1. CDU nimmt umstrittenes Video zur Clankriminalität offline

    Ein Video der Christdemokraten auf dem Sozialen Netzwerk Instagram sorgte in den letzten Tagen für Diskussionen. Der Partei wurde das Spielen mit rassistischen Stereotypen vorgeworfen. Nun ist der Beitrag nicht mehr erreichbar.

  2. Thjnk hat bei der CDU die Nase vorn

    Thjnk hat im Rennen um den CDU-Werbeetat die Nase vorn. Damit soll die WPP-Agentur die Partei beim Bundestagswahlkampf mit Kampagnen unterstützen.

  3. BVDW: Paketsteuer für Online-Händler „unsinnig“ und „entbehrt jeder Vernunft“

    Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) reagiert mit Unverständnis auf den CDU-Vorschlag, eine „Paketabgabe“ vom Online-Handel zu verlangen. Er fordert stattdessen staatliche Anreize für Multi-Channel-Händler.

  4. Superwahljahr 2021: Die Wahl der Werber

    Deutschland steuert auf das Superwahljahr 2021 zu – der Bundestag und mehrere Landtage werden neu gewählt. Höchste Zeit für die Parteien, ihre Werber in Stellung zu bringen.

  5. CDU vergibt CI-Auftrag an Serviceplan

    Im Gegensatz zu anderen Parteien hat die CDU noch keine Agentur gewählt, die sie bei der Bundestagswahl 2021 unterstützt. Nun ist durchgesickert, dass Serviceplan eine neue Corporate Identity entwickeln soll.

  6. Doch keine Erhöhung?

    Eigentlich schien es beschlossene Sache: Der Rundfunkbeitrag sollte zum 1. Januar 2021 angehoben werden. Jetzt droht der Plan am Veto Sachsen-Anhalts zu scheitern.

  7. Union nun auch dafür: Koalition will Plakatwerbung fürs Rauchen verbieten

    Rauchen schadet der Gesundheit. Experten fordern daher schon seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Die Koalition peilt das nun an – allerdings nicht auf einen Schlag.

  8. Wochenrückblick: Amthor-Anfeindungen, Wetter-Wahnsinn, Klöckner-Kapriolen

    Eine von der AfD im Social Web verbreitete Wetterkarten-Verschwörung entpuppte sich als sehr heiße Luft. Julia Klöckner von der CDU kuschelt mit einem gewissen Großkonzern. Der „Freitag“ analysiert den „Lookismus“ in Sachen Philipp Amthor und bei „Telepolis“ steht was Schlaues zum Thema Klima. Die MEEDIA-Wochenrückblick-Kolumne.

  9. Nach Rezo-Debakel: CDU denkt über eigene Influencer nach

    Das Kommunikationsdebakel nach dem millionenfach geklickten Rezo-Video scheint die CDU offenbar zum Umdenken zu bewegen. Medienberichten zufolge erwägt die Union den Aufbau eigener Influencer, die weniger „grün und links“ vorgeprägt seien. CSU-Chef Söder denkt derweil laut über Live-Streaming nach.

  10. „Drastischer Kurswechsel nötig“: YouTuber Rezo will mit Groko-Politikern reden, stellt aber Bedingungen

    Die schlechten Europawahlergebnisse und das Anti-CDU-Video von Rezo haben in der Groko in Berlin ein politisches Erdbeben ausgelöst. Auf das Gesprächsangebot der Politik hat der Youtuber jetzt reagiert: Mit der SPD will er reden, mit der CDU nur unter Bedingungen.