1. DAZN sichert sich größtes TV-Rechtepaket an der Champions League

    Die Champions League wandert ins Internet. Der Streamingdienst DAZN sichert sich von 2021/22 an das umfangreichste TV-Paket an der Königsklasse. Weitere Spiele zeigt Amazon. Damit setzt sich die Neuordnung der Fußball-TV-Landschaft in Deutschland fort.

  2. Monopolkommission kritisiert TV-Vergabe der DFL

    Einen Monat nach Bekanntgabe der TV-Rechteverteilung für die Bundesliga und 2. Bundesliga durch die Deutsche Fußball Liga meldet die Monopolkommission Kritik an. Bemängelt wird der fehlende Wettbewerb der Sender. Adressat der Kritik ist auch das Kartellamt.

  3. „Kicker“ startet OoH-Kampagne zum 100. Geburtstag

    Das Sportmagazin „Kicker“ hat heute anlässlich seines 100-jährigen Bestehens eine Out-of-Home-Kampagne gestartet. Die Kamapgne kuratiert legendäre Fußball-Zitate und -weisheiten

  4. Totgesagte senden länger

    Sky bleibt der wichtigste Medienpartner der DFL, hat sich unter anderem die Samstagsspiele der ersten Fußballbundesliga für die Spielzeiten 2021/22 bis 2024/25 gesichert – und obendrein die Formel 1 von RTL geholt. Dabei dürfte der ein oder andere den Nachruf auf die Münchner schon geschrieben haben

  5. Felix Willikonsky ist neuer Head of Digital Communication

    Ab sofort verstärkt Felix Willikonsky das Team von Piabo PR als neuer Head of Digital Communication. Willikonsky hat zuletzt als Head of Social Media DACH die Kommunikation des Streamingdienstes Dazn auf dessen digitalen Kanälen gefestigt und vorangetrieben.

  6. Bundesliga: Eurosport verzögert Zahlungen von TV-Geldern weiter – Neurechtevergabe als Ultima Ratio

    Eurosport verzögert offenbar weiterhin die Zahlung von TV-Geldern an die Bundesliga und die Vereine. Der amerikanische Mutterkonzern Discovery ist durch die Corona-Krise angeschlagen und hält als einziger TV-Partner die letzte Rate zurück. Wenn die nicht gezahlt wird, könnte ein Schiedsgericht eine Neuvergabe der Rechte anordnen.

  7. Bundesliga-Rechte: DFL im Milliarden-TV-Poker unter Zeitdruck – und in der Zwickmühle

    Auch das wichtigste Liga-Projekt fällt der Corona-Krise zum Opfer: Die Medienrechte-Auktion sollte an diesem Montag beginnen, musste aber verschoben werden. Vor allem weil die Medien-Unternehmen wie Sky und DAZN teils massiv leiden. Nur ein Interessent ist der große Profiteur.

  8. Champions League: Kartellamt stellt Verfahren gegen DAZN und Sky ein

    Das Bundeskartellamt hat sein Verfahren gegen den Sender Sky und den Streamingdienst DAZN wegen des Champions-League-Vertrages eingestellt. Es wurde aktiv, da sich beide bis 2021 die Fußball-Übertragungsrechte teilen.

  9. Maßnahmen wegen Corona-Krise: DAZN will Zahlungen an Sportverbände einstellen

    Auch Sport-Streamingdienste trifft die Corona-Krise hart: Nun prüft DAZN laut Medienberichten mehrere Maßnahmen, um die schwere Zeit zu überstehen. Für einen Teil der Mitarbeiter sei unter anderem Kurzarbeit angemeldet worden.

  10. DAZN will dieses Jahr in über 200 Ländern und Regionen verfügbar sein

    Der Sport-Streaming-Dienst DAZN will seine Präsenz massiv ausbauen und im Laufe des Jahres 2020 in über 200 Ländern und Regionen verfügbar sein. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Momentan ist DAZN neben der DACH-Region auch in Brasilien, Italien, Japan, Kanada, den USA sowie Spanien und damit in insgesamt neun Ländern auf vier Kontinenten verfügbar.