1. SWR-„Elefantenrunde“: CDU-Landeschefin Klöckner nimmt nun doch an TV-Debatte teil

    Julia Klöckner, CDU-Spitzenkandidatin für die Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, will nun doch an der „Elefantenrunde“ des SWR teilnehmen. Via Twitter erklärte die Politikerin, dass sie der Runde, wie sie nun stattfinden soll, von vorne herein zugesagt hatte. Nachdem Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) wegen der Teilnahme der AfD abgesagt hatte, schickt die SPD nun Landeschef Roger Lewentz.

  2. Jetzt spricht die SPD doch mit der AfD: SWR-TV-Debatte nun mit sechs Parteien vor Landtagswahl

    Die SWR-Fernsehdebatte vor der rheinland-pfälzischen Landtagswahl wird nach langem Hin und Her nun mit sechs Parteien stattfinden. Das teilte der Südwestrundfunk am Mittwoch in Mainz mit und zählte neben den drei im Landtag vertretenen Parteien CDU, SPD und Grüne auch FPD, Linke und AfD als Teilnehmer auf. Kurz zuvor hatte die SPD angekündigt, Landeschef Roger Lewentz anstelle von Ministerpräsidentin Malu Dreyer in die Runde am 10. März zu schicken.

  3. „Irre gibt es bei AfD zuhauf“: Auch SPD-Chef Gabriel hält wenig von TV-Talks mit Rechtspopulisten

    Der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel lehnt Talkshow-Auftritte mit radikalen Parteimitgliedern der Alternative für Deutschland (AfD) ab. „Wer, wie viele führende AfD-Mitglieder, die freiheitlich demokratische Grundordnung missachtet, dem verhelfe ich nicht zu einem Millionen-Publikum“, sagte Gabriel der Rheinischen Post.

  4. SWR-Debatte: Dreyer beharrt auf AfD-Auschluss, Chefredakteur jammert über Politiker

    Die rheinland-pfälzische Ministerpräsident Malu Dreyer (SPD) bleibt bei ihrer Weigerung, vor der Landtagswahl an einer TV-Debatte mit einem Vertreter der rechtskonservativen Alternative für Deutschland (AfD) teilzunehmen. Damit wäre die Talkrunde inhaltlich gescheitert. Unterdessen kritisiert SWR-Chefredakteur Fritz Frey das Politiker-Verhalten und jammert, dass ihm bereits mehrmals das Konzept „zerschossen“ wurde.

  5. Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender: SWR muss TV-Debatten vor Landtagswahl absagen

    Nach der Absage der rheinland-pfälzischen CDU-Chefin Julia Klöckner für die SWR-Fernsehdebatte vor der Landtagswahl am 13. März fordert Ex-ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender gegenüber der Berliner Zeitung die Absage der Sendung. Diese hätte bereits erfolgen müssen, nachdem deutlich geworden ist, dass die Regierungsparteien Druck auf den Sender ausübten.

  6. Nächste Eskalationsstufe: CDU-Spitzenfrau Klöckner steigt aus TV-Debatte des SWR aus

    Die Zeit sprach von einer „Schande für den Journalismus“ und Uli Reitz nannte den ganzen Vorgang „armselig“. Jetzt folgt die nächste Eskalationsstufe: Nach dem der SWR auf Druck der Regierungsparteien in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz darauf verzichtet hatte, die AfD in die jeweiligen Elefantenrunden einzuladen, kündigte nun CDU-Spitzenfrau Julia Klöckner ihr Fernbleiben an.

  7. Entschuldigungen, wohin das Auge blickt: Den Medien mangelt es an Selbstbewusstsein

    SWR-Elefantenrunde, Kleber-Sorry, WDR-Desaster, Köln-Berichterstattung: Die Medien präsentieren sich erschreckend verunsichert und geben Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretikern regelmäßig neues Futter. In sensiblen Zeiten wie diesen sind Medien mit klarer Linie wünschenswert. Es mangelt aber – vor allem bei bei den Öffentlich-Rechtlichen – an Selbstbewusstsein.

  8. „AfD bekommt die Märtyrerrolle gratis“: ZDF-Fernsehrat mischt sich in Debatte um SWR-Elefantenrunde ein

    Der SWR hat Ärger und der ZDF-Fernsehrat mischt sich ein: Am Dienstag wurde bekannt, dass sich der Südwestdeutsche Rundfunk dem Druck der SPD in Rheinland-Pfalz und von den Grünen aus Baden Württemberg beugt und keinen Vertreter der AfD zu den Elefantenrunden im Vorfeld der Landtagswahlen einlädt. Für den ZDF-Fernsehratsvorsitzenden Ruprecht Polenz ist dies gleich ein „doppeltes Desaster: Die AfD bekommt die Märtyrerrolle gratis. Wer von ‚Staatsfunk‘ redet, sieht sich bestätigt“.

  9. SWR gibt Druck von SPD und Grüne nach: AfD darf nicht zur „Elefantenrunde“ kommen

    Der Südwestrundfunk lädt die Alternative für Deutschland (AfD) nicht an den Tisch der Wahlkampf-Elefantenrunden zu den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und der Rheinland-Pfalz. SWR-Intendant Peter Boudgoust begründete die Entscheidung damit, dass SPD wie Grüne damit gedroht hatten, der Sendung sonst fern zu bleiben.