1. Coca-Cola setzt vor allem auf WPP

    Der US-Getränkekonzern Coca-Cola bündelt nach einem Pitch seinen weltweiten Etat vor allem bei der Holding WPP. Andere Holdings gehen aber nicht leer aus.

  2. The Goodwins holen Philipp Bertisch als Creative Director

    Die Goodwins wachsen weiter: Nun hat die Agentur Philipp Bertisch als Creative Director geholt.

  3. Chris Jungjohann wird neuer Chief Client Officer und beerbt Simon Usifo

    Bei Ogilvy Deutschland werden die Stühle gerückt. Chris Jungjohann übernimmt den Posten des Chief Client Officer von Simon Usifo. Usifo wiederum verlässt die Agentur in Richtung Amsterdam, wo er bei 72andSunny angeheuert hat.

  4. Fischer Appelt gründet Unit für Influencer Markting

    Influencer Marketing gewinnt immer mehr an Bedeutung, auch im Geschäft von Fischer Appelt. Darum hat die Hamburger Agentur nun die Unit fA Squad gegründet. Damit möchte man als ganzheitlicher Partner für Marken und Unternehmen entsprechende Strategien entwickeln.

  5. Eon ernennt Lure Media zur globalen Kreativagentur

    Drei Monate nach dem Startschuss des Pitches um den globalen Kreativ-Etat hat Eon seine Entscheidung getroffen. Der Energiekonzern hat Lure Media damit beauftragt, künftig die globalen Kreativaufgaben zu verantworten.

  6. Witzige Antwort auf Ronaldo – Russischer Nationaltrainer greift zur Cola

    Cristiano Ronaldo schob Coca-Cola-Flaschen demonstrativ aus dem Bild und forderte die Menschen auf, Wasser zu trinken. Genauso demonstrativ ging jetzt der russische Nationaltrainer mit den Coca-Cola Flaschen um. Er machte aber etwas ganz anderes …

  7. Ronaldo, Coca-Cola und das Medien-Märchen vom Vier-Milliarden Börsenverlust

    Es war ein Aufreger der Woche. Cristiano Ronaldo stellt auf einer Pressekonferenz zwei Flaschen des EM-Sponsors Coca-Cola beiseite – und die Aktie des Getränkeherstellers verliert vermeintlich vier Milliarden Dollar an Börsenwert. Allein: Die Schlussfolgerung ist nachweislich falsch. Dass sie sich dennoch in unzähligen, auch seriösen Medien wie ein Lauffeuer verbreitete, sagt viel über den Status quo des Online-Journalismus aus.

  8. Cristiano Ronaldo und die Sache mit den Cola-Flaschen

    Fußball-Weltstar Cristiano Rolando schiebt in einer EM-Pressekonferenz Flaschen des Sponsors Coca-Cola demonstrativ weg und tauscht sie gegen Wasser aus. Die Marktkapitalisierung von Coca-Cola sank nach der Aktion um vier Milliarden Dollar.

  9. Mehrheit der Deutschen fordert WM-Boykott der Sponsoren

    Nicht nur die DFB-Elf sollte die WM in Katar 2022 boykottieren, sondern auch die Sponsoren, findet die Mehrheit der Deutschen. Das hat eine Befragung ergeben.

  10. Coca-Cola schafft neue Geschäftseinheit in Europa und baut Kommunikation aus

    Coca-Cola baut seine weltweiten Strukturen um und schafft neue operative Einheiten. Die Geschäftseinheit “Europa”, offiziell seit 2. April in Kraft, fasst die früheren Business Units Westeuropa und Zentral- und Osteuropa zusammen. Sie erstreckt sich über mehr als 40 Länder, von Großbritannien bis Russland, und wird von Nikos Koumettis geleitet.