1. WeWork: Flexibler Büroplatz-Anbieter ist plötzlich mehr wert als Twitter

    Freelancer kennen das Problem: Zu Hause zu arbeiten, ist nicht jedermanns Sache – sich gleich aber für einen fixierten Zeitraum ein Büro mit Mietvertrag zu suchen, auch nicht. Die Lösung für viele Freischaffende und Gründer: Sogenannte „Coworking Spaces“, die monatsweise buchbar sind. Das Geschäft mit dem flexiblen Büro boomt so sehr, dass der weltgrößte Anbieter WeWork förmlich mit Risikokapital überschüttet wird. Mit 16 Milliarden Dollar ist WeWork nun schon wertvoller als Twitter – und genauso wertvoll wie Snapchat und LinkedIn.