1. Don Vaughn Invisibly

    Invisibly: Auch die Wahl der Datenquelle ist Brand Safety

    Das US-Daten-Startup Invisibly tastet sich in den deutschen Markt vor. Die Idee: Menschen sollen an zentraler Stelle ein Datenprofil aktiv pflegen, das dann den Werbesystemen zur Verfügung steht. Und als Gegenleistung werden die Menschen am Werbeumsatz beteiligt. Kann das gelingen?

  2. Achim Schlosser, CTO NetID

    netID-CTO: „Der Publisher wird wieder zur handelnden Partei”

    Jahrelang hat netID mit viel Ungeduld im Markt zu kämpfen gehabt und wurde mehrfach totgesagt. Nun scheint sich das Feld zu lichten, mehr und mehr Partner setzen auf netID und eine Branding-Kampagne ist geplant. Der CTO Achim Schlosser skizziert den Status Quo.

  3. Twitter: Datenschutz-Bußgeld droht noch dieses Jahr

    Früher als gedacht wird Twitter wohl eine Zahlungsaufforderung des irischen Datenschutzes ins Haus flattern. Die Iren gelten in Sachen Verfolgung der GAFA als milde. Jetzt haben offensichtlich andere EU-Datenschützer die Insulaner überstimmt.

  4. Opel Cookie Banner

    E-Privacy: Das Aus für „Berechtigtes Interesse“

    Die EU kippt den Rechtsgrund „Berechtigtes Interesse“, wenn es um die Speicherung personenbezogener Daten geht. Das geht aus einem geleakten Entwurfsdokument hervor, das MEEDIA vorliegt. Anwältin Valeria Hoffmann hält das Dokument für authentisch und erwartet, dass es sogar der letzte Entwurf ist, bevor es in die Gesetzgebung geht.

  5. Google muss Links zu negativen Berichten nicht verbergen

    Das Internet vergisst so schnell nichts. Und die Google-Suche holt alte Geschichten immer wieder ans Licht der Öffentlichkeit. Manche Betroffene haben Anspruch auf Löschung – aber längst nicht alle.

  6. Vor Evaluation im Frühjahr: Bundesdatenschutzbeauftragter Kelber zieht positive Bilanz von DSGVO

    Im Mai 2018 ist die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat nun gegenüber dem „Handelsblatt“ eine positive Bilanz gezogen. Lediglich bei Details müssten Dingen verändert werden.

  7. Ein Jahr DSGVO: Nur vier Prozent der Unternehmen erhielten Abmahnungen, Beschwerden sind gestiegen

    Knapp ein Jahr nachdem die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten ist, zeigt sich eine gemischte Bilanz. Die befürchtete Abmahnwelle hat es durch die Verordnung nicht gegeben. Die Zahl der Beschwerden ist aber zugleich gestiegen. Und auch heute sind längst nicht alle Fragen geklärt.

  8. Regulierungsvorschlag von Facebook-CEO Zuckerberg: Netzpolitiker halten Vorstoß für wenig glaubwürdig

    Facebook-CEO Mark Zuckerberg hat in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung eine internationale abgestimmte Regulierung im Internet gefordert. Für seinen Vorstoß gab es von Netzpolitikern Kritik: Diese zweifelten die Glaubwürdigkeit an. Außerdem hat sich das Unternehmen zur Livestream-Debatte nach dem Anschlag in Christchurch geäußert.

  9. Nach Datenschutz-Strafe wegen DSGVO-Verstößen: Google legt Widerspruch gegen 50 Millionen Euro Bußgeld ein

    Frankreich bittet Google zur Kasse: 50 Millionen Euro soll der US-Konzern wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zahlen. Nun geht Google in Berufung, auch weil man über die Folgen der Entscheidung seitens der französischen Datenschutz-Behörde CNIL insgesamt besorgt. Konsequenzen würden auch Inhalte-Autoren und Tech-Unternehmen tragen, hieß es.

  10. Wegen DSGVO-Verstößen: Google muss 50 Millionen Euro Strafe zahlen – aber nur in Frankreich

    Frankreich bittet Google zur Kasse: Wegen Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) muss der Konzern 50 Millionen Euro Strafe zahlen. Angestoßen hatte das Verfahren Max Schrems. Der Facebook-Kritiker sieht in der Strafe ein wichtiges Signal der Behörden.