1. Fall Skripal und die Russen: Wie sich Qualitätsmedien ein Wettrennen um die schnellste falsche Eilmeldung lieferten

    „OPCW bestätigt russische Herkunft des Gifts im Fall Skripal“, konnte man gestern so oder ähnlich bei Zeit Online, Spiegel Online, Süddeutscher Zeitung, FAZ und vielen weiteren Newsportalen lesen. Nur stimmte diese Eilmeldung nicht. Ausgerechnet RT Deutsch machte einige Qualitätsmedien auf den Fehler aufmerksam. Aber es gab auch positive Beispiele wie Tagesschau.de, die korrekt berichteten.

  2. Amoklauf in texanischer Kirche: ARD entschuldigt sich für Eilmeldung während des "Tatorts"

    In einer Kirche in Texas tötete ein Amokläufer am vergangenen Sonntag 26 Menschen mit einem Sturmgewehr. Die ARD entschied sich, ihre Zuschauer mit einer Eilmeldung während „Tatorts“ über das Massaker zu informieren. Es war nur eine kleine Einblendung, die bei vielen „Tatort“-Fans jedoch überhaupt nicht gut ankam. Das Ereignis sei nicht bedeutend genug, um den Krimi zu stören, kritisieren sie unter anderem.

  3. Bild, Focus, N24, Welt, SpOn & Co: Pushmitteilungen im MEEDIA-Check

    Im Wettkampf um die Aufmerksamkeit und den Klick des Lesers zählt oft die Geschwindigkeit – besonders auf dem Smartphone. Einige Redaktionen beanspruchen deshalb für sich, in Eil-Situationen die schnellsten zu sein. MEEDIA hat zehn Push-Angebote getestet. Der Check zeigt: App-Betreiber nutzen die Eilmeldungen durchaus unterschiedlich. Und: Die schnellste Nachrichtenredaktion gibt es nicht.

  4. Ein Tumblr-Blog wider den Eilmeldungswahnsinn

    ++++EIL++++EIL++++EIL++++Sack reis in China umgefallen++++EIL++++EIL++++EIL++++. So denken vermutlich viele Nutzer angesichts der vielen Eilmeldung, die mittlerweile über News-Apps auf Smartphones landen. Ein Blog auf Tumblr hat sich nun der Pannen im täglichen Eilmeldungsüberfluss angenommen.