1. Gottschalk zu Rassismus-Kritik: Benutze gewisse Begriffe nicht mehr

    Thomas Gottschalk will Lehren aus der Rassismus-Kritik an einer Ausgabe der WDR-Talksendung „Die letzte Instanz“ ziehen. „Ich werde gewisse Begriffe nicht mehr benutzen und diese nicht zähneknirschend vermeiden, weil es die Political Correctness verbietet, sondern weil einem Menschen mit meiner Eloquenz unzählige Worte zur Verfügung stehen, die weder missverständlich sind, noch aus einer Denkschule kommen, die ausgedacht hat“, schrieb der 70-Jährige in einem Gastbeitrag in der „Welt am Sonntag“.

  2. Enissa Amani macht eigenen Rassismus-Talk als Reaktion auf WDR-Debakel

    Die Komikerin Enissa Amani hat als Reaktion auf die vielfach kritisierte WDR-Talkshow „Die letzte Instanz“ eine Art Gegen-Talk produziert: „Die beste Instanz“.

  3. Nach Rassismus-Shitstorm: WDR und Teilnehmer entschuldigen sich

    Schauspielerin und Moderatorin Janine Kunze („Hausmeister Krause“) und Micky Beisenherz haben sich nach Rassismus-Vorwürfen für ihre Worte in der WDR-Sendung „Die letzte Instanz“ entschuldigt. Zuvor hatte sich auch schon der Sender entschuldigt. Die Sendung wurde kritisiert, weil ausschließlich weiße Promis über Rassismus diskutierten. In der Mediathek hat der Sender die Show mit einer Hinweistafel versehen.

  4. Liefers trumpft mit „letzter Instanz“ auf

    An die Quoten seiner Münsteraner „Tatorte“ kam Jan Josef Liefers zwar nicht heran, doch für Montagabend-Verhältnisse im ZDF lief es für „Die letzte Instanz“, dem Krimi, in dem er die Hauptrolle spielte, hervorragend. 7,68 Mio. sahen zu – ein toller Marktanteil von 23,1%. Auch bei den jungen Zuschauern blieb der Film mit 11,3% klar über dem ZDF-Normalniveau.