1. Christian Sievers: „Die Zeit läuft immer gegen mich, und das weiß auch der Politiker“

    Über vier Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer hatte das „Heute Journal“ im Jahr 2021 im Schnitt. Ein großes Publikum, dem Christian Sievers ab diesen Montag als neuer Hauptmoderator das Weltgeschehen näher bringen wird – als Nachfolger von Claus Kleber. Im Interview spricht Sievers über seine Ziele, die Vorteile von Nervenflattern und mit wem er besonders gern Interviews führt.

  2. Hanna Zimmermann wird Co-Moderatorin beim „heute journal“

    Der neue Moderator beim „heute journal“, Christian Sievers, wird die Nachrichten künftig mit einer neuen Co-Moderatorin präsentieren. Am Montag (10. Januar, 21.45 Uhr) startet der 52-Jährige als Nachfolger von Claus Kleber gemeinsam mit Hanna Zimmermann, die für die Nachrichtenblöcke zuständig ist, wie das ZDF mitteilte.

  3. Claus Kleber über das Gendern und den Preis seiner Karriere im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

    Claus Kleber über neue Routinen, kommende Projekte und ein Jobangebot vom „Spiegel“

    Einer der bekanntesten Nachrichtenjournalisten Deutschlands hört am 30. Dezember auf. ZDF-„heute journal“-Moderator Claus Kleber war für Millionen über Jahre Teil ihres Feierabends. Was er jetzt vorhat.

  4. Claus Kleber über das Gendern und den Preis seiner Karriere im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

    So selbstironisch kommentiert Claus Kleber seinen Abgang

    ZDF-Moderator Claus Kleber hört Ende des Jahres beim „Heute Journal“ auf. Auf Twitter sorgte er für einen Lacher und einen beachtlichen Reichweitenerfolg.

  5. Claus Kleber über das Gendern und den Preis seiner Karriere im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

    Claus Kleber hört beim „Heute Journal“ auf

    ZDF-Anchorman Claus Kleber hört zum Jahresende auf, das berichtet die „Bild“-Zeitung. Der 65-jährige Kleber war dann insgesamt 19 Jahre beim „Heute Journal“.

  6. Israel-Berichterstattung: Kritik an ARD, ZDF und Deutsche Welle

    Im Zuge eines Angriffs der radikalislamistischen Hamas auf Israel ist es im Laufe der Woche zu massiver Gewalt im Nahen Osten gekommen. Nicht nur die, sondern auch die Berichterstattung über die Ereignisse wurde heftig diskutiert. Im Zentrum der Kritik stehen die Öffentlich-Rechtlichen.

  7. Claus Kleber über das Gendern und den Preis seiner Karriere im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit".

    Claus Kleber: Ich gendere, aber nicht mit religiösem Eifer

    ZDF-„Heute-Journal“-Moderator Claus Kleber gendert, und zwar in ganz konkreten Fällen.

  8. Winterbauers Woche: Treffen sich ein Grünen-Spitzenpolitiker und eine prominente Seenotretter-Kapitänin im ZDF … again!

    Beim ZDF gaben sich diese Woche Grünen-Spitzenpolitiker und prominente Seenotretter-Kapitäninnen die Klinke in die Hand. In Medien-Studien ist die Medien-Welt noch in Ordnung. Ein Klatschblatt macht eine Reporterin zum Fan und Claus Kleber wollte, dass sich Boris Johnson selbst zum Idioten erklärt. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  9. Medien-Woche: Ist nach dem Interview-Eklat mit Armin Wolf und dem FPÖ-Politiker Vilimsky die Pressefreiheit in Gefahr?

    In der neuen Ausgabe unseres Podcasts „Die Medien Woche“ sprechen Stefan Winterbauer (MEEDIA) und Christian Meier (WELT) über den Aufschrei, den das Interview des ORF-Anchors Armin Wolf mit dem FPÖ-Politiker Harald Vilimsky ausgelöst hat. Außerdem geht es um Politikerphrasen, Cathy Hummels, Claus Kleber und den unerwarteten Turnaround beim Guardian.

  10. „heute-journal“-Chef Wulf Schmiese: „Es wäre ein absurder Verdacht, wenn hier ein Eingriff aus inhaltlichen Gründen unterstellt würde“

    Ein Interview von „heute journal“-Moderator Claus Kleber mit einer der Autorin der „Mitte-Studie“ schlug am Wochenende hohe Wellen. Die Redaktion hatte Nachfragen aus dem gesendeten Interview geschnitten, aus Zeitgründen, wie es hieß. Kleber verbreitete das komplette Interview danach via Twitter. Die Studie kommt zum Ergebnis, dass sich Vorbehalte gegen Asylsuchende unter Deutschen verstärken. Gegenüber MEEDIA weist „heute journal“-Redaktionsleiter Wulf Schmiese Kritik an den Kürzungen zurück.