1. Kartellamts-Chef Mundt fordert mehr Befugnisse im Umgang mit Vergleichsportalen

    Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamts, fordert mehr Befugnisse im Umgang mit Vergleichsportalen. Seine Behörde habe viele Dinge festgestellt, die man gerne abstellen würde, sagte er gegenüber dem „General-Anzeiger“. Einige Plattformen erweckten den Eindruck, dass sie den Markt gesamt abbilden, kritisierte Mundt.

  2. Wegen Mobilfunkverträgen und Hotel-Sternen: Wettbewerbszentrale kritisiert Vergleichsportale und Google

    Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs hat die Internet-Vergleichsportale Check24 und Verivox sowie Google wegen angeblich irreführender Produktinformationen kritisiert. Bei Mobilfunkverträgen hätten die beiden Vergleichsportale selbst berechnete Durchschnittspreise pro Monat hervorgehoben, die aber von zahlreichen Voraussetzungen abhängig seien, sagte der Chef der Wettbewerbszentrale, Reiner Münker.

  3. Check24 und Verivox zunehmend unter Druck: Vergleichsplattformen könnten künftig stärker kontrolliert werden

    Der Verbraucher kann sich nicht darauf verlassen, das beste Angebot zu bekommen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Kartellamts zu Geschäftspraktiken von Vergleichsplattformen im Netz. Verbraucherschützer fordern vehement mehr Transparenz. Die Plattformbetreiber sehen sich im Recht. Nun schaltet sich das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz ein.

  4. Walulis rechnet gnadenlos mit penetranter Check24-Werbung ab – und ist über die Reaktion verblüfft

    Seit den „Everybody Dance Now“-Clips tyrannisieren die „unvergleichbaren“ Sitcom-Familien der Check24-Werbung die Zuschauer in gefühlt jedem deutschen TV-Werbeblock. Nun rechnet Fernsehkritiker Philipp Walulis mit der Werbung ab – wortgewaltig und maximal wütend auf die Spots, den Macher und das Geschäftsmodell des Vergleichportals. Den Verriss erledigt er dabei auf ziemlich unterhaltsamste Weise.

  5. AGOF: Verivox und Check24 profitieren vom Jahresende, Computer Bild von Weihnachten

    Während T-Online die unangefochtene Nummer 1 des Nutzer-Rankings der AGOF bleibt, heißen drei der großen Gewinner Verivox, Check24 und Computer Bild. Die beiden Vergleichsportale profitierten im November – aus dem Monat stammen die nun veröffentlichten Daten – vom nahenden Jahresende mit auslaufenden Verträgen, die Computer Bild vom nahenden Weihnachtsfest und den potenziellen Technik-Geschenken.

  6. Yahoo, Wikia und Check24 steigen aus der IVW aus, mit ebay Kleinanzeigen ist dafür ein Gigant neu dabei

    Zum 31. Dezember haben rund 20 Anbieter ihre Verträge mit der IVW gekündigt, ihre Traffic-Zahlen werden also nicht mehr gemessen. Prominenteste IVW-Abgänge sind Yahoo, Wikia und Check24. Neu dabei ist dafür eBay Kleinanzeigen – ein Gigant mit direkt 145 Mio. Visits. Ganz vorn bleiben im IVW-Ranking Bild, T-Online und twitch, das den Großteil seines Traffics allerdings im Ausland holt.

  7. „Sieg für den Verbraucherschutz“: Gericht verurteilt Check24 zu mehr Transparenz

    Das Landgericht München hat dem Preisvergleichsportal Check24 größere Transparenz für seine Nutzer verordnet. Das Münchner Internet-Unternehmen muss seine Kunden künftig bei der Vermittlung von Versicherungsverträgen deutlich darüber informieren, dass es als Versicherungsmakler agiert – und somit auch Provisionen von den Firmen kassiert, deren Produkte Check24 vertreibt.

  8. Angriff auf Check24 & Co.: Finanzen-Chef Werners ehrgeizige Digitalpläne

    Der Finanzen-Verlag plant, sich breiter aufzustellen. Das Münchener Verlagshaus erwägt, auf dem hart umkämpften Markt der Vergleichsportale Fuss zu fassen. Geplant ist ein Webdienst, der mit einem neuen innovativen Geschäftsmodell Konkurrenten wie Check24 Paroli bieten soll.

  9. Dank Werbekampagne: Check24 ist der AGOF-Aufsteiger des Monats

    Die von vielen als unglaublich nervig empfundenen TV-Spots machen sich bezahlt: Das Preisvergleichsportal Check24 war laut neuester AGOF-Daten im November so erfolgreich wie nie zuvor: Um 1,48 Mio. Unique User verbesserte es sich gegenüber dem Vormonat. Ganz vorn bleiben im AGOF-Ranking T-Online und eBay.

  10. Der Schweinebauch im TV: warum die nervtötende Check24-Werbung funktioniert

    Während im RTL-Dschungelcamp die Langeweile regiert, bringt die Werbepause regelmäßig die Gemüter auf Twitter in Wallung. Vor allem eine Werbung hat sich dank penetranter Wiederholung zum Hassobjekt Nummer eins gemausert: die tanzenden Spießer aus den Check24-Clips. Für den Werbetreibenden muss der ganze Social-Hass nichts Schlechtes bedeuten …