1. Friederike Trudzinski wird Chefredakteurin von „Emotion“

    Führungswechsel beim Emotion Verlag: Friederike Trudzinski wechselt zum April 2022 zu „Emotion“. Sie kommt vom Hamburger Standort des Klambt-Verlags, bei dem sie zuletzt Ressortleiterin im Bereich Aktuelles, Report und Lifestyle der Magazine „Grazia“ und „Jolie“ war.

  2. Claudia ten Hoevel heuert bei „Emotion“ an

    Claudia ten Hoevel hat den Hamburger Emotion Verlag bereits bisher als Digital-Beraterin und Chefredakteurin des Newsletters „Hot Bowl“ unterstützt. Jetzt steigt sie dort fest ein und wird Director Business Development und Content Strategy.

  3. Warum Wirtschaftsmagazine für Frauen boomen

    Ob „Courage“, „Plan W“, „Strive“ oder „Finanzielle“ – immer mehr Wirtschaftsmagazine mit der Zielgruppe Frauen drängen auf den Markt. Sie haben gute Wachstumsaussichten.

  4. Inspiring Network startet Finance-Medienmarke „Finanzielle“

    Der Verlag Inspiring Network, zu dem unter anderem das Frauenmagazin „Emotion“ gehört, startet ein eigenes Finanzmedium. Um die Marke „Finanzielle“ soll ein „360-Grad-Universum“ gebaut werden.

  5. Kasia Mol-Wolf in Aufsichtsrat von NDR und Studio Hamburg berufen

    Katarzyna „Kasia“ Mol-Wolf wird Mitglied der Aufsichtsräte von NDR Media und Studio Hamburg. Die geschäftsführende Gesellschafterin der Medien-Manufaktur Inspiring Network mit Sitz in Hamburg tritt ihr Amt im Juni an.

  6. IQ Digital vermarktet jetzt auch „Emotion.de“

    Die IQ Digital Media Marketing Gmbh vermarktet nun auch „Emotion.de“, die Website des Frauenmagazins „Emotion“, das von Inspiring Network herausgegeben wird.

  7. „Es braucht Frauen, weil es unterschiedliche Blickwinkel braucht“

    Emotion-Verlegerin Katarzyna Mol-Wolf flüchtete einst mit ihrer Mutter aus Polen. Mit ihrem Verlag will sie Frauen ermuntern, ihren Platz einzufordern.

  8. Inspiring Network startet digitales Club-Modell für „Emotion“

    „Emotion for me“ heißt das neue Club-Modell, das Inspiring Network an den Start bringt. Es soll Frauen bei ihrer persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung begleiten.

  9. „Emotion“ feiert zehn Jahre Selbstständigkeit: Wie Katarzyna Mol-Wolf das Frauenmagazin durch schwierige Zeiten steuert

    Vor zehn Jahren kaufte Katarzyna Mol-Wolf vom Hamburger Großverlag Gruner + Jahr „Emotion“. Um den Frauentitel hat sie diverse Print-Ableger entwickelt. Denn sie glaubt – trotz deutlicher Auflagenrückgänge in den vergangenen Jahren – weiter fest ans Gedruckte. Dennoch will sie das Magazin zu einer ganzheitlichen Medienmarke ausbauen.

  10. Wegen mäßigem Interesse Externer an DuMont-Titeln: Verlagsspitze könnte auf Management Buy-outs setzen

    Die zum Verkauf stehenden DuMont-Regionalzeitungen stoßen bei externen Investoren eher auf verhaltenes Interesse. Vor allem Großverlage wie Madsack und Funke sollen abgewunken haben. Lediglich für die Berliner Titel soll es einen externen Interessenten geben. In Branchenkreisen wird deshalb kolportiert, dass DuMont-Chef Christoph Bauer jetzt auf Management-Buy-Outs setzen könnte.