1. Wie der „Spiegel“ mit Audio-Inhalten Geld verdienen will

    Neben Spiegel+ startet das Nachrichtenmagazin mit Audio+ ein eigenständiges Pay-Angebot für Hör-Formate. Eine zentrale Rolle spielen Podcasts und Audio-Versionen von „Spiegel“-Geschichten. Das Angebot könnte sehr schnell profitabel werden.

  2. Online-IVW: „Spiegel“, „Welt“ und „Tagesspiegel“ verlieren deutlich

    Während der Mai insbesondere Apps und Websites mit Wettervorhersagen ein massives Traffic-Plus bescherte, gab es für die Newsmarken eine eher negative Bilanz. Im Vorderfeld des IVW-Rankings verloren vor allem „Spiegel“, „Welt“ und „Tagesspiegel“ viele Visits.

  3. So rüsten sich Publisher für die Zeit der Pay-Podcasts

    Apple und Spotify haben eigene Bezahlmodelle für Podcasts vorgestellt. Welches Potenzial haben diese und welche Medien werden auf die neuen Angebote setzen? MEEDIA hat bei mehr als einem Dutzend Podcasts und Medien nachgefragt – und stellt auch Alternativen vor.

  4. Julian Reichelt erwirkt einstweilige Verfügung gegen den „Spiegel“

    Mitte März hatte der „Spiegel“ in dem Artikel „Vögeln, fördern, feuern“ über das System Reichelt im Zuge der internen Ermittlungen gegen den „Bild“-Chefredakteur berichtet. Dieser hat sich wenig später juristisch dagegen gewehrt und nun eine einstweilige Verfügung erwirkt.

  5. Neue Chefredakteure beim „Spiegel“

    Kurz nachdem Chefredakteurin Barbara Hans den „Spiegel“ verlassen hat, gibt es Ersatz. Melanie Amann, Leiterin des Hauptstadt-Büros, und Blattmacher Thorsten Dörting rücken in die Chefredaktion des Nachrichtenmagazins auf.

  6. Barbara Hans verlässt den „Spiegel“

    Barbara Hans verlässt die Chefredaktion des „Spiegel“ Ende April. Über ihren bevorstehenden Abgang war in der Vergangenheit in der Branche bereits heftig spekuliert worden. Angeblich hat die Chemie zwischen ihr und Chefredakteur Steffen Klusmann nicht gestimmt.

  7. Agof-Top-100: „ntv“ überholt den „Spiegel“, die „Welt“ überholt „Focus Online“

    Spannende Entwicklungen an der Spitze der redaktionellen Medienmarken nach täglichen Nutzern. Laut Agof sprang „ntv“ im März vorbei am „Spiegel“ und „t-online.de“ auf Platz 2, die „Welt“ überholte auf Rang 5 „Focus Online“. Vorn bleibt „Bild“, größter prozentualer Aufsteiger ist „mein schöner Garten“.

  8. Online-IVW: starke Zuwächse für Newsmedien – außer „Focus Online“

    Die von der IVW geprüften Onlinemarken haben im März weitgehend Visits hinzu gewonnen, insbesondere in der News-Branche gab es vielerorts zweistellige prozentuale Gewinne gegenüber dem Februar. Ausnahme: „Focus Online“ mit einem kleinen Minus.

  9. „Jens Spahns Ehemann“ – „Spiegel“ bedauert irreführende Überschrift

    „Der Spiegel“ landete mit einem Artikel über einen Masken-Deal der Regierung, der vom Medienhaus Hubert Burda vermittelt wurde, einen Reichweitenhit. Allerdings wurde das Nachrichtenmagazin für die irreführende Überschrift, die den Ehemann von Gesundheitsminister Jens Spahn damit in Verbindung brachte, vielfach kritisiert. Gegenüber MEEDIA hat der „Spiegel“ die problematische Zeile jetzt bedauert.

  10. Die „Spiegel“-Gruppe killt ihre Kiosk-Apps

    Die „Spiegel“-Gruppe verzichtet künftig auf eigenständige Kiosk-Apps, die die digitalen Ausgaben der gedruckten Magazine abbilden. Die Digital-Magazine werden stattdessen in den bestehenden News-Apps integriert. Man erhofft sich dadurch ein verbessertes Nutzer-Erlebnis.