1. „Wumms für Zeilen und Titel“ – Gruner +Jahr-Flaggschiff „stern“ bekommt zwei Blattmacher

    Nun ist es offiziell: Die beiden „stern“-Chefredakteure, Florian Gless und Anna-Beeke Gretemeier, erweitern die Redaktion um zwei Blattmacher. Zum 1. Oktober übernehmen die „Barbara“-Redaktionsleiterin Stefanie Hellge und „stern“-Gesellschafts-Co-Leiter Arne Daniels die neu geschaffenen Positionen. Die beiden Journalisten sollen helfen, die Chefredaktion des G+J-Flaggschiffes zu entlasten.

  2. Wochenrückblick: Wie sich Framing-Expertin Wehling in Interviews selbst entzaubert

    Die Framing-Expertin Elisabeth Wehling hat sich in Interviews zum viel diskutierten Framing-Manual der ARD geäußert. Dabei macht sie nicht nur bella figura. DuMont-Chef Bauer präsentiert sich nach Bekanntwerden des großen Zeitungsausverkaufs im Karneval als „Superman“. Ex-stern-Chef Christian Krug zeigt sich modebewusst, und Carsten Maschmeyer twittert mega-authentisch. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  3. „Faking Hitler“: stern arbeitet eigene Geschichte um gefälschte Tagebücher in 10-teiligem Podcast neu auf

    „Faking Hitler – die wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher“ heißt der neue Podcast, den das Magazin stern am Donnerstag an den Start bringt. Dies gab Gruner +Jahr in einer Pressemitteilung bekannt. Die zehnteilige Serie hat den Anspruch, den Fall um die Fälschungen mit bisher unveröffentlichtem Material neu aufarbeiten.

  4. Stühlerücken beim stern: Florian Gless und Anna-Beeke Gretemeier machen Chefredaktion, Frank Thomsen wird Publisher

    Paukenschlag am Hamburger Baumwall: Das Medienhaus besetzt die Chefredaktion des stern neu. Auf den seit vier Jahren amtierenden Blattmacher Christian Krug folgen Florian Gless und stern.de-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier. Gless war erst im April 2018 zum Co-Publisher der G+J-Community of Interest Wissen befördert worden. Kommunikationschef Frank Thomsen wird zusätzlich Publisher aller News- und Wissensmedien von G+J.

  5. Aufruf an Lokaljournalisten: Nannen-Preis zeichnet investigative Recherchen in Regionalpresse aus

    Der Nannen-Preis, der seit 2005 herausragende journalistische Leistungen in Wort und Bild auszeichnet, wird ausgebaut. Künftig ist der begehrte Journalisten-Preis um die Kategorie Investigation/Lokal reicher. Damit stärken die Nannen-Preis-Stifter, das Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr und der stern, dem Lokaljournalismus hierzulande den Rücken.

  6. Umbau bei G+J: stern-Chef Krug trennt sich von Art Direktorin Uckermann, View-Redaktion wird aufgelöst

    Nachdem Christian Krug bereits die Textchefs durch ein so genanntes Editorial Board ersetzt hat, baut der Chefredakteur des stern jetzt auch das Layout um. Zukünftig soll ein „Visual Board“ über den Look des Magazins entscheiden, von Art Direktorin Frances Uckermann trennt Krug sich. Vom Umbau ist auch der Ableger View betroffen – die Redaktion wird aufgelöst. Die Chefs behalten ihre Zuständigkeiten.

  7. Nach Abgang von Ruth Fend: stern-Chef Christian Krug übernimmt auch beim Neon-Ableger Nido das Kommando

    Nach Ausscheiden der Neon-Macherin Ruth Fend blieb die Chefredaktion von Nido vakant. Jetzt hat Gruner + Jahr die Führungsstruktur bei dem Elternzeitschrift neu geregelt. Künftig übernimmt stern-Chefredakteur Christian Krug die Verantwortung für das Blatt zusätzlich zu seinen Aufgaben und wird dessen Herausgeber. Er steht hier vor großen Herausforderungen, da die Auflage zuletzt eingebrochen ist.

  8. „Die Zeiten der ökonomischen Sorglosigkeit im Journalismus sind vorbei“: Was G+J-Chefin Julia Jäkel zum 70. stern-Jubiläum sagt

    Der stern feiert einen runden Geburtstag: 70 Jahre ist das Magazin geworden. Kaum eine Zeitschrift hat die Medienlandschaft so geprägt wie das publizistische Flaggschiff von Gruner + Jahr. Anlass für einen Senatsempfang im Hamburger Rathaus: Vor rund 350 Gästen aus Politik und Journalismus sprachen Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher, G+J-Chefin Julia Jäkel, stern-Chefredakteur Christian Krug und Ex-Außenminister Sigmar Gabriel.

  9. Warum die Paradise Papers beim Nannen Preis leer ausgehen: stern-Chef Christian Krug über die Nominierten 2018

    Am 11. April zeichnet Gruner + Jahr wieder herausragende journalistische Leistungen mit dem Nannen Preis aus. Beim Blick auf die Nominierungen fallen Leerstellen auf: Es fehlen Award-Kandidaten beim Hype-Thema Paradise Papers und auch zu G20 oder Donald Trump. Im MEEDIA-Interview erklärt stern-Chef Christian Krug zudem, warum „Tod und Flüchtlinge“ nicht mehr „das beherrschende Oberthema“ sind.

  10. Sprung ins Ungewisse: G+J startet mit JWD ein Magazin, das sich seine Zielgruppe selbst sucht

    Ein Magazin wie kein anderes will Joko Winterscheidts Druckerzeugnis, kurz JWD, sein. Jetzt liegt die erste Ausgabe im Handel. Das Monatsheft aus der Zeitschriftenschmiede Gruner + Jahr wagt sich auf ein schwieriges Terrain: den Markt der männlichen Zielgruppen, an denen über die Jahre etliche Titel gescheitert sind. Für Verlag und das „Team Joko“ ein Sprung ins Ungewisse. MEEDIA hat JWD besucht.