1. „Kroaten spenden WM-Gewinn“: Deutsche Medien brachten erfundene Nachricht in Umlauf – dabei hätte nur ein wenig Recherche genügt

    Es gibt sie manchmal – die positiven Nachrichten. Sie stimmen aber nicht immer. Wie die Meldung, dass die kroatische Nationalmannschaft ihren WM-Gewinn spende. Sie wurde am Donnerstag von Medien aus Deutschland und Österreich weiterverbreitet, ganz ohne Recherche. Ursprung der Fake News ist ein sogar ziemlich veraltetes Posting auf einer falschen Facebook-Seite.

  2. „So bestellt man Burger auf Mallorca“: Bild fällt auf Foto-Fake mit halbnackter Urlauberin herein

    „Um 11 Uhr bei McDonald’s – So bestellt man Burger auf Mallorca“: Mit diesen Sätzen begann am Dienstag eine Bild.de-Story über eine Engländerin, die nach einer durchfeierten Nacht und mit hoch gerutschten Rock am Tresen der Fastfood-Kette auf der Ferieninsel abgelichtet worden war. Aus Sicht der Redaktion pures Klick-Gold, allerdings auch ein Ente – wie die Bild selbst einräumen musste. Vom letzteren bekam das Funke-Portal DerWesten jedoch nichts mit.

  3. „Raupen-Ente“: dpa erklärt, wie sie auf eine falsche Meldung hereinfiel

    Im Journalismus gilt die Regel: Ist eine Geschichte zu schön, um wahr zu sein, ist sie oftmals auch nicht wahr. Das bestätigte sich am Wochenende erneut, als zahlreiche Medien die Story einer verirrten Pistenraupe aufgegriffen hatten. Nun erklärt die Nachrichtenagentur dpa, die die Geschichte ebenfalls verbreitete, wie es zu diesem Fehler kommen konnte.

  4. „Kokain in Manolos Trommel?“: der SID, ein Satireportal und eine Ente

    Gerade hat sich der Sportinformationsdienst (SID) mit seinem Konkurrenten dpa eine kleine PR-Schlacht geliefert, wer zur Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien besser aufgestellt sei. Und dann das: Die Agentur zitierte eine Meldung von einer spanischen Satireseite. Die SID-Story „Kokain in Manolos Trommel? Spanischer Verband verklagt Internetportal“ ist deshlab eine Ente. Zeit Online, Welt.de, Mopo.de und viele andere hatten sie übernommen.