1. Kinocharts: „The Wolf of Wall Street“ schafft das Triple

    Auch an seinem dritten Wochenende bleibt das 3-Stunden-Epos „The Wolf of Wall Street“ der erfolgreichste Film in den deutschen Kinos. Weitere 330.000 Leute sahen den Scorsese-Film, insgesamt nun schon 1,5 Mio. In den USA hielt der Super Bowl die Leute vom Kinogang ab, „Ride Along“ verteidigte die Tabellenspitze.

  2. Kinocharts: „I, Frankenstein“ fällt völlig durch

    Der erste große Flop des Kinojahres 2014 steht offenbar fest: Am Wochenende ging die Premiere „I, Frankenstein“ sowohl in den USA, als auch in Deutschland völlig unter. Nur 8,3 Mio. US-Dollar setzte die 65 Mio. teure Fantasy-Produktion in den USA um, die Amerikaner nennen einen solchen Fall „dead on arrival“. In Deutschland sahen den Film nur 80.000 Leute in 362 Kinos. Auf Platz 1 bleibt hierzulande Scorseses „The Wolf of Wall Street“, der damit schon nach zehn Tagen die Mio.-Zuschauer-Marke durchbrach.

  3. Hirschbiegels „Diana“-Film floppt komplett

    Die Kritiken waren mies, in England sah schon kaum jemand zu und nun floppte der Film „Diana“ von Oliver Hirschbiegel auch beim Deutschland-Start. Ganze 17.000 Leute wollten den Film über Prinzessin Di in 159 Kinos sehen – ein miserables Ergebnis. Die Buch-Verfilmung „Der Medicus“ setzte seine Erfolgsgeschichte hingegen auch am Wochenende fort. Weitere 390.000 Leute sahen den Film in den deutschen Kinos, „Der Medicus“ bleibt damit die Nummer 1 der Kinocharts und baut den Vorsprung auf Platz 2 weiter aus.