1. Nachlese: die IVW-News-Top-50 für den Juli – mit den Gewinnern SZ und Funke und den Verlierern Welt und FAZ

    Ursprünglich urlaubsbedingt ausgefallen reicht MEEDIA nun die Top 50 der von der IVW geprüften Online-Nachrichten-Angebote des Monats Juli nach – auf vielfachen Leserwunsch. Deutlich gegenüber dem Juni hinzu gewannen in der Top 10 demnach die SZ und die Funke Medien NRW, klar unter dem Vormonat landeten Welt und Frankfurter Allgemeine. Springers IVW-Gigant upday indes fehlt ganz in der Statistik.

  2. IVW-News-Top-50: n-tv, Welt und FAZ Gewinner des Monats, upday, SZ, stern und Funke verlieren gegen den Trend

    Die deutsche Online-News-Branche hat im Juni 3% mehr Visits im Inland erzielt als im Mai. Das ist eins der Ergebnisse der MEEDIA-Analyse der neuesten Daten der IVW. Besonders positiv haben sich im Vorderfeld der News-Top-50 n-tv.de, Welt und FAZ.net entwickelt, gegen den Branchentrend Inlands-Visits eingebüßt haben in der Top Ten upday, die Süddeutsche und der stern.

  3. "Schildbürgerstreich" durch E-Privacy: BVDW-Vizechef sieht Werbefinanzierung von Spiegel Online & Co. in Gefahr

    Nachrichtenseiten wie Spiegel Online oder Bild.de droht wirtschaftlich das Aus, wenn das im Entwurf der geplanten E-Privacy-Verordnung bestehende Kopplungsverbot nicht herausgestrichen wird. Davor warnt Thomas Duhr, Vize-Chef des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW), im Interview mit MEEDIA eindringlich die Brüsseler Politik. Denn in diesem Fall wäre die Finanzierung journalistischer Angebote über Werbung kaum noch möglich.

  4. FAZ.net ordnet Blogs neu und trennt sich von Don Alphonso

    Die FAZ hat angekündigt, auf ihrer Website die Sektion mit Blogs umzubauen. Künftig sollen Blogs bei FAZ.net stärker als „Experimentierfeld“ genutzt werden und auch mehr Podcasts veröffentlicht werden. Im Zuge der Neuausrichtung werden einige alte Blogs eingestellt, darunter auch „Stützen der Gesellschaft“ und „Deus ex Machina“ des ebenso bekannten wie streitbaren Bloggers Don Alphonso. Dessen Fans laufen bei Twitter Sturm.

  5. Wochenrückblick: Wählt bloß nicht die Schmuddelkinder – über die Unsitte der medialen Wahl-Bevormundung

    Der Abgang von Mathias Müller von Blumencron ist eine der wenigen wirklich spannenden Medien-Personalien der jüngeren Zeit. Die Bild-Zeitung wirbt mit einem Donald-Trump-Papagei und Medien und Promis üben sich in einer neuen Unsitte, der Wahl-Bevormundung. Die MEEDIA Wochenrückblick-Kolumne.

  6. Mathias Müller von Blumencron verlässt die FAZ: Carsten Knop wird neuer Chefredakteur Digitale Produkte

    Digital-Chef Mathias Müller von Blumencron verlässt auf eigenen Wunsch zum Jahresende die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Seinen Posten als Chefredakteur Digitale Produkte übernimmt am 1. Januar Carsten Knop. Bislang war der 48-Jährige verantwortlicher Redakteur für die Wirtschafts- und Unternehmensberichterstattung der FAZ. Wohin es von Blumencron hinzieht, ist noch unklar.

  7. Entschlacktes Layout, schnellere Ladezeiten: Mathias von Blumencron zieht bei FAZ.net neue Seiten auf

    Der Webauftritt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung kommt ab dem heutigen Mittwoch in überarbeitetem Erscheinungsbild daher, präsentiert sich aufgeräumter und rückt vor allem Video-Inhalte weiter in den Vordergrund. Zukünftig will die Seite laut Digital-Chef Mathias Müller von Blumencron auch durch schnellere Ladezeiten überzeugen.

  8. Auf ein Selfie mit Ivanka: Embedded Schampus-Journalismus mit dem Hamburger Abendblatt

    Talkshow-Zoff XXL mit Wolfgang Bosbach und Jutta Ditfurth, die Hamburger Verlegerfamilie Bauer warnt in der Zeitung vor einem Villen-Betrüger, ein Chefreporter ging während G20 auf Selfie-Jagd mit Ivanka Trump und die FAZ provoziert mit Twitter-Thesen. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  9. FAZ-Digital-Chef von Blumencron: „Wir können die Leser nicht zwingen, für unsere Produkte Geld auszugeben“

    Mathias Müller von Blumencron ist als Digital-Chefredakteur der FAZ nicht nur für die Website verantwortlich, sondern auch für diverse Apps. Vor dem anstehenden Start von Spiegel daily sprachen wir mit ihm über seine Erfahrungen mit News-Apps, wie FAZ „Der Tag“, seine Skepsis gegenüber Facebooks Instant Articles und seine Haltung zu Paid Content. Sein Fazit: „Bei der Bezahlgeschichte können wir niemanden zwingen. Es hilft auch nicht zu betteln und zu jammern.“

  10. FAZ plus: So funktioniert das neue Paid-Content-Modell der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

    Voraussichtlich am Donnerstag heißt es bei FAZ.net: zurück in die Zukunft. Auf der Suche nach einem tragfähigen Geschäftsmodell für das Internet machen die Frankfurter einzelne Online-Artikel wieder kostenpflichtig. Dabei soll es sich um „besondere Hintergrundstücke, das Beste aus der Zeitung“, handeln, wie die dpa am Sonntagabend aus der Verlagsleitung hörte. Konkret planen die Hessen den Online-Start der neuen und kostenpflichtigen Premium-Sektion FAZ plus.