1. „Macron richtet ein Digitalministerium ein, wir ein Heimatministerium" – Christian Lindner auf der Internet World

    Er ist studierter Politikwissenschaftler und wollte vor allem das Thema Digitalisierung in der Politik vorantreiben. FDP-Fraktionsvorsitzender Christian Lindner sprach auf der Internet World über Politik 4.0 und warum Deutschland ein Update benötigt.

  2. "Gesetz ist vermurkst": FDP, Grüne und Linke fordern nach Titanic-Sperre durch Twitter Abschaffung des NetzDG

    Nach der Blockade von Twitter-Accounts und der Löschung mehrerer Tweets u.a. vom Satiremagazin Titanic fordern FDP, Grüne und Linke die Abschaffung des seit Jahresbeginn geltenden Netzwerkdurchsetzungsgesetzes (NetzDG). „Das Gesetz ist vermurkst und gehört durch ein ordentliches ersetzt“, sagte FDP-Generalsekretärin Nicola Beer der Welt am Sonntag. Die SPD hält jedoch weiter an dem Gesetz fest.

  3. Streit um Gruner + Jahr-Gebäude: FDP-Fraktionschef Michael Kruse rügt Deal mit der Stadt Hamburg

    Zoff um den Verkauf des Gruner + Jahr-Gebäudes am Hamburger Baumwall: der FDP-Fraktionschef Michael Kruse kritisiert, dass die Stadt das markante Bürogebäude des Zeitschriftenverlages quasi wie eine Katze im Sack gekauft hätte. So lasse der Hamburger Senat die Öffentlichkeit weiter über die Höhe die Sanierungskosten und die künftige Nutzung der Immobilie im Unklaren. Nun kontert der Hamburger Senat – allerdings äußerst vage.

  4. GroKo statt "Stunde Null": Wie der Spiegel mit seinem Lindner-Bashing an der politischen Realität vorbeischrammt

    Auf dem Cover der vorgezogenen Spiegel-Ausgabe dieser Woche zum Jamaika-Aus dräut ein dämonischer Christian Lindner überlebensgroß hinter der ratlosen Kanzlerin. „Stunde Null“ lautet die Zeile. In der Titelstory entwirft das Nachrichtenmagazin das Bild eines machtversessenen FDP-Chefs, der das Scheitern der Sondierungsgespräche inszenierte. Dabei spricht einiges dafür, dass den Spiegel bei der Ausgestaltung seiner Story auch eine unverkennbare Lust an der Inszenierung gepackt hat.

  5. Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

    Christian Lindner und seine FDP haben mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant wie der Rückzieher der FDP.

  6. “Sie sind da” vs. “Der mächtigste Mann Deutschlands”: So unterschiedlich titeln Spiegel und Focus zur Wahl

    Einen Tag nach der Bundestagswahl haben Spiegel und der Focus jeweils ihre Special-Ausgaben vorgelegt – mit unterschiedlichen Akzenten. Während der Focus einen Sieger feiert und FDP-Chef Christian Lindner „mächtigsten Mann Deutschlands“ erhebt, setzt der Spiegel mit einem höchst suggestiven Cover auf die Angst vor den Rechtspopulisten der AfD.

  7. Von “Nazis raus” bis “Ich bin Kassenpatient”: Extra3 verrät, was AfDler, FDPler & Co. nie sagen würden

    Der Grüne so: “Du hast ja`n Fahrradhelm auf, das sieht ja Scheiße aus”. Zwei AfDler begrüßen sich mit “salam aleikum” und der eine SPD-Genosse zum anderen: “Ich wünsch mir Oskar Lafontaine zurück”. In einer lustigen sechsteiligen Serien verraten Freddy Radeke und Jakob Leube von Extra3, was die Anhänger der Parteien jeweils niemals sagen würden.

  8. "Probleme sind dornige Chancen": Dieses Video zeigt FDP-Chef Christian Lindner als aalglatten Teenie-Unternehmer

    Die Redaktion von „Stern TV“ hat am Mittwoch ein ganz besonderes Fundstück bei Facebook veröffentlicht. Der Clip zeigt FDP-Spitzenkandidat Christian Lindner im Jahr 1997: ein aalglatter und überaus selbstbewusster Schüler, der mit Anzug und Krawatte in die Schule geht – weil er neben dem Abitur mit seiner selbstgegründeten Zwei-Mann-Firma PR-Konzepte an Manager verkauft.

  9. "In 5 Minuten informativer debattiert als in 97 Minuten Kanzlerduell": das Medienecho zum "Fünfkampf"

    Nach Angela Merkel und Martin Schulz am Sonntag lieferten sich nun kleinen Parteien mit Aussicht auf den Einzug den Bundestag ihrerseits ihren TV-Schlagabtausch. Joachim Herrmann (CSU), Christian Lindner (FDP), Sahra Wagenknecht (Die Linke), Cem Özdemir (Bündnis 90/ Grüne) und Alice Weidel (AfD) diskutierten über alle Themen, die Schulz und Merkel am Vortag noch vernachlässigt hatten. Nach Ansicht fast aller Beobachter war der gestrige „Fünfkampf so viel besser als das Duell“. Ein Überblick über die Pressestimmen.

  10. #ThermiLindner: Das Social Web macht den FDP-Chef auf Twitter zum Thermomix-Verkäufer – und der lacht einfach mit

    Keine Frage: Christian Lindner ist einer der socialmedia-affinsten Politiker Deutschlands. Immer wieder zeigt sich der 40-Jährige auf Twitter, Facebook & Co in smarten Posen und mit iPhone und Apple-Kopfhörern. Dass sich so manche Lindner-Pose auch wunderbar zweckentfremden lässt, zeigt die Twitter-Gemeinde, die heute das Mem #ThermiLindner kreierte und dem FDP-Chef plötzlich Sprüche zur Universal-Küchenmaschine in den Mund legte. Das Mem ging viral – und der FDP-Chef schließlich selbst mit einem entspannten Tweet.