1. IVW: „Spiegel“ legt mit Digital-Abos zu, „Katapult“ mit Papier-Abos

    Auch wenn drei Viertel der von der IVW vermessenen Publikumszeitschriften gegenüber dem Vorjahr Abos und Einzelverkäufe verloren haben, ging es für einige Titel auch klar nach oben. Zu den Gewinnern gehören u.a. „Der Spiegel“, „Katapult“, „Lego Ninjago“ und „Lego Star Wars“.

  2. Ippen verliert Investigativ-Team um Daniel Drepper und Juliane Löffler

    Die Journalistinnen Katrin Langhans und Juliane Löffler wechseln von Ippen Investigativ zum „Spiegel“. Auch Daniel Drepper hat gekündigt. Damit zieht das Investigativ-Team Konsequenzen aus einer gestoppten Veröffentlichung über Ex-„Bild“-Chef Julian Reichelt. Ippen Digital hat die Personalien bisher nicht kommentiert.

  3. Fall Mockridge – so äußert sich der „Spiegel“ zur OLG-Entscheidung

    Der „Spiegel“ kassiert die nächste Niederlage im Rechtsstreit mit Luke Mockridge. Das Hanseatische Oberlandesgericht hat entschieden, dass weitere Passagen im Artikel über die Missbrauchsvorwürfe gestrichen werden müssen. Nun hat sich auch der „Spiegel“ zur Entscheidung geäußert.

  4. Gericht untersagt Teile des „Spiegel“-Berichts über Luke Mockridge

    Das Hamburger Landgericht hat Teile des „Spiegel“-Berichts „Die Akte Mockridge“ für unzulässig erklärt. Dieser verstoße gegen die Grundsätze der Unschuldsvermutung und verletze die Persönlichkeitsrechte des Comedian. Autorin Ann-Katrin Müller bezieht via Twitter Stellung zur Entscheidung.

  5. Googles Sonderfrieden beim Leistungsschutzrecht

    Der wertvollste Internetkonzern der Welt und die Verlage – es ist kompliziert. Nach jahrzehntelangen Wortgefechten haben sich einige große deutsche Publisher wie „Der Spiegel“ oder „Die Zeit“ mit Google beim Leistungsschutzrecht nun geeinigt. Macht der Deal beide Seiten zu Gewinnern?


  6. IVW-Analyse: „Spiegel“ gewinnt dank Digital-Abos, TV-Zeitschriften dick im Minus

    Zwei Drittel der deutschen Publikumszeitschriften, die ihre Auflagen der IVW melden, verloren im dritten Quartal Käufer und Abonnenten. Immerhin ein Drittel gewann aber dazu – u.a. „Der Spiegel“ dank Digital-Abonnenten, sowie Titel wie „Meine Familie & ich“ und „Lust auf Genuss“, die sich im Einzelverkauf steigerten.

  7. IVW: „Bild“ fällt auf 12-Monats-Tief, „Zeit Online“ wächst gegen den Trend

    Trotz der Bundestagswahl blieb der Großteil der Online-Nachrichtenmedien im September laut IVW unter den Zahlen des Vormonats. „Bild“ büßte beispielsweise deutliche 9,3 Prozent der Inlands-Visits ein. Gegen den Trend wuchs „Zeit Online“. Die Nummer 1 des IVW-Rankings bleibt mit großem Vorsprung „ebay Kleinanzeigen“.

  8. Gegen ihren Willen ausgeflogen: Journalisten beklagen Behinderung durch US-Militär

    Immer mehr deutsche Journalisten berichten von einer Behinderung durch US-Soldaten am Kabuler Flughafen bei ihrem Versuch, ins Zentrum der afghanischen Hauptstadt zu gelangen. Nachdem bereits „Bild“-Vize Paul Ronzheimer am Mittwochen davon betroffen war, haben nun auch „Zeit“ und „Spiegel“ von Vorfällen berichtet.

  9. Wie der „Spiegel“ mit Audio-Inhalten Geld verdienen will

    Neben Spiegel+ startet das Nachrichtenmagazin mit Audio+ ein eigenständiges Pay-Angebot für Hör-Formate. Eine zentrale Rolle spielen Podcasts und Audio-Versionen von „Spiegel“-Geschichten. Das Angebot könnte sehr schnell profitabel werden.

  10. Online-IVW: „Spiegel“, „Welt“ und „Tagesspiegel“ verlieren deutlich

    Während der Mai insbesondere Apps und Websites mit Wettervorhersagen ein massives Traffic-Plus bescherte, gab es für die Newsmarken eine eher negative Bilanz. Im Vorderfeld des IVW-Rankings verloren vor allem „Spiegel“, „Welt“ und „Tagesspiegel“ viele Visits.