1. Ulrich Wilhelm tritt an Spitze der FAZIT-Stiftung

    Das Digitalgeschäft der „FAZ“ ist nach eigenen Angaben trotz schwieriger gesamtwirtschaftlicher Lage auf Wachstumskurs. Die Zeitung sieht sich für die Zukunft „gut gerüstet“. Künftig wird Ex-BR-Intendant Ulrich Wilhelm die FAZIT-Stiftung führen.

  2. Regenbogenflagge vor dem Kanzleramt – Philip Plickert wirft dem ZDF offen Manipulation vor.

    Regenbogenflagge vor Kanzleramt: Philip Plickert bittet um Entschuldigung nach Vorwürfen gegen ZDF und DPA

    „FAZ“-Korrespondent Philip Plickert hat dem ZDF Bildmanipulation vorgeworfen. Das konnte schnell entkräftet werden. Seinen viralen Tweet hatte Plickert nach Kritik gelöscht. Jetzt folgt eine Entschuldigung.

  3. NDR verteidigt Berichterstattung über „Stern“-Gründer Henri Nannen

    Die Nannen-Familie geht gegen zwei Berichte des NDR vor und hat dafür den bekannten Medienanwalt Christian Schertz engagiert. Die Macher des Formats „STRG_F“ wehren sich allerdings, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet.

  4. Wie schlau war es von Ferda Ataman, fast alle ihre alten Tweets zu löschen?

    Die „FAZ“ bei TikTok, der Reuters Report, Ferda Ataman im Lösch-Mode bei Twitter und mehr Kohle für die Öffis. Das sind die Themen der neuen Ausgabe unseres Medien-Podcasts „Die Medien-Woche“.

  5. „FAZ“ goes TikTok

    Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ erweitert ihr Social-Media-Angebot und ist ab sofort mit einem eigenen Profil auf TikTok zu finden. Die Zeitung will damit für die junge Zielgruppe sichtbarer werden. Verantwortlich ist ein neues Redaktionsteam Vertical Storytelling.

  6. KEF-Chef: Erhöhung der Rundfunkgebühren wäre „keine Überraschung“

    Höherer Rundfunkbeitrag ab 2024? Für den neuen Chef der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), Martin Detzel, ist es „keine Überraschung, dass die Beiträge nominal steigen könnten“. Er nennt im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“) verschiedene Gründe – allen voran die steigende Inflation.

  7. „FAZ“, RTL und Co: So sieht die Lage in Russland aus

    Nachdem in Russland neue Mediengesetze erlassen wurden, ziehen sich mehr und mehr Medien zurück. Nun hat auch die „FAZ“ mitgeteilt, man werde Moskau „fürs Erste“ verlassen. Auch der Journalistenverband DJV und die Bundesregierung raten dazu, das Land zu verlassen.

  8. Wie das Startup Pryntad Print-Vermarktern Wachstum sichert

    Ehemalige Manager der Bauer Media Group haben den Anzeigen-Marktplatz Pryntad gegründet. Das Startup verschafft der Vermarktung der Tageszeitungs- und Zeitschriftenbranche ein weiteres Standbein.

  9. Fotografen und Journalisten warten bei einem Pressetermin

    Mehr Fortschritt wagen? Wie deutsche Publisher sich auf New Work einstellen

    Corona ist der viel zitierte Digitalisierungstreiber in deutschen Verlagen. Aber gibt es dort wirklich ein tiefes Verständnis für neues Arbeiten? Publisher von „FAZ“ über HMG, Axel Springer, Zeit-Verlag, OMR, Ippen bis Heise liefern Antworten.

  10. So führt die „FAZ“ ihre Kampagne fort

    „Freiheit beginnt im Kopf“. Die seit 2019 laufende Dachmarkenkampagne der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) wurde jetzt um eine Markenkampagne ergänzt, in deren Fokus der Nutzen für den einzelnen Leser steht.