1. Winterbauers Woche: Treffen sich ein Grünen-Spitzenpolitiker und eine prominente Seenotretter-Kapitänin im ZDF … again!

    Beim ZDF gaben sich diese Woche Grünen-Spitzenpolitiker und prominente Seenotretter-Kapitäninnen die Klinke in die Hand. In Medien-Studien ist die Medien-Welt noch in Ordnung. Ein Klatschblatt macht eine Reporterin zum Fan und Claus Kleber wollte, dass sich Boris Johnson selbst zum Idioten erklärt. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  2. "Maischberger"-Talk zum Migrationspakt: Schlimmes durfte man erwarten, Gutes wurde geliefert

    Das Setting der jüngsten Ausgabe von „Maischberger“ ließ Schlimmes erwarten. U.a. Claus Strunz und AfD-Chef Alexander Gauland diskutierten zum aktuellen Reiz-Thema UN-Migrationspakt. Doch statt Krawall und Chaos, gab es eine geordnete Diskussion mit Erkenntnisgewinn. Die Moderatorin hatte nur ein Problem.

  3. „Es darf #keinSchlussstrich sein“: So diskutieren Nutzer und Politiker das NSU-Urteil bei Twitter

    Das lange erwartete Urteil im NSU-Prozess ist gesprochen: Das OLG in München hat Beate Zschäpe zu lebenslanger Haft verurteilt. Es ist ein historisches Urteil – und eines mit Diskussionsbedarf. Unter dem Schlagwort #KeinSchlussstrich erinnern Twitter-Nutzer nun an die fatalen Fehler bei der Aufarbeitung, diskutieren über die Haftstrafen und fordern weitere Aufklärung. Auch Politiker aller Parteien diskutieren das Urteil im Social Web.

  4. Wochenrückblick: die Bild und die Sozen, der Bundestag im AfD-Rausch und das kommende ESC-Debakel

    Die Bild-Zeitung und die SPD werden in dieser Legislaturperiode wohl keine Freunde mehr. Wie passend: Der scheidende ProSiebenSat.1-Boss Ebeling verschenkte Staubsauger an Journalisten. Dei deutschen ESC-Beiträgen regiert seit Stefan Raabs Rückzug lähmendes Mittelmaß und im Bundestag ist „dank“ der AfD endlich mal wieder was los. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

  5. "Journalismus ist kein Verbrechen": Cem Özdemir rechnet mit der AfD ab und wird dafür im Netz euphorisch gefeiert

    Die Alternative für Deutschland (AfD) forderte im Bundestag, zwei Texte des Journalisten Deniz Yücel öffentlich zu missbilligen. Cem Özdemir, dem ehemaligen Chef der Grünen, platzte daraufhin der Kragen: In einer leidenschaftlichen Rede rechnete er mit der AfD ab und bezeichnete sie als Rassisten, die „Deutschland verachten“. In den sozialen Netzwerken wird Özdemir dafür euphorisch gefeiert.

  6. Buhmann Lindner? Warum das mediale Blame-Game nach dem Jamaika-Aus für CDU/CSU und Grüne nach hinten losgehen kann

    Christian Lindner und seine FDP haben mit dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen vor allem Angela Merkel und der CDU Riesenprobleme eingebrockt. Die FDP ist damit kommunikativ in die Offensive gegangen, die anderen Parteien haben erkennbar Mühe zu reagieren und flüchten sich in ein mediales Blame-Game, wer die Schuld trägt am Scheitern. Das ist mindestens ebenso riskant wie der Rückzieher der FDP.

  7. Der nächste Rollentausch-Streich von Abendblatt-Chef Lars Haider: diesmal mit Cem Özdemir und dem täglichen Veggie-Day

    Es ist ein denkbar simples Format, aber es funktioniert: Nach dem großen Erfolg des Rollentausch-Videos, von Lars Haider und FDP-Politiker Wolfgang Kubicki, legt der Abendblatt-Chefredakteur nach und schlüpft nun in die Haut von Cem Özdemir (Grüne) und anders herum. Auch hier legt er dem Politiker wieder ein paar wohl dosierte Gemeinheiten in den Mund.

  8. Wie kann man Erdogan-Anhänger sein? „Hart aber fair“ suchte eine Antwort – und kam zu keinem Ergebnis

    „Hier Freiheit leben, dort Erdogan wählen – wie passt das zusammen?“ – so lautete die Frage bei „Hart aber fair“ (ARD) am Montag. Die Diskussionsrunde um Moderator Frank Plasberg tat sich mit einer Antwort allerdings schwer. Sicher war sich die Runde nur in einem: Erdogan ist nicht nur ein Brandbeschleuniger, er ist ein Diktator.

  9. Trump-Talk bei „Hart aber fair: „Entschuldigung, da muss ich Herrn Trump verteidigen“

    Trump und kein Ende in den Medien. Bei „Hart aber fair“ fanden sie für die aktuelle Trump-Exegese das Bild vom „Sprung ins Dunkle“. Passend dazu beschwor Moderator Frank Plasberg das Bild vom „schwarzen Trump Tower in New York“ herauf. Trump als eine Art Polit-Sauron? Die anschließende Diskussion verlief zum Glück weniger schablonenhaft. Vor allem Dank Bild.de-Chef Julian Reichelt und dem US-Journalisten Don Jordan.

  10. „Wir geben nicht auf“: Cumhuriyet-Redaktion gibt sich nach Festnahmen kämpferisch

    Die türkische Cumhuriyet will sich nicht zum Schweigen bringen lassen. Auch wenn ihre Belegschaft durch die Festnahmen reduziert und Ex-Chefredakteur Can Dündar verhaftet worden ist, erscheint die Zeitung. Das Blatt kritisiert den „Schlag gegen die freie Presse“ – und gibt sich gewohnt unbequem.