1. Amoklauf in texanischer Kirche: Jetzt entschuldigt sich die ARD für ihre Entschuldigung wegen Eilmeldung während des "Tatorts"

    Die Eilmeldung über die Schüsse in einer Kirche in Texas während des „Tatorts“ im Ersten hat viele Zuschauer irritiert. Auf der „Tatort“-Facebookseite gab es am Sonntagabend so viele wütende Kommentare, dass sich die Social-Media-Redaktion für die Einblendungen mehrfach entschuldigte. Die zuständige Kollegin sei den aufgebrachten Zuschauern dabei allerdings „zu sehr entgegengekommen“, sagte Sabine Knott von der ARD-Programmdirektion in München: „So weit gehen wir eigentlich nicht, dass wir uns entschuldigen.“

  2. „Putin ist ein Killer“: Fox-Moderator O’Reilly „arbeitet an Entschuldigung“, aber es wird wohl bis 2023 dauern

    Fox-News-Moderator Bill O’Reilly hat sich über die Forderung des Kremls nach einer Entschuldigung lustig gemacht, nachdem er Russlands Präsidenten Wladimir Putin einen Mörder genannt hatte. „Ich arbeite an der Entschuldigung, es könnte aber eine Weile dauern“, sagte er am Montag (Ortszeit) grinsend in seiner US-Sendung „The O’Reilly Factor“. „Fragen Sie mich noch einmal so gegen 2023.“

  3. „Nur ein Arbeitsbegriff“: Kölner Polizeipräsident „bedauert“ Nafri-Tweet

    Ein Tweet und sein Folgen: In einem Radio-Interview mit WDR 2 bedauert der Kölner Polizeipräsident Jürgen Mathies die Verwendung der Bezeichnung Nafri für Nordafrikaner. „Den Begriff finde ich sehr unglücklich verwendet hier in der Situation“, sagte der oberste Ordnungshüter der Domstadt. „Das bedauere ich außerordentlich.“ Die Bezeichnung werde nur als „Arbeitsbegriff“ innerhalb der Polizei verwendet.

  4. „Es geht um mehr als nur um Motoren“: VW wirbt vor Klagewelle nach Abgas-Affäre in Zeitungen um Vertrauen

    Noch hat Volkswagen seine Abgas-Affäre nicht gänzlich überstanden. Nach wichtigen juristischen Einigungen und Milliarden-Zahlungen in den USA droht allerdings hierzulande noch eine Klagewelle. Wie ernst die Wolfsburger die Lage einschätzen, zeigt sich daran, dass der Konzern am heutigen Freitag in den überregionalen Zeitungen ganzseitige Anzeigen schaltete, in denen er um Vertrauen wirbt. Kernaussage: „Jeder einzelne Kunde ist uns wichtig.“