1. FAZ Lesermarkt: Tobias Fredebeul-Krein leitet B2B-Marketing und Sales

    Tobias Fredebeul-Krein leitet ab sofort B2B-Marketing und -Sales des Lesermarktes der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Dies gab das Medienhaus am Montag bekannt. Er fungiert fortan neben Andreas Bednarek als Stellvertreter von Stefan Buhr und komplettiert damit das Führungsteam des „FAZ“-Vertriebs.

  2. „In der Ära Merkel hat die Phrasenhaftigkeit der politischen Sprache einen neuen Schub bekommen“

    „Und täglich grüßt das Phrasenschwein“ ist der Titel eines Buchs, das der FAZ-Politik-Redakteur Oliver Georgi geschrieben hat. Er befasst sich darin mit der Phrasenlastigkeit der Politikersprache. Im Gespräch mit MEEDIA erklärt Georgi, warum er glaubt, dass Medien und Wähler auch eine wichtige Rolle dabei spielen, dass Politiker immer häufiger in Stanzen sprechen.

  3. Gerald Braunberger steigt ins Herausgebergremium der FAZ auf

    Kein Digitaler, keine Frau: Die FAZ hat am Montagmittag bestätigt, dass Gerald Braunberger in den Kreis der Herausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung eintritt. Er folgt auf Holger Steltzner, der wegen eklatanter Verstöße gegen das Kollegialitätsprinzip seinen Posten räumen musste.

  4. Relaunch der FAZ-App als papierner Irrweg: Nicht das Layout, sondern die Arbeitskultur muss sich ändern

    Nach drei Jahren hat die FAZ jetzt ihre digitale Zeitungs-App relauncht. Nicht jeder ist vom Ergebnis angetan. Denn was der seit 2018 amtierende digitale Chefredakteur Carsten Knop als „erheblich überarbeitet“ präsentiert, meint der Publizist Franz Sommerfeld, veranschauliche vor allem die Probleme deutscher Tageszeitungen, sich den Anforderungen des digitalen Wandels zu stellen. Ein Gastbeitrag.

  5. Wochenrückblick: Die Woche, in der sich EU-Urheberrechtskämpfer Axel Voss endgültig zum Gespött machte

    Der Berichterstatter für die EU-Urheberrechtsreform, Axel Voss (CDU), sorgt in diesen Tagen für x-treme Stirnrunzeln. Mario Barth beschämt RTL. Der stern gibt selbst Wohlmeinenden mit seinen Titeln Rätsel auf. Und die FAZ kommuniziert wie zu Kaiser-Wilhelm-Zeiten. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  6. „Keine Grundlage für vertrauensvolle Zusammenarbeit“: Holger Steltzner scheidet als FAZ-Herausgeber aus

    Holger Steltzner ist nicht mehr länger Herausgeber der FAZ. Das hat das Medienhaus per Pressemitteilung bekanntgegeben. „Die Grundlage für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Herausgebern war nicht mehr gegeben“, heißt es darin kurz und knapp. Steltzner war seit 2002 einer von vier Herausgebern der Zeitung.

  7. Taboola, Plista und Co.: Wie Recommendation-Networks nicht nur Werbung verbessern, sondern auch Paid-Conversions erzeugen wollen

    Ihre Produkte sind beim Besuch einer Website weitgehend unscheinbar und doch sind die Unternehmen dahinter mittlerweile viele Millionen schwer: Recommendation-Networks wie Taboola, Outbrain, Plista & Co. versprechen Publishern, Reichweiten und Verweildauer zu steigern – und sogar Conversions. Durch die Einbindung von Native-Ads soll ein attraktives Geschäftsmodell entstehen.

  8. Wochenrückblick: "Sawsan Chebli wäre das nicht passiert" – die Luxusuhren-Probleme des Kai Diekmann

    Die FAZ übte sich in Sachen BamS-Enthüllungen zur Saudi-Connection der Agentur WMP Eurocom in der Disziplin Jimmeljammeljummel. Der Facebook-Medien-Report bietet spannende Erkenntnisse darüber, wie der Algorithmus des Networks Medien abstraft. Schock: Kai Diekmanns Luxusuhr ist kaputt. Und die aktuelle „Maischberger“-Ausgabe sorgte für positive Überraschungen. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  9. Fischers kleine Presseschau: Diesel-Depression in der FAZ und Dieter Nuhrs Hohn-Gipfel in der ARD-Themenwoche

    Die FAZ arbeitet sich in einem Leitartikel an der akuten Diesel-Depression der deutschen SUV-Gesellschaft ab und schreibt an gegen zerstörerische Kräfte, die es „auf die individuelle Mobilität abgesehen haben.“ Und bei der ARD-Themenwoche Gerechtigkeit musste MEEDIA-Kolumnist Thomas Fischer ein nervenaufreibendes Stück Anti-Mainstream-Komik des Dieter Nuhr ertragen. Fischers kleine Presseschau Folge 7.

  10. Wegen Abo-Reklamationen bei der FAZ: Andreas Bednarek wird Vertriebs-Vize neben Stefan Buhr

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) verstärkt nach IT-Problemen ihren Vertrieb personell. Die FAZ-Geschäftsführung bestellt Andreas Bednarek zum Stellvertreter des Vertriebschefs Stefan Buhr. Unterdessen verlässt eine weitere Führungskraft die FAZ-Vermarktung. Der Nationalvermarktungschef Marcus Brendel wechselt zum Springer/Funke-Vermarkter Media Impact.