbst herbeigeführt. Politiker, so Fefe, seien hier nicht die Opfer, sondern die Täter.

  4. “Facebook ist aus jedem Blickwinkel Täter”: IT-Blogger Fefe über die Lehren aus dem Cambridge-Analytica-Debakel

    Klartext von Felix von Leitner, aka Fefe: Im MEEDIA-Interview zur Debatte um Facebook und Cambridge Analytica erklärt der Blogger, IT- und Hacker-Experte, dass der eigentliche Skandal darin liegt, dass das US-Netzwerk mehr über die Menschen wisse, als irgendeine Organisation in der Geschichte der Menschheit zuvor. „Facebooks Geschäftsmodell ist, gegen den Willen der Menschen Daten über sie zu erheben, und die dann an böse Menschen zu vermieten, die damit dann die ursprünglichen Facebook-Opfer noch mal zum Opfern machen“.