1. Handrik Lauritzen

    Das Ende des Cookies kann die Zielgruppenmessung besser machen

    Der Verlust des 3rd-Party Cookies kann ein Segen sein für die Werbewirkungsmessung. Das meint Henrik Lauritzen von AudienceProject. Aber man muss seine Hausaufgaben machen … möglichst bald.

  2. Für Marken wird der Nutzer hinter dem iPhone unsichtbar.

    Smartphone-Targeting: iPhone-Nutzer, das unbekannte Wesen

    Nur vier Prozent der US-Nutzer willigen ein, dass Apps sie auf iOS tracken dürfen. Zwölf Prozent sind es im internationalen Durchschnitt. Damit bricht auf einen Schlag ein Viertel des deutschen Targeting-Marktes weg, wenn es um Smartphones geht. Wie gehen die Unternehmen damit um?

  3. Golfbach Flughafen

    Kontext-Targeting: Micro-Moments für Advertiser

    Situatives Kontext-Targeting ergänzt die generische Umfeldwerbung um den Kontext der Ausspielung, also die Wahrnehmungssituation. Das starke Duo funktioniert ohne personenbezogene Daten und bildet auch das perfekte Rückgrat für „Allways-on“ Kampagnen.

  4. Fitbit

    Fitbit: Cookies gegen IDs

    Wie gut funktionieren die neuen ID-Lösungen fürs zielgenaue Targeting? Der Fitnessanbieter Fitbit wollte es genau wissen und setzte einen Vergleichstest auf. Mit eindeutigem Ergebnis …

  5. Anonymer User Imago

    Digitale Werbung sucht anonymen Nutzer

    Amazon und Google fahren Rekordgewinne ein, während andere Publisher händeringend versuchen zu verstehen, wie der offene digitale Werbemarkt in Zukunft funktioniert. In dieser Artikelserie zeigt MEEDIA die Möglichkeiten auf, die Marketer haben, um Interessenten individuell anzusprechen und welche Hausaufgaben sich daraus für Publisher ergeben.

  6. Stefan Blumenthal, Deutschlandchef von Zeotap

    Die TKP der Publisher werden dramatisch fallen

    Der Zwang zum Einholen von Einwilligungen und der Verlust der 3rd-Party-Daten trifft vor allem kleinere Publisher, wenn sie sich nicht rechtzeitig um eine alternative Lösung bemühen. „Wenn nur noch auf Kontext ausgespielt werden kann, werden die TKP dramatisch fallen“, meint Stefan Blumenthal, der Deutschland-Chef von Zeotap.

  7. 5 Themen für die DMexco-Agenda, Teil 2

    Die Customer Journey ist der Dreh- und Angelpunkt, um optimal auf den Nutzer eingehen zu können. Das gilt für dessen Datenschutz-Bedürfnisse genauso wie für die Wahl der Kanäle und Inhalte.

  8. 5 Themen für die DMexco-Agenda, Teil 1

    Cookie-lose Zukunft, Marketing-Automation, TCF 2.0, BrandSuitability und Social Commerce. Die Technik-Trends für die DMexco 2020 sind nicht neu, aber der Fokus hat sich verschoben. Es geht vor allem um Effizienz.

  9. Ausgaben für IDs verdoppeln sich bis 2024

    Die Winterberry Gruppe schätzt, dass sich in den nächsten Jahren die Ausgaben für die Identifizierung von Nutzern und die entsprechende Profilbildung sowohl in den USA als auch in Europa verdoppeln werden. Grund dafür ist der Verzicht auf 3rd-Party-Daten sowie die zunehmende Komplexität des Datenhandlings und Einwilligungs-Managements.

  10. Apple Safari

    Wie bereit sind Marketer für die Nach-Cookie-Ära?

    Die Marketer in Europa sind nicht ausreichend auf die Nach-Cookie-Ära vorbereitet, ergab eine Umfrage des Branchendienstes eConsultancy. Dabei steht die Wichtigkeit des Themas außer Frage.