1. KEF-Chef: Erhöhung der Rundfunkgebühren wäre „keine Überraschung“

    Höherer Rundfunkbeitrag ab 2024? Für den neuen Chef der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF), Martin Detzel, ist es „keine Überraschung, dass die Beiträge nominal steigen könnten“. Er nennt im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ („FAZ“) verschiedene Gründe – allen voran die steigende Inflation.

  2. „FAZ“, RTL und Co: So sieht die Lage in Russland aus

    Nachdem in Russland neue Mediengesetze erlassen wurden, ziehen sich mehr und mehr Medien zurück. Nun hat auch die „FAZ“ mitgeteilt, man werde Moskau „fürs Erste“ verlassen. Auch der Journalistenverband DJV und die Bundesregierung raten dazu, das Land zu verlassen.

  3. Wie das Startup Pryntad Print-Vermarktern Wachstum sichert

    Ehemalige Manager der Bauer Media Group haben den Anzeigen-Marktplatz Pryntad gegründet. Das Startup verschafft der Vermarktung der Tageszeitungs- und Zeitschriftenbranche ein weiteres Standbein.

  4. Fotografen und Journalisten warten bei einem Pressetermin

    Mehr Fortschritt wagen? Wie deutsche Publisher sich auf New Work einstellen

    Corona ist der viel zitierte Digitalisierungstreiber in deutschen Verlagen. Aber gibt es dort wirklich ein tiefes Verständnis für neues Arbeiten? Publisher von „FAZ“ über HMG, Axel Springer, Zeit-Verlag, OMR, Ippen bis Heise liefern Antworten.

  5. So führt die „FAZ“ ihre Kampagne fort

    „Freiheit beginnt im Kopf“. Die seit 2019 laufende Dachmarkenkampagne der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) wurde jetzt um eine Markenkampagne ergänzt, in deren Fokus der Nutzen für den einzelnen Leser steht.

  6. „Stern“ mit weniger Frauen in Führungspositionen

    Gruner + Jahr-Chefin Julia Jäkel war eine große Verfechterin von Frauen in Führungspositionen. Jetzt ist der Anteil weiblicher Führungskräfte in der „Stern“-Redaktion wieder gesunken. Das hat der Verein Pro Quote ermittelt, der sich für Gleichstellung im Mediensektor einsetzt.

  7. Neuer Vertriebskurs der „FAS“ stößt bei Lesern auf heftige Kritik

    Ärger für „FAZ“-Chef Thomas Lindner: Der auf Samstag vorgezogene Erscheinungstermin der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ sorgt für Unmut bei Lesern. Sie sind sauer, weil die gedruckte Ausgabe der „FAS“ hierdurch massiv an Aktualität einbüßt. Lindner bleibt gelassen.

  8. Ex-BR-Intendant Ulrich Wilhelm ist Mitglied des FAZ-Aufsichtsrates

    Ulrich Wilhelm, zuletzt zehn Jahre Intendant des Bayerischen Rundfunks, ist seit Juni 2021 Mitglied im Aufsichtsrat der FAZ GmbH.

  9. Wie halten es deutsche Verlage mit dem Thema Homeoffice und mobiles Arbeiten? MEEDIA hat nachgefragt.

    Ende der Homeoffice-Pflicht: das planen deutsche Medienhäuser

    In Deutschland ist mit dem ersten Juli die Homeoffice-Pflicht aufgehoben. Unternehmen ist es damit wieder freigestellt, ob ihre Mitarbeitenden von zu Hause oder im Büro arbeiten. Wie gehen deutsche Medienhäuser mit der Regelung um? MEEDIA hat bei RTL, SWMH, Zeit-Verlag und Co. nachgefragt.

  10. Lassen wir Moses auf dem Berg – und die Kirche im Dorf

    Eine Anzeige der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) sorgt für Aufregung, weil sie Annalena Baerbock als „Moses mit den zehn Verboten“ illustriert. Die Kritik ist in Teilen aber genauso unseriös und aufgekratzt wie die Anzeige selbst.