1. Kölner Express: Stellenabbau im Layout und Standardseiten fürs Blatt

    Im Zuge der „Digitalen Transformation“ und dem Umbau zur integrierten Redaktion löst der Express nach Informationen von MEEDIA das Produktionsressort auf. Davon betroffen sind zehn Layouter-Stellen. Insgesamt wegfallen werden acht Stellen, weil ein anderes Team um zwei aufgestockt wird. Hintergrund ist eine Standardisierung der Express-Seiten, wie es in einem MEEDIA vorliegendem Schreiben an die Mitarbeiter heißt.

  2. „Zwei-Klassen-Gesellschaft“: Kölner Stadt-Anzeiger will Feste und Freie künftig räumlich trennen

    Während die Medien der DuMont Mediengruppe integrierte Redaktionen bauen, um die Gräben zwischen Print und Online zu schließen, reißt ein anderer Graben offenbar weiter auf. Angesichts der Schwierigkeiten mit Scheinselbstständigkeiten sollen beim Kölner Stadt-Anzeiger freie Mitarbeiter von Festangestellten räumlich getrennt werden. Entsprechende Pläne wurden der Redaktion bereits präsentiert.

  3. Sendeschluss: DuMont stellt lokalen TV-Sender Köln.tv schon wieder ein

    Erst am 5. Januar 2015 war der lokale TV-Sender Köln.tv aus dem früheren center.tv hervorgegangen und nahm seinen Betrieb auf. Nun ist Ende März schon wieder Sendeschluss für die Tochterfirma des Verlags DuMont Rheinland. Es fehlt die wirtschaftliche Perspektive.

  4. Niederlage für Verleger im Streit mit Google um „Snippets“

    Etliche Verlage in Deutschland und Google liegen seit Monaten im Dauerclinch und bekämpfen sich auf verschiedenen juristischen Ebenen. Vor dem Landgericht Berlin ging es nun darum, ob der Onlinekonzern seine Marktmacht bei der Darstellung sogenannter „Snippets“ missbraucht.

  5. „Projekt Lotus“: Zehn Regionalverlage bringen Mega-Vermarkter auf den Weg

    Die regionalen Zeitungshäuser rüsten sich für den Kampf um Werbegelder. Wie angekündigt, haben zehn Zeitungsverlage eine Absichtserklärung unterzeichnet, um gemeinsam das nationale Vermarktungsgeschäft anzugehen. Die Pläne stehen unter Vorbehalt der Kartellbehörden. Eine Unternehmensgründung für das „Projekt Lotus“ soll noch in diesem Jahr erfolgen.

  6. Express macht sich frisch: DuMont überarbeitet Layout und verteilt Blatt an jeden zweiten Kölner

    Bevor es konzernübergreifend an die Online-Auftritte geht, spendiert die Mediengruppe M. DuMont Schauberg der Print-Ausgabe des Express eine kleine Schönheits-Kur. Ab dem morgigen Donnerstag erscheint die Boulevardzeitung mit einem Minimal-Lifting.

  7. Projekt „Digitale Transformation“: DuMont Schauberg legt Print und Online zusammen

    Zu Beginn des Jahres nahmen sich die Digitalexperten im Hause M. DuMont Schauberg mit dem Express und der Mitteldeutschen Zeitung zwei ihrer sechs Zeitungstitel vor und stellten sie auf den Prüfstand. Das Ziel: ein Fahrplan für die Transformation der Marken in die digitale Welt. Nun stehen erste Veränderungen bevor, zukünftig soll konzernweit die Trennung von Print- und Online-Redaktion (wieder) aufgehoben werden.

  8. DuMont macht aus der Tageszeitung Xtra eine Digital-Plattform plus Gratis-Wochenblatt

    DuMont beendet das Experiment mit der Tageszeitung Xtra, die sich an eine junge Zielgruppe richten sollte. Künftig wird es Xtra als für mobile Nutzung optimiertes Digital-Angebot geben. Zusätzlich soll an Wochenenden ein gedruckte Ausgabe mit einer Auflage von 150.000 Exemplaren gratis verteilt werden.

  9. Der Verflochtene: „Die Anstalt“ und Zeit-Herausgeber Josef Joffe vor Gericht

    Diesen Freitag ging in Hamburg der Prozess der beiden Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner gegen die ZDF-Kabarett-Sendung “Die Anstalt” über die Bühne. Das Verlagshaus DuMont setzt mit einer Pressemitteilung neue Maßstäbe in Sachen Bullshit-Talk, der Tagesspiegel verklickert, wie Journalisten ticken und die taz verkürzt uns die Wartezeit auf den neuen Spiegel-Chefredakteur mit einer Glosse.

  10. „Wie wollen wir Zeitung machen?“: DuMont überprüft (mal wieder) seine Digitalstrategie

    Die Mediengruppe M. DuMont Schauberg (MDS) ist immer noch auf der Suche nach einer langfristigen Ausrichtung für Print und Online. Zu Beginn des Jahres hat die Konzernspitze beide Felder geschäftlich getrennt und auch unter eine eigene redaktionelle Führung gestellt. Wird es dabei bleiben? Eine Projektgruppe soll nun die „Digitale Transformation“ untersuchen.