1. „Unangemessenes Verhalten und sexuelle Belästigung“: Tagesspiegel untersucht Vorwürfe gegen Mitarbeiter

    Der Chefredaktion des Tagesspiegel sind in den vergangenen Tagen Fälle von „unangemessenem Verhalten und sexueller Belästigung“ bekannt geworden. Dies hat der Verlag am Donnerstag mitgeteilt. Der beschuldigte Mitarbeiter ist mit sofortiger Wirkung bis auf Weiteres freigestellt.

  2. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Tagesspiegel einziger Gewinner dank E-Paper

    Die deutsche Lokal- und Regionalzeitungsbranche verlor auch im ersten Quartal 2019 viele Käufer und Abonnenten. Unter den 82 größten Titel aus allen Bundesländern findet sich nur ein Gewinner: der Tagesspiegel aus Berlin. Er legte aber ausschließlich durch E-Paper-Abos zu, die Papier-Ausgabe verlor Käufer. Die größten Einbußen verzeichnen wieder einmal die Boulevardblätter, allen voran der Express Köln/Bonn und die Hamburger Morgenpost.

  3. SZ, Spiegel und Zeit trennen sich von Autor: Preisträger Dirk Gieselmann und sein gestörtes Verhältnis zur Wahrheit

    Nachdem das Magazin der Süddeutschen Zeitung den freien Journalisten Dirk Gieselmann vor Veröffentlichung eines Textes dabei überführte, eine Protagonistin erfunden zu haben, hat auch die Zeit Fehler ausfindig gemacht, die gegen „Sorgfaltspflicht und die journalistischen Grundsätze“ des Hauses verstoßen und zur Trennung vom Autor führen. Darüber hinaus legt MEEDIA einen weiteren Spiegel-Fall offen, in dem Gieselmann offenbar bewusst unsauber arbeitete – ein gestörtes Verhältnis des Autors zur Wahrheit wird offensichtlich.

  4. Die Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: deutliche Verluste für die Großen in NRW, Express und Mopo im freien Fall

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen haben auch im vierten Quartal 2018 viele Käufer und Abonnenten eingebüßt. Unter den 82 größten Titeln gibt es ohne Sondereffekte nur einen Gewinner: den Tagesspiegel aus Berlin, der erneut durch ein massives Plus bei den ePaper-Abos zulegt. Viele große Verlierer kommen hingegen aus NRW: Das Spitzentrio büßte 5% bis 6% ein, der Express Köln/Bonn sogar dramatische 16,8%.

  5. Die Blendle-Bestseller des Monats: Richard David Precht und Juli Zeh bescheren F.A.S. und Tagesspiegel die ersten Plätze

    Richard David Precht hat offenbar viele Fans unter den Nutzern des Journalismus-Shops Blendle. Erneut findet sich ein Artikel mit ihm – diesmal ein Streitgespräch – an der Spitze der Blendle-Verkaufs-Charts. Dahinter folgt ein Interview mit Juli Zeh, insgesamt fällt auf, dass sich im November viele lange Texte gut verkauft haben.

  6. Die große Auflagen-Bilanz der größten 82 Regionalzeitungen: Verluste werden größer, Mopo und Express verlieren 15%

    Die deutschen Lokal- und Regionalzeitungen verlieren weiter massiv Käufer. Fast überall in der Republik gingen verglichen mit dem Vorjahr im dritten Quartal mindestens 3% abhanden. Ausnahmen gibt es vornehmlich noch in Bayern, sowie vereinzelt in Niedersachsen, Hessen und Baden-Württemberg. Die größten Verlierer sind wieder einmal die Boulevardblätter: der Kölner Express und die Hamburger Morgenpost büßten gar rund 15% ein.

  7. Zeitungsmarkt Berlin: B.Z. rauscht nach unten, Tagesspiegel auf Platz 1, Welt und SZ deutlich im Minus

    Der Tagesspiegel ist laut IVW-Verbreitungsanalyse Tageszeitungen die neue Nummer 1 in der Hauptstadt: 86.984 Exemplare werden in Berlin an den Mann gebracht. Der bisherige Marktführer B.Z. verlor im Vergleich zur VA 2016 satte 20,7% seiner Berliner Verkäufe. Ebenfalls deutlich im Minus: Welt und Süddeutsche, deutlich im Plus dank ePapers: das Handelsblatt.

  8. Von Ebner zum Tagesspiegel: Dominik Grau soll digitale Transformation der Berliner voranbringen

    Wie bereits berichtet, verlässt Dominik Grau den Fachverlag Ebner. Nun ist auch klar, wohin es für den 38-Jährigen geht: Grau wird am 1. August beim Tagesspiegel anfangen und soll bei den Berlinern die digitalen Angebote verantworten.

  9. IVW-Auflagen der 82 größten Regio-Zeitungen: Mopo verliert 18%, Tagesspiegel und Norderneyer Badezeitung legen zu

    Deutschlands Regional- und Lokalzeitungen verlieren weiterhin fast komplett an Auflage, einige sogar massiv. So leiden vor allem die Boulevardblätter wie die B.Z., der Berliner Kurier, die Hamburger Morgenpost (-18,0%!) und der Express Köln/Bonn unter Verlusten von über 10%. Gewinner gibt es ohne Sondereffekte unter den rund 230 Blättern, bzw. Verlagen ganze zwei: den Tagesspiegel dank weiter steigender ePaper-Abos – und Deutschlands kleinste IVW-gemeldete Tageszeitung: die Norderneyer Badezeitung.

  10. IVW-Analyse: die Auflagenzahlen der 82 größten Regionalzeitungen / massive Verluste für Boulevardblätter in Berlin, Hamburg, Köln

    Für fast alle deutschen Regionalzeitungen zeigen die Auflagenkurven weiter nach unten. Besonders bitter sieht es dabei für einige Boulevardblätter aus. So büßten die B.Z. und der Berliner Kurier, die Hamburger Morgenpost und der Kölner Express jeweils dramatische 11,6% bis 14,2% ein. Nach oben ging es einzig für den Tagesspiegel und die Münchner tz.