1. Stellenabbau im Vertrieb: Springer verlagert Teile von Sales Impact von Hamburg nach Berlin

    Der Auflagenschwund bei der „Bild“- und „Welt“-Gruppe trifft auch die Vertriebsorganisation des Berliner Medienkonzerns Axel Springer. Christian Nienhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung von Sales Impact, baut nun den Standort Hamburg um. Er verlagert hier – bis auf die Logistik – alle Funktionen von der Elbmetropole an die Spree. Betroffen von der Maßnahme sind knapp 20 Mitarbeiter.

  2. "Das Grosso-System steht auf der Kippe. Ohne eine Lösung für ‚Bild‘ lässt es sich nicht retten“: Springer-Manager Nienhaus zur Zukunft des Vertriebs

    Die Verhandlungen über die künftige Ausrichtung des Presse-Grossos dauern an. Seit Monaten bemüht sich ein Bündnis aus inzwischen sieben Verlagen vergebens um eine Lösung. Ein Gesprächstermin am 20. Oktober verlief zuletzt erfolglos. Jetzt hat Springer-Manager Christian Nienhaus noch einmal seine Position verdeutlicht und damit möglicherweise für neuen Zündstoff in den aktuellen Verhandlungen gesorgt.

  3. Unruhe bei Axel Springer: Stellenabbau bei Print droht und Harald Wahls ist vor dem Absprung

    Die geplante Aufspaltung der Verlagsorganisation von Axel Springer in Print und Digital sorgt in der Belegschaft für Unruhe. Vor allem in der neu geschaffenen Printsparte droht ein Stellenabbau. Doch auch im Management steht offenbar ein Top-Mann vor dem Absprung: Harald Wahls, der bislang Mitgeschäftsführer des Springer/Funke-Vermarkters Media Impact war.

  4. Christian Nienhaus stellt Springers Print-Vermarktung auf: Hans Hamer wird Chef von Vermarkter Media Impact

    Vor einigen Tagen gab Axel Springer den Umbau seines Verlagsgeschäfts bekannt – zukünftig werden die Gattungen Print und Digital wieder getrennt verantwortet. In diesem Zuge hat Christian Nienhaus die Führung der Print-Geschäfte übernommen und stellt nun sein neues Managing Board vor. Die wichtigste Personalie: Hans Hamer, Chef Auto-, Computer- und Sport-Gruppe, übernimmt die Leitung von Media Impact.

  5. Strukturreform bei Axel Springer: Stephanie Caspar verantwortet künftig Digital, Christian Nienhaus Print

    Mit dem Wechsel der Chefin der Bild-Gruppe, Donata Hopfen, an die Spitze von verimi baut Axel Springer die Verlagsstruktur von Bild und Welt um. Betroffen sind davon auch Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten im deutschen Markt. So führt Stephanie Caspar künftig alles Digitale, während Christian Nienhaus übergreifend alle nationalen Printaktivitäten verantwortet. Der Verlag kehrt damit zur Trennung von Print und Online im Management zurück.

  6. Vermarktergipfel in Berlin: Media Impact-Chef Nienhaus stemmt sich gegen Visionen von Manfred Braun

    Media Impact-Chef Christian Nienhaus hat sich gegen Überlegungen von Funke-Geschäftsführer Manfred Braun ausgesprochen, in Deutschland einen Supervermarkter in der Anzeigenvermarktung zu bilden. Nienhaus halte nichts von Monopolstrukturen. Er will mit dem zu Springer und Funke gehörenden Vermarkter weiterhin eigenständig bleiben. Auch Score-Chef Heiko Genzlinger ist gegen einen Mega-Zusammenschluss in der Vermarkter-Branche, um sich besser gegen Google oder den TV-Konzernen zu behaupten.

  7. Poker um Grosso-Spannen: Wie Springer-Vertriebschef Nienhaus Burda und Bauer Paroli bietet

    Die aktuellen Gesprächen über neue Handelsspannen im Grosso entwickeln sich zu einem Verhandlungskrimi. Die Magazin-Verlage Burda und Bauer drängen darauf, die Zahl der Vertriebsstellen und die Auslieferungstage zu verringern. Dies alarmiert Bild-Herausgeber Axel Springer, der sich massiv für ein engmaschiges und flächendeckendes Vertriebsnetz in Deutschland einsetzt.
    Springer-Vertriebschef Christian Nienhaus greift daher zu einem ungewöhnlichem Mittel, um die Verhandlungsposition des Berliner Konzerns zu stärken.

  8. Media Impact-Chef Christian Nienhaus: „Wir müssen Marketing und Sales viel enger zusammenführen“

    Seit gut einem Jahr ist Media Impact, das Vermarktungs-Joint Venture von Axel Springer und der Funke Mediengruppe, am Start. Am heutigen Mittwoch stellte nun dessen Chef Christian Nienhaus seinen Mitarbeitern die künftige Organisationsstruktur vor. Markantestes Novum: Sales und Marketing werden 2017 in gemeinsamen Units eng miteinander verzahnt. Im MEEDIA-Interview spricht der 56-Jährige, der zu den erfolgreichsten Medienmanagern der Republik zählt, über die Gründe für die Neuordnung, den engen Draht zu Kunden und verrät, was er von Jogi Löw gelernt hat.

  9. „Kein Zusammenschluss der Stärke“: Welche Hürden Score Media-CEO Genzlinger noch nehmen muss

    Es hat fünf Jahre gedauert, bis sich der neue nationale Zeitungsvermarkter Score Media formiert hat. Jetzt ist er am Markt. Doch der Score Media-CEO Heiko Genzlinger muss noch diverse Probleme meistern, wenn die neue Allianz zum drittgrößten Vermarkter nach SevenOne Media und der Ad Alliance mit IP Deutschland und G+J EMS aufsteigen soll. Denn das Online-Inventar liegt bei Ströer, die Verlage haben ihre nationalen Mandate noch nicht herausgerückt, und es gibt außer Karstadt kaum Kunden.

  10. Boulevardtitel verbünden sich: Media Impact soll Springer-, DuMont-, Ippen- und DDV-Titel vermarkten

    Der Markt der regionalen Zeitungsvermarktung rückt noch enger zusammen: Künftig sollen unter dem Dach des Springer-Vermarkter Media Impact alle relevanten deutschen Boulevardtitel gebündelt werden. Darunter fallen Medienmarken aus den Häusern Springer, DuMont, Ippen und DDV. Gemeinsam erreicht die neue Allianz namens Red Impact eigenen Angaben zufolge eine Reichweite von über elf Millionen Lesern bei einer Auflage von 2,4 Millionen Exemplaren.