1. Ein Magazin im Ausnahmezustand: vom Verlust der Deutungshoheit des Spiegel beim G20

    Der Spiegel wurde bereits hart kritisiert für die Entscheidung, am Wochenende des von schweren Krawallen begleiteten G20-Gipfels in Hamburg mit dem Thema gesundes Essen zu titeln. Die misslungene Titel-Entscheidung ist aber nur ein Symptom für den fortschreitenden Verlust der Deutungshoheit beim Nachrichtenmagazin. Auch intern ist die aktuelle Linie des Blattes umstritten.

  2. „Einfallslos, schlecht und geradezu peinlich“: Dominik Wichmann rechnet auf Facebook mit dem Spiegel ab

    Mit ehemaligen Chefredakteuren, die sich zur Arbeit aktiver Blattmacher äußern, ist das immer so eine Sache. Wenn sich allerdings Dominik Wichmann zum aktuellen Spiegel äußert, dann liegt der Fall etwas anders. Immerhin gehört der Ex-Blattmacher von stern und SZ-Magazin in Stilfragen zur ersten Liga im Journalismus. In einem langen Facebook-Posting macht Wichmann – inzwischen im Corporate Publishing tätig – seinem Ärger über das Nachrichtenmagazin Luft: „Sehr einfallslos, schlecht und geradezu peinlich.“

  3. Der „Zickenkrieg“ zwischen SZ-Magazin und Mobilegeeks und Hans-Jürgen Jakobs beim Kopp-Verlag

    Das SZ Magazin hat diesen Freitag „exklusiv“ die Arbeitsbedingungen von Facebooks Löschknechten in Berlin enthüllt. Darüber, ob diese Enthüllung wirklich so „exklusiv“ ist, entwickelte sich ein Zank mit dem Techblog Mobilegeeks. Und sonst? Stefan Niggemeier hat ein neues Gesicht, der DLD ein neues Motto und Hans-Jürgen Jakobs eine ganze Seite im neuen Kopp-Weihnachtsprospekt. Der neue MEEDIA-Wochenrückblick.

  4. Ein neuer Stern am CP-Himmel: Dominik Wichmann baut für Mercedes Redaktionsnetzwerk auf

    Der ehemalige stern-Chefredakteur Dominik Wichmann wird ab 2017 für Mercedes-Benz arbeiten. Für den Automobilkonzern soll er ein Redaktionsnetzwerk aufbauen, das die Marken- und Produkt-Inhalte für die verschiedenen Plattformen von Mercedes-Benz verbessern soll. Auch bei Burdas hipper DLD-Tochter ist Wichmann auch in Zukunft noch am Start – in der Rolle als Berater und Moderator der Konferenzen.

  5. Burdas DLD 2016: Und jährlich grüßt das Murmeltier

    Burdas Digital-Kongress 2016 mit dem leicht ins Gagaeske changierenden Motto „The Next Next“ geht am Dienstagmittag zu Ende. Zum ersten mal mit Dominik Wichmann als Co-Geschäftsführer an der Seite der altgedienten DLD-Frontfrau Steffi Czerny. Regelmäßige Besucher der Branchensause XXL dürften mittlerweile Probleme bekommen, die einzelnen DLD-Jahre auseinanderzuhalten.

  6. „Zwischen zwei Leben. Von Liebe, Tod und Zuversicht“: Ex-stern-Chef Wichmann schreibt Westerwelle-Biografie

    Guido Westerwelle macht den Schritt zurück in die Öffentlichkeit und bringt kommenden Monat eine Biografie heraus, in der er von seiner Leukämie-Erkrankung berichtet. Das Buch, das im Verlag Hoffmann Campe erscheint, zitiert aus zahlreichen Tagebucheinträgen und Gesprächen, die der ehemalige Außenminister mit Ex-stern-Chefredakteur Dominik Wichmann geführt hat.

  7. “Unbedankte Schufterei”: die große Chefredakteurs-Entzauberung

    In Süddeutscher Zeitung, Welt und Welt am Sonntag befassten sich am Wochenende gleich drei Texte mit einem Berufs auf dem absteigenden Ast: dem Chefredakteur. U.a. die Ex-Chefredakteure Stefan Aust (Spiegel) und Peter Praschl (Matador) baten zur Diagnose.

  8. Die Feuerstühle bei stern, Spiegel, Focus: Alptraumjob Magazin-Chefredakteur

    Innerhalb weniger Tage verlieren die Chefredakteure von stern und Focus Knall auf Fall ihre Jobs. Beim Spiegel steht Chefredakteur Wolfgang Büchner unter Dauerbeschuss und darf nur auf Bewährung weitermachen. Was ist nur los bei Deutschlands aktuellen Wochenmagazinen? Sie haben offensichtlich massive Probleme aber die werden nicht durch die grassierende Hire-and-Fire Mentalität der Verlagsbosse gelöst.

  9. Der Flirt zwischen Tichy und dem Focus und warum der Spiegel nix über Wichmann brachte

    Der Spiegel hält die Branche in Atem. Niemand wagt eine echte Prognose, wie der Mega-Krach zwischen Chefredakteur Wolfgang Büchner und der Redaktion ausgeht. Vermutlich nicht gut. In diesem Wochenrückblick widmen wir uns der Frage, warum der Spiegel bei der Entlassung von stern-Chef Wichmann schwieg. Und es geht um ein interessantes mögliches Engagement des Ex-WiWo-Chefredakteurs Roland Tichy.

  10. Die (fast) unmögliche Chef-Debatte: Wer kann den Spiegel?

    Beim Spiegel liegen die Nerven blank. Der Plan von Chefredakteur Wolfgang Büchner und Geschäftsführer Ove Saffe, alle Ressortleiterposten neu ausschreiben zu lassen, droht die Lage beim Nachrichtenmagazin eskalieren zu lassen. Über allem schwebt die Frage: Wer kann den Spiegel? Wolfgang Büchner? Wer sonst? MEEDIA diskutiert mögliche und unmögliche Kandidaten für den vielleicht schwierigsten Job in der Branche.