1. Warum Apples iPhone-Märchen zu Ende geht – und die neuen Modelle das Geld nicht wert sind

    1650 Euro. So viel kostet tatsächlich anno 2018 Apples Smartphone-Spitzenklassemodell, das iPhone XS Max. MEEDIA-Autor Nils Jacobsen, ein iPhone-Besitzer der allerersten Stunde, ist nach drei Monaten vom Premium-Modell, dem teuersten iPhone aller Zeiten, wenig begeistert. Der Einbruch der iPhone-Verkäufe, der Apple an der Wall Street bereits mehr als 350 Milliarden Dollar an Börsenwert kostete, ist nur folgerichtig. Das Kultsmartphone hat seine Faszination verloren – und mit ihr Apple seine Vormachtstellung.

  2. iPhone X: Warum Apple mit seinem neuen Smartphone-Flaggschiff ein hohes Risiko eingeht

    Apple-Fans haben einen neues Objekt der Begierde: Das iPhone X besitzt alle Zutaten eines Kultsmartphones – es ist schick, es ist neu, es ist teuer, sehr teuer. Wird es der erwartete Kassenschlager? In der westlichen Welt, in der für Smartphones auch über 1000 Euro bezahlt werden können, vermutlich. Und doch geht Apple mit dem iPhone X-Launch ein so hohes Risiko wie seit Jahren nicht mehr ein: Die restliche Produktlinie sieht nämlich plötzlich buchstäblich alt aus.

  3. Face ID: So lacht das Social Web über das neue Gesichtserkennungs-Feature im iPhone X

    Es wirkte wie eine Szene aus einem Harry Potter-Film: Das neue Gesichtserkennungsfeature Face ID des iPhone X scannte die Physiognomie des Nutzers in den Demo-Videos so unheimlich ab, als wäre Lord Voldemort persönlich beim Prozedere beteiligt gewesen. So zumindest empfanden viele Nutzer in den sozialen Medien die neue Gesichtserkennung, die – sehr ärgerlich für Apple – bei der Live-Vorführung durch Softwarechef Craig Federighi auch noch nicht funktionierte…