1. Der Sonntag im TV: starker „Tatort“, starke ProSieben-Filme, schwaches „Bauer sucht Frau International“

    Der „Tatort“ war auch an diesem Sonntag das Maß der Dinge; 9,57 Mio. sahen den neuesten Fall aus Frankfurt, der Marktanteil lag bei 26,0%. Auch im jungen Publikum gewann der Krimi die Prime Time, schärfster Verfolger war hier ProSieben, das mit „Geostorm“ und später mit „Criminal Squad“ Top-Quoten einfuhr. Unter dem Soll und der vorigen Staffel blieb hingegen RTLs „Bauer sucht Frau International“.

  2. „Die Maus“ kommt ins Radio – wird aber weiterhin nicht sprechen

    Die im Fernsehen groß gewordene „Sendung mit der Maus“ ist startklar für ihren ersten Auftritt im Radio. Die ersten Beiträge für die neue „Die Sendung mit der Maus zum Hören“ sind produziert und wurden am Dienstag in Köln vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) vorgestellt.

  3. Kölner „Tatort“-Wiederholung siegt bei Jung und Alt, RTLs „Ant-Man“ bei 14-49 fast gleichauf

    Auch mit Wiederholungen bleibt der „Tatort“ das Maß aller Dinge am Sonntagabend: 6,61 Mio. Menschen sahen den Kölner Fall „Familien“, der Marktanteil lag bei fulminanten 21,4%. Dennoch kann auch das ZDF zufrieden sein – mit 4,41 Mio. und 14,3% für „Ein Sommer im Allgäu“. Bei den 14- bis 49-Jährigen kam RTL-Film „Ant-Man“ dem „Tatort“ am nächsten, interessant sind zudem die Sonntags-Quoten der Formel 1, der Tour de France und des Wimbledon-Finals.

  4. 13,58 Mio. sehen den neuesten Münster-„Tatort“, RTL verliert fast eine Million Formel-1-Fans

    Spektakuläre Quote für einen unspektakulären „Tatort“: Der neueste Fall der Münsteraner Ermittler erreichte am Sonntagabend 13,58 Mio. Menschen – die beste „Tatort“-Zuschauerzahl seit fast zwei Jahren. Verblüffende Zuschauerverluste verzeichnete hingegen RTL mit der Formel 1: Den Australien-Grand-Prix sahen um 6.15 Uhr morgens nur 1,63 Mio. Fans und damit fast eine Million weniger als vor einem Jahr. Ein Teil davon wanderte zu Sky, das aufsteigende Zahlen verzeichnet.

  5. Lindholm-„Tatort“ erstmals seit 2011 unter 10 Mio., Super Bowl holt in der Nacht fast 50% bei den 14- bis 49-Jährigen

    Der erste „Tatort“ mit der niedersächsischen Ermittlerin Charlotte Lindholm seit über einem Jahr hat dem Ersten wieder starke Zahlen beschert: 9,77 Mio. sahen insgesamt zu. Allerdings: In den vergangenen Jahren erreichte Lindholm immer mehr als 10 Mio. In der tiefen Nacht holte dann der Super Bowl Traum-Quoten: Schon das erste Quarter erreichte einen Marktanteil von 36,9% bei den 14- bis 49-Jährigen, das dritte dann schon 47,3%.

  6. "The Voice" endet mit bester Final-Zuschauerzahl seit 2013, "Tatort" rutscht unter die 8-Mio.-Marke

    Erfolgreiches Finale für die 2017er-Staffel von „The Voice of Germany“: Mit 3,31 Mio. Menschen sahen am Sonntagabend bei Sat.1 so viele zu wie seit 2013 bei keinem „The Voice“-Finale mehr. Vor allem Über-50-Jährige sahen verstärkt zu. Den Tagessieg holte sich bei Jung und Alt der „Tatort“ – allerdings mit klar unterdurchschnittlichen Zahlen.

  7. Fast 10 Mio. sehen den Bremer „Tatort“, schon wieder ein Rekord für „Kitchen Impossible“

    Er war definitiv einer der besten „Tatort“ der jüngeren Vergangenheit, der neueste Fall für die Bremer Ermittler – und er holte auch eine der besseren Zuschauerzahlen: 9,88 Mio. sahen „Nachtsicht“ am Sonntagabend – stolze 26,7% und der klare Tagessieg. Im jungen Publikum landeten nicht RTL oder ProSieben hinter dem Krimi, sondern die Vox-Reihe „Kitchen Impossible“, die mit 13,8% erneut einen Rekord-Marktanteil erzielte.

  8. „The Voice Kids“ startet unter den Vorjahren, besiegt aber „It takes 2“ klar, auch Super Bowl mit weniger Zuschauern als zuletzt

    Mit so wenigen Zuschauern ist bisher noch keine „The Voice Kids“-Staffel angelaufen. 2,73 Mio. sahen zu, bei den 14- bis 49-Jährigen 1,44 Mio. Damit verlor die Show im jungen Publikum gegen „Tatort“ und ProSiebens „Jack Ryan“, gewann aber gegen den RTL-Flop „It takes 2“. In der Nacht sahen bei Sat.1 zudem weniger Fans als in den vergangenen Jahren den Super Bowl.

  9. Von der „Sendung mit der Maus“ bis Böhmermann und Can Dündar: 81 Produktionen für den Grimme-Preis nominiert

    So viele Produktionen wie nie zuvor hat die Nominierungs-Kommission des Grimme-Preises für eine Ehrung vorgeschlagen. 81 sind es geworden, darunter übliche Verdächtige wie Jan Böhmermann, viele Kinder- und Jugendprogramme und Can Dündar, der zusammen mit Katy Salié im vergangenen November eine beeindruckende Ausgabe von „aspekte“ zum Thema Pressefreiheit moderierte.

  10. Fast 9 Mio. verabschieden sich vom Bodensee-„Tatort“, Jauchs RTL-Jahresrückblick schwach wie nie

    An die Zahlen ihrer vorigen „Tatorte“ kam Kommissarin Blum zwar nicht mehr heran, doch ihr letzter Fall „Wofür es sich zu leben lohnt“ war dennoch ein Erfolg: 8,86 Mio. sahen zu – stolze 24,3%. Auch im jungen Publikum gewann der Krimi – dort vor „Edge of Tomorrow“. So wenige wie nie zuvor interessierten sich unterdessen für Günther Jauchs RTL-Jahresrückblick: 3,74 Mio.