1. Mitarbeiter der „dpa“ streiken erstmals für Lohnangleichungen

    Rund 100 Mitarbeiter der Deutschen Presse-Agentur (dpa) haben am Dienstag in Berlin gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi und der Deutsche Journalistenverband fordern bessere Löhne für die rund 800 Beschäftigen der Agentur. Die Geschäftsführung nimmt die Aktion „zur Kenntnis“, berichtet die Berliner „taz“.

  2. Direkt-Infos zu Nachrichten: dpa testet neuen Slack-Kanal für Redaktionen

    Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) testet zurzeit intern einen neuen Kommunikationslanal, über den Redaktionen in Zukunft auf direktem Weg Informationen zu Nachrichten bekommen sollen. Dafür wird der Instant-Messaging-Dienst Slack genutzt, wie die dpa am Montag auf ihrer Chefredakteurskonferenz und bei Twitter verkündete.

  3. Neue Geschäftsführung: Peter Kropsch folgt auf Segbers als CEO der dpa

    Peter Kropsch übernimmt zum 20. Januar 2017 den Vorsitz der Geschäftsführung der Deutschen Presse-Agentur GmbH. Der 51-Jährige folgt auf Michael Segbers, der nach mehr als vier Jahrzehnten im Unternehmen mit Vollendung des 65. Lebensjahres aus Altersgründen die Geschäftsführung verlassen hat.

  4. „Der Spardruck bleibt bestehen“: ARD-Vorsitzende Karola Wille will Rundfunkbeitrag reformieren

    Die ARD hat sich für die Zukunft einiges an Reformen vorgenommen. Für Karola Wille, ARD-Vorsitzende und MDR-Intendantin in Leipzig, muss es dabei an die Strukturen gehen. Und da gebe es reichlich zu tun. Denn auch das Modell zur Festlegung des Rundfunkbeitrags soll modernisiert werden.

  5. ZDF-Chef Peter Frey zu Verhandlungen um Olympia-Rechte: „Wir liegen noch weit auseinander“

    Mehr als 300 Stunden haben ARD und ZDF live aus Rio berichtet. Es sieht derzeit so aus, als wäre es die vorerst letzte Olympia-Vorstellung der öffentlich-rechtlichen Sender gewesen. Noch immer haben die Sender keine Sub-Lizenz von Discovery/Eurosport für die kommenden Olympischen Spielen erworben. ZDF-Chefredakteur Peter Frey erklärt im Interview der Deutschen Presse-Agentur, wie der Stand bei den schwierigen Verhandlungen ist.