1. Journalisten bei der Deutschen Welle bekommen 6,2 Prozent mehr Gehalt

    Der Deutsche Journalistenverband, die Gewerkschaft Verdi und die Deutsche Welle haben sich auf eine Tariferhöhung um 6,2 Prozent bis Ende 2022 geeinigt. Für 2020 beträgt sie zunächst 2,1 Prozent.

  2. Warum ich den „Appell für freie Debattenräume“ unterzeichne

    Der “Appell für freie Debattenräume” beklagt nach amerikanischem Vorbild die Debattenkultur in Deutschland. Die “SZ” nennt die Erst-Unterzeichner in einem Basta-Text “bekannte Köpfe aus der rechten Infosphäre”. Eine Gegenrede.

  3. DW-Intendant nennt Warnstreiks „instinktlos“

    Am gestrigen Donnerstag haben laut Angaben der Gewerkschaften rund 500 Mitarbeiter der Deutschen Welle ihre Arbreit kurzzeitig niedergelegt. Mit dem Arbeitskampf, zu dem neben dem DJV auch die Gewerkschaften Verdi und VRFF aufrufen, soll ein Tarifabschluss im Umfang des Eckpunktepapiers vom Februar 2020 erreicht werden. Die Deutsche Welle kritisiert das Vorgehen scharf.

  4. Kritik des Bundesinnenministers am Presserat ist unangemessen

    Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) weist die scharfe Kritik von Bundesinnenminister Horst Seehofer am Deutschen Presserat entschieden zurück.

  5. DJV, Verdi und VRFF streiten mit der Deutschen Welle

    Im Rahmen einer „aktiven Mittagspause“ haben am gestrigen Donnerstag laut eigenen Angaben rund 60 Mitarbeiter der Deutschen Welle am Bonner Standort gegen gescheiterte Tarifverhandlungen demonstriert. Der Sender widerspricht der Darstellung der Gewerkschaften.

  6. Neuer Tarifvertrag zwischen DJV, Verdi und VDZ soll Beschäftigung in Verlagen sichern

    Der neue Tarifvertrag soll am 1. September in Kraft treten und es Verlagen ermöglichen, Arbeitszeiten und die Zahlung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld zu reduzieren.

  7. DJV warnt freie Journalisten vor Verträgen mit Burda – Verlag kontert

    Der Deutsche Journalisten-Verband warnt freie Journalisten vor Verträgen des Burda-Medienkonzerns, die unfaire Regelungen für Freelancer enthalten sollen. Der Verlag widerspricht der Darstellung.

  8. Soforthilfen zu schwach - DJV fordert stärkere Unterstützung in der Corona-Krise

    Ella Wassink wird neue Geschäftsführerin des DJV

    Die Politologin Ella Wassink (52) wird zum 1. November 2020 in die Geschäftsführung des Deutschen Journalisten-Verbands eintreten. Sie folgt zum Jahreswechsel als Hauptgeschäftsführerin auf Kajo Döhring

  9. Verlag Oberauer wehrt sich gegen Medienmagazin Journalist

    Zwischen dem Oberauer-Verlag und dem Medienmagazin Journalist ist ein Rechtsstreit ausgebrochen. Dieser wird nun in zwei Ländern ausgetragen

  10. Soforthilfen zu schwach - DJV fordert stärkere Unterstützung in der Corona-Krise

    DJV begrüßt neue Regelung zum Kurzarbeitergeld – So viel gibt es bald mehr

    Der Deutsche Journalisten-Verband wertet die heutige Entscheidung des Koalitionsausschusses, das Kurzarbeitergeld
    aufzustocken, als „wichtige Hilfestellung für Journalisten in einer sehr schwierigen Zeit“. Ab dem vierten Monat gibt es mehr Geld.