1. f8-Konferenz: Facebook wettet auf Augmented Reality und den Messenger

    Es ist wieder so weit: Alljährlich gibt Mark Zuckerberg auf der Entwicklerkonferenz f8 einen Ausblick darauf, welche Schwerpunkte das Social Network in seiner Weiterentwicklung setzt. Der Fokus in diesem Jahr hat sich bereits in den vergangenen Monaten angedeutet: Augmented Reality und der Messenger. Während Facebooks Nachrichtenzentrale zum „sozialen Wohnzimmer“ werden soll, hat Zuckerberg mit Augmented Reality als der nächsten großen Computing-Plattform noch größere Pläne vor. Im Zentrum steht aber nicht eine Datenbrille, sondern die Smartphone-Kamera.

  2. Bots statt Apps: Warum Facebook Apple gefährlich werden könnte

    Nach der großen f8-Konfernez folgt der Kampf um die Deutungshoheit: Wie maßgeblich waren die Neuerungen, die Facebook-Chef Mark Zuckerberg der Welt vorgestellt hat? Vor allem Chatbots, die auf der neuen Messenger Platform zum Einsatz kommen, werden von Analysten heiß diskutiert. Der einhellige Tenor: Facebook versucht mit den Bots Apps überflüssig zu machen – und würde damit vor allem Apple, das maßgeblich vom Erfolg seines App Stores profitiert, zusetzen.

  3. Facebooks f8-Konferenz: Mark Zuckerberg legt 10-Jahresplan vor

    Mark Zuckerberg gibt sich staatstragend: Auf der Keynote zur Eröffnung der Entwicklerkonferenz f8 stimmte der 31-Jährige erneut das Mantra einer vernetzen Welt an. Vor allem aber gab der Facebook-Chef einen erstaunlich weiten Ausblick auf die Zukunft des weltgrößten Social Networks und rollte einen 10-Jahresplan aus, in dem Chat-Roboter und Virtual Reality eine tragende Rolle spielen.

  4. f8-Konferenz: Facebook will mit dem Messenger das digitale Leben übernehmen


    Vorhang auf für Mark Zuckerberg: Auf der jährlichen Entwicklerkonferenz f8 gewährte das weltgrößte Social Network einen Einblick für seine nächsten großen Software-Pläne. Die Zukunft bei Facebook dreht sich ganz um den Messenger, der immer mehr zur Kommunikationszentrale wird: Künftig können Apps für den Chat entwickelt werden und der Einkauf darüber abgewickelt werden. Und dann war da noch ein überfälliger Angriff auf YouTube…