1. Fake-Vorwürfe gegen Joko & Klaas: Laut NDR wurden in Einspielfilmen Schauspieler eingesetzt

    Der NDR erhebt schwere Fake-Vorwürfe gegen Florida TV, die Produktionsfirma von Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt. Laut Recherchen des NDR-Formats „STRG_F“, das im Rahmen von Funk bei YouTube läuft, sollen in Einspielfilmen von „Late Night Berlin“ teilweise Schauspieler eingesetzt worden sein. Auch bei „Duell um die Welt“ soll gefaked worden sein.

  2. Nach Spiegel-Strafanzeige: Hamburger Staatsanwaltschaft prüft Betrugsverdacht im Fall Relotius

    Die Relotius-Affäre beim Spiegel ist jetzt auch offiziell ein Fall für die Justiz: Die Staatsanwaltschaft Hamburg hat ein Vorermittlungsverfahren gegen den ehemaligen Spiegel-Reporter eingeleitet. Es bestehe der Verdacht des Betrugs, erklärte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaften. Die Strafanzeige des Spiegel werde nun geprüft und erst dann entschieden, ob Ermittlungen aufgenommen werden.

  3. Der Spiegel und sein Edel-Faker: Zwei Bewohner einer US-Kleinstadt zeigen, wie dreist Relotius Reportagen fälschte

    Tag zwei seit Bekanntwerden des Betrugsskandals um den Spiegel-Reporter Claas Relotius und dessen Fälschungen: Während die Spiegel-Bosse Steffen Klusmann und Dirk Kurbjuweit im Morning Briefing einen sachlicheren Ton anschlagen als Kollege Ullrich Fichtner zuvor, verdeutlicht ein Text auf dem Portal Medium.com, wie dreist Relotius beim Schreiben seiner Reportagen mit der Realität umgegangen ist.

  4. Ganz schön dreist: Französischer Fake-Verleger ergaunerte sich Millionen mit Anzeigen in Fachzeitschriften, die es gar nicht gab

    Die Süddeutsche Zeitung berichtet über einen an diesem Mittwoch in Paris beginnenden Prozess, der durchaus ungewöhnlich ist. Ein französischer Familienclan verkaufte über viele Jahre hinweg Industrie- und Mittelstandsunternehmen Anzeigen in Fachmagazinen, die es gar nicht gab. Auf die Masche fielen auch renommierte deutsche Firmen wie eine MAN-Tochter, der Baukonzern Bilfinger oder Siemens herein.

  5. Testbericht.de: Auch Portale wie SpOn, Bild.de, FAZ.net & Co. verbreiten Fake-News – und zwar über unseriöse Werbe-Anzeigen

    In einem groß angelegten Test hat testbericht.de 100 Nachrichtenportale und Webseiten mit Nachrichtenbereich daraufhin überprüft, ob sie Werbe-Anzeigen für Fake-Nachrichtenseiten veröffentlichen. Das Ergebnis ist erschreckend: In 72 von 100 Fällen sind entsprechende Anzeigen gefunden worden – etwa auf Spiegel Online, stern.de und faz.net.

  6. „Waffen auf Damenklos“ – Trump-Anhänger halten bizarre Fake-Kampagnen für echt

    Waffen auf der Damentoilette, Abschiebe-Fallen getarnt als Dixi Klos und mehr: Die Show zum US-Wahlkampf „Triumph’s Summer Election Special 2016“ beim US-Streaminganbieter Hulu hat Trump-Anhängern sechs bizarre Fake-Kampagnen von Präsidentschaftskandidat Donald Trump aufgetischt – und teilweise schiere Euphorie unter den Teilnehmern ausgelöst.

  7. Gefährlicher Smartphone-Trojaner: WhatsApp Gold späht private Daten aus

    In den sozialen Netzwerken wird vor dem Download eines angeblichen WhatsApp Update gewarnt. WhatsApp Gold solle eine Premiumversion sein und verspricht neue Features, wie Video-Chats und ein verbessertes Sicherheitssystem. Allerdings handelt es sich bei der neuen Version um einen Trojaner, der private Daten ausspioniert. Der Trick ist jedoch nicht neu. Bereits 2015 wurde vor WhatsApp Gold gewarnt.

  8. Sascha Lobos Fake-Rezension im Literatur Spiegel und warum sich niemand darüber aufregt

    Sascha Lobo hat also für die Literatur-Beilage des Spiegel ein Buch rezensiert, das es gar nicht gibt. Seine Hymne auf „Cybris“ von Carol Felt war ein Fake, der am heutigen Freitag auf der Frankfurter Buchmesse enthüllt wird. Die Aktion war ein durchaus gelungener Literaten-Spaß. Die vielleicht erhoffte Welle der Empörung dürfte ausbleiben.

  9. Mit grünem Bart und lauen Sprüchen: falscher Kai Diekmann treibt auf Twitter sein Unwesen

    Moment mal: Hat Bild-Chefredakteur Kai Diekmann etwa wieder einen Bart? Und warum ist der so grün? Als Dai Kiekmann treibt seit kurzem ein falscher Kai Diekmann sein Unwesen auf Twitter und veralbert den umtriebigen Bild-Chefredakteur mit gebremstem Witz.

  10. Gefakte Flüchtlings-Selfies: Filmemacher prangert Hashtag-Wahnsinn an

    Ein Afrikaner dokumentiert seine Flucht aus dem Senegal bei Instagram: mit Selfies, Essensbildern und natürlich zahlreichen Hashtags. Schnell hat er über 12.000 Follower, die Huffingonpost berichtet. Tatsächlich ist das Ganze ein Fake: Die Selfies sind das Projekt eines spanischen Filmemachers, der auf die Diskrepanz zwischen Hashtags und Realität aufmerksam machen will.