1. Ellen Heinrichs, Gründerin und Geschäftsführerin des Bonn Institute

    Warum RTL, „RP“ und Deutsche Welle auf konstruktiven Journalismus setzen

    Mit dem Bonn Institute bekommt Deutschland ein eigenes Zentrum für konstruktiven Journalismus. Eine Überraschung: Als Gesellschafter sind RTL, Deutsche Welle, Rheinische Post Mediengruppe und das dänische Constructive Institute an Bord. MEEDIA hat mit der Gründerin und Geschäftsführerin Ellen Heinrichs darüber gesprochen, was konstruktiven Journalismus ausmacht.

  2. Deutsche Welle Moskau zieht nach Lettland

    Nach der Schließung des Studios in Moskau und des Entzugs der Presseakkreditierung durch die russische Regierung, verlegt die Deutsche Welle (DW) ihre Berichterstattung nach Lettland. In Riga wird momentan die Infrastruktur für den Sendebetrieb eingerichtet.

  3. Auf dem Weg zur inklusivsten Medienorganisation Deutschlands

    Zahra Nedjabat, Head of International Relations & Diversity der Deutschen Welle, hat für das Rundfunkhaus große Ziele. Ein Einblick in ihre Arbeit.

  4. Deutsche Welle erhält zusätzlich 25,5 Millionen Euro

    Die Deutsche Welle (DW) erhält 25,5 Millionen Euro extra für den Etat 2021. Drei Millionen Euro sind für technologische Neuerungen vorgesehen, darunter fällt die 5G-Distributions-Infrastruktur. Aufgrund der neuen Technologie könnte es dazu kommen, dass die bisher bestehenden Frequenzen gestört werden.

  5. Nach konfisziertem Interview: Deutsche Welle klagt gegen türkische Regierung

    Nun geht der Streit zwischen Deutsche Welle und dem türkischen Sportminister vor Gericht: Der Sender hat beim Zivilgericht in Ankara Klage auf Herausgabe des Videomaterials eines Interview von Michel Friedmann mit Akif Çaðatay Kiliç eingereicht. Der Fall um den beschlagnahmten Speicherchip aus der DW-Kamera hat weltweit für Schlagzeilen gesorgt.

  6. Deutsche Welle: Türkische Behörden kassieren Videomaterial nach Minister-Interview

    Es sei eine ganz normale Aufzeichnung gewesen. Doch unmittelbar nach einem Interview für die Deutsche Welle-Sendung „Conflict Zone“ mit Michel Friedman ließ der türkische Minister für Jugend und Sport, Akif Çaðatay Kiliç, das Videomaterial konsfizieren. DW-Intendant Peter Limbourg verurteilt das Vorgehen der türkischen Behörden in einem Beitrag scharf.

  7. Neuer Flüchtlingskanal: DW Arabia kommt nach Deutschland

    Ab dem morgigen Dienstag kann DW Arabia, das arabischsprachige Fernsehprogramm der Deutschen Welle, via Astra-Satellit auch in Westeuropa empfangen werden. Das Angebot zeigt Nachrichten aus und über Deutschland in arabischer Sprache. In den kommenden Monaten soll das Programm zu einem zu einem Integrations- und Informationskanal für Flüchtlinge ausgebaut werden.

  8. Die Radikalisierung der Pegida: von „Lügenpresse“-Rufen zu offenem Hass und Gewalt gegen Journalisten

    Erst vor wenigen Wochen forderten Verbände und Medien nach tätlichen Angriffen und Bedrohungen von Journalisten bei Pegida-Demonstrationen mehr Sicherheit für ihre Kollegen. Bereits am gestrigen Montag kam es in Dresden erneut zu Gewalttaten gegenüber mehreren Reportern. Tatsächlich scheint sich die islamkritische Bewegung immer weiter zu radikalisieren. Der DJV-Bundesvorsitzende Michael Konken spricht von einer „neuen Stufe auf der Eskalationsleiter der Journalistenfeinde“.