1. „Unorthodox“ für Emmy nominiert – Zweikampf zwischen Netflix und HBO

    Die Emanzipationsgeschichte der ultra-orthodoxen Jüdin Esther und ihre Flucht aus New York nach Berlin in der Netflix-Serie „Unorthodox“ war auch in Deutschland ein großer Erfolg – nun könnte die Miniserie gleich mehrere Emmys gewinnen. In den Hauptkategorien deutet sich ein Zweikampf an.

  2. 122 Stück: Netflix erstmals mit den meisten Nominierungen für TV-Preis Emmy – vor HBO und NBC

    Eigentlich gelten die Emmy Awards als wichtigster Preis der Welt für Fernsehsendungen. Doch bei den Nominierungen für die diesjährige Auszeichnung liegt erstmals ein reiner Internet-Anbieter vorne. Netflix heimste 122 Nominierungen für seine Programme ein, verdrängte damit den Pay-TV-Anbieter HBO und Free-TV-Sender NBC auf die Ränge 2 und 3.

  3. Streamingdienste als neue Fernseh-Avantgarde: Hulu-Serie "Handmaid’s Tale" räumt bei den Emmys ab

    „The Handmaid’s Tale“ (dt: „Der Report der Magd“), eine Eigenproduktion des Streaminganbieters Hulu, ist bei der Verleihung der Emmys als beste Drama-Serie ausgezeichnet worden. Zum ersten Mal überhaupt gewann eine Streaming-Serie die Königsdisziplin des wichtigsten internationalen TV-Preises. Auch in puncto Qualität und Re­nom­mee lassen Netflix, Hulu & Co. das klassische Fernsehen also immer weiter in sich.

  4. Sean Spicer spottet über sich selbst: Früherer Trump-Sprecher tritt überraschend bei Emmys auf

    Er lacht über sich selbst: Sean Spicer, der frühere Pressesprecher des US-Präsidenten Donald Trump, hat bei der Verleihung der Emmys einen Überraschungsauftritt hingelegt. In Anlehnung an seine Äußerung nach der Amtseinführung Trumps, sagte der 46-Jährige auf der Bühne des US-Fernsehpreise: „Dies wird die größte Zuschauerzahl sein, die jemals die Emmys verfolgt hat. Punkt!“

  5. Emmy Awards: „Game of Thrones“ liegt wieder vorne, „Veep“ ist Comedy-Sieger

    Bei den wichtigsten Fernsehpreisen der Welt haben am Sonntagabend in Los Angeles viele Sieger ihren Gewinn aus dem Vorjahr wiederholen können. „Game of Thrones“ gewann den Hauptpreis als bestes Drama. Insgesamt kam die in Deutschland auf Sky Atlantic HD und RTL 2 laufende HBO-Serie auf zwölf Auszeichnungen. Die HBO-Politsatire „Veep“ siegte als beste Comedyserie.

  6. Zwölf Emmys für HBO-Serie „Game of Thrones“, fünf für Amazons Eigenproduktion „Transparent“

    In den USA werben Hotels damit, dass sie HBO im Programm haben. Offenbar zu recht, denn bei den Emmys war der Kabelsender vor allem mit der Fantasy-Kultserie „Game of Thrones“ der große Gewinner. In den Siegerlisten taucht auch ein in diesem Umfeld ungewohnter Name auf: Versandhändler Amazon gewann mit seiner Eigenproduktion „Transparent“ gleich fünf Trophäen.