1. Nach den Kartell-Vorwürfen des Spiegel: das irritierende Kommunikationsverhalten der Autokonzerne

    Nach den Spiegel-Enthüllungen zum Kartell-Verdacht gegen die Auto-Hersteller Mercedes, VW, BMW, Audi und Porsche reagieren die Autofirmen mit höchst unterschiedlichen kommunikativen Maßnahmen. Daimler-Chef Dieter Zetsche wählte LinkedIn als Plattform für eine windelweiche Erklärung, BMW verschickt ein Pressemitteilung mit harten Infos, Volkswagen lässt wissen, die Absprachen hätten dem Kundenwohl gedient. Die Kommunikation der Autokonzerne irritiert, wenn auch auf unterschiedliche Weise.

  2. „Erst mal Sommerferien“ – wie Daimler-CEO Zetsche mit frechen Phrasen den Kartell-Skandal kleinredet

    Mit der Enthüllungsstory über das potenzielle Autokartell der großen deutschen Hersteller Daimler, Volkswagen, BMW, Audi und Porsche hat der Spiegel einen echten Volltreffer gelandet. Die Politik und die betroffenen Konzerne drucksen öffentlich herum. Den Vogel schießt Daimler-CEO Dieter Zetsche mit einem Online-Artikel ab, der vor Phrasen nur so strotzt. Ein Kommentar.

  3. Wettstreit der Karrierenetzwerke: Wie LinkedIn in Deutschland mehr Nutzer anlocken will

    Xing gegen LinkedIn – in Deutschland herrscht ein scharfer Wettbewerb der beiden Karriere-Netzwerke um neue Mitglieder. Das zum US-Multi Microsoft gehörende Angebot LinkedIn will zur Wissensplattform werden, um auch mit Themen jenseits von Job und Karriere mehr Aufmerksamkeit von Nutzern zu bekommen. Dafür sorgt seit Herbst vergangenen Jahres der Redaktionsleiter und ehemalige Focus Digital-Vorstandschef Jörg Bueroße. Der Journalist will daher die bislang zweiköpfige Redaktion in diesem Jahr personell verstärken.

  4. Startup-Investment: Warum die Uber-Wette für Axel Springer mehr Chancen als Risiken birgt

    Axel Springer beteiligt sich an Uber – diese Meldung sorgte gestern für Aufsehen. Zum Aufmerksamkeitswert trägt bei, dass der im Januar aus dem Unternehmen ausgeschiedene Ex-Bild-Herausgeber und Uber-Fan Kai Diekmann künftig als Aufsichtsrat des Fahrdienst-Vermittlers wirkt. Für das Medienhaus indes könnte sich die Uber-Beteiligung zu weit mehr entwickeln als einem überschaubaren Finanzinvestment.

  5. me Convention: Daimler plant Mini-Ausgabe der South by Southwest zur IAA in Frankfurt

    Deutschland bekommt mit der me Convention so eine Art Mini-Ausgabe der angesagten Digital- und Kulturkonferenz South by Southwest (SXSW), die derzeit wieder im texanischen Austin stattfindet. Daimler-Chef Dieter Zetsche besuchte den Groß-Kongress in Texas dieses Jahr zum ersten Mal und hat mit den Veranstaltern eine Kooperation für ein Event zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) im Herbst in Frankfurt vereinbart.

  6. SXSW 2017: Daimler-Chef Dieter Zetsche nimmt den Wettkampf mit Apple, Google & Co an

    Seit mehr als 30 Jahren lockt South by Southwest (SXSW) die Internet- und Popkultur nach Austin. Auch deutsche Unternehmer und Kreative zieht es Jahr für Jahr zur SXSW nach Texas, wo das German Haus eine Anlaufstelle für deutsche Innovationen bietet. Daimler-CEO Dieter Zetsche präsentierte hier gestern seinen Zukunftsentwurf für die Automobilbranche und erklärte, dass er beim selbstfahrenden Auto die Konkurrenz von Apple, Google & Co nicht fürchte. Auch Internet-Persönlichkeiten wie Richard Gutjahr und Thomas Knüwer sind wieder bei der SXSW – ein Social Media-Überblick.

  7. Noah-Konferenz: Springers Web-Event lässt die Old-Economy auf ihre digitalen Herausforderer treffen

    Zum zweiten Mal bittet Springer die weltweit Web- und Manager-Elite nach Berlin zur Axel Springer Noah Konferenz. Anders als Burdas DLD setzt das Springer-Digital-Event weniger auf familiäre Harmonie, sondern auf Konfrontation. So trifft Daimler-Boss Dieter Zetsche auf Uber-Mastermind Travis Kalanick oder der RWE-CEO Peter Terium auf Rainer Sternfeld von Planet OS.