1. ProSiebenSat.1-Vize Conrad Albert will Vertrag nicht verlängern und kritisiert Personalkarussell

    Conrad Albert, Vize-Chef von ProSiebenSat.1, will seinen zum 30. April 2021 auslaufenden Vertrag nicht verlängern, sagt er im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ und kritisiert dabei die Personalpolitik von CEO Max Conze, der den Konzern neu ausrichtet.

  2. Nachfolge für Dominik Grau gefunden: Dominik Thesing wird Verlagsleiter Fachinformationen beim „Tagesspiegel“

    Auf Dominik folgt Dominik! Beim „Tagesspiegel“ übernimmt Dominik Thesing die Position Verlagsleiter Fachinformationen, die erst im Vorjahr Dominik Grau angetreten hatte. Thesing soll die digitalen Fachangebote des Verlags weiterentwickeln und wirtschaftlich ausbauen.

  3. Wie die norwegische Verlagsgruppe Schibsted digitale Leser zu Abonnenten macht

    Skandinavische Medienhäuser werden in der digitalen Transformation häufig als Vorbild dafür angeführt, wie Journalismus online profitabel werden kann. Schibsted aus Norwegen gilt als Erfolgsmodell. Wie sich der redaktionelle Alltag durch die Verschiebung hin zum Digitalen verändert hat und wie die Gruppe es schafft, Digital-Abos zu generieren, verriet dessen Head of Editorial Torry Pedersen kürzlich bei einem Besuch in Deutschland.

  4. Die digitale Zukunftsstrategie der New York Times: Nur guter Journalismus reicht nicht

    Die aktuelle US-Ausgabe der Zeitschrift Wired beschäftigt sich in ihrer Titelstory mit „The News in Crisis“. Dafür traf Wired Arthur Gregg Sulzberger, den Sohn des New York Times-Verlegers Arthur Ochs Sulzberger, und Initiator des „Innovation Reports“. Der Text, der die Bemühungen der Times im digitalen Wandel nachzeichnet, wartet mit einigen interessanten Einblicken zur Digital-Strategie der Times auf.

  5. Abteilung Digitale Transformation: Die taz bündelt ihre Web-Aktivitäten

    Auch die taz muss auf Herausforderungen „eines sich rapide wandelnden Pressemarktes“ reagieren. Die Berliner gründen hierzu die neue Verlagsabteilung Digitale Transformation und bündeln darin ihre Paid Content-Angebote und die anderen digitalen Verlagsaktivitäten. Die Leitung der neuen Unit übernehmen Aline Lüllmann und Nicola Schwarzmaier.

  6. Bitkom-Studie: Zahlbereitschaft von Nutzern steigt – aber mehr als Hälfte der Medien haben kein Paid-Content-Modell

    Der Branchenverband Bitkom hat 150 Medienunternehmen zu ihrer Rolle in der Digitalisierung sowie 1.000 Nutzer zu ihrer Zahlungsbereitschaft im Netz befragt und stellt fest: Nutzer sind heute eher gewillt, Geld für digitalen Content auszugeben, allerdings wird die Bereitschaft von zu vielen kostenlosen Angeboten gehemmt. Auf Unternehmensseite beklagt man zu geringe finanzielle Mittel für Innovationen und einen Mangel an Fachkräften aus der IT-Branche.

  7. „Guter Journalismus wird nach wie vor hoch geschätzt“ – das Gipfeltreffen der Economist- und WiWo-Chefinnen

    Mit Zanny Minton Beddoes, Chefredakteurin des britischen Economist, und WiWo-Chefredakteurin Miriam Meckel sind zwei Frauen Chefredakteurinnen zweier renommierter Wirtschaftsmagazine. In einem vierseitigen Interview mit Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart sprechen die Journalistinnen unter anderem über ihre Rollen und den Wandel beider Traditionsmedien im digitalen Zeitalter.

  8. PwC-Studie: Digital-Erlöse klettern bis 2019 auf 43 Prozent

    Das Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers prognostiziert der Medien- und Unterhaltungsbranche bis 2019 ein größeres Wachstum als der Gesamtwirtschaft. Grund seien höhere Werbeerlöse und steigende Konsumentenausgaben. Aus den Investitionen in Werbung wird das Digital-Segment als klarer Sieger hervorgehen.

  9. Social Media first: Chefredakteur Michael Bröcker über den digitalen Kulturwandel bei der Rheinischen Post

    Seit seinem Antritt im Januar 2014 arbeitet Rheinische-Post-Chef Michael Bröcker auch an der digitalen Entwicklung des Titels, bei dem er bereits volontierte. Nun vollzieht er einen „Kulturwandel“: Bröcker will den „datengetriebensten Newsroom eines regionalen Mediums in Deutschland“. Gelingen soll das mit einem „Listening Center“ für das soziale Netz und einer neuen Zielvereinbarung für Redakteure. Im Interview mit MEEDIA erklärt er offen und ausführlich, wie er den Wandel meistern will.

  10. Von Socials, Mobilos und Team Victor: Bilds Digital-Masterplan zur Erschließung neuer Zielgruppen

    Springers Bild-Zeitung rüstet sich weiter für die digitale Zukunft. Auf dem Weg zum „multimedialen Leitmedium“ haben die Boulevard-Macher nicht nur ein überarbeitetes Selbstverständnis verfasst (MEEDIA berichtete), sondern nun auch einen „Audience Development“-Bericht aufgelegt, der MEEDIA vorliegt und aufzeigt, mit welchen Mitteln Bild derzeit online Leser erreicht, und an welchen Stellen ausgebaut werden soll.