1. ARD-Urgestein Peter Merseburger gestorben

    Manchen Konservativen war „Panorama“-Moderator Peter Merseburger ein Dorn im Auge, obwohl er einst für die CDU ins Gefängnis ging. Nun starb er mit 93 und hinterlässt ein wichtiges publizistisches Werk.

  2. Will die CDU in Sachsen-Anhalt Das Erste langfristig abschaffen?

    Der sachsen-anhaltische Minister für Kultur, Rainer Robra, hat ein Reformmodell für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk vorgelegt. Die CDU-Landtagsfraktion unterstützte zunächst den Vorschlag, der unter anderem die Abschaffung des Sender Das Erste vorsieht, dementiert die Pläne jetzt allerdings halbherzig.

  3. Eva Wüllner ist Head of Media Relations & Reputation Management bei L’Oréal

    Die internationale Kosmetikmarke L’Oréal Paris stellt ihre Kommunikation in Deutschland und Österreich neu auf. Die dafür neu geschaffene Stelle tritt Eva Wüllner an.

  4. Armin Laschet in der Diskussion mit einem Querdenker in Erfurt, zu sehen im finalen Wahlwerbespot der CDU

    Die Selbstzerstörung der CDU – in nur sieben Sekunden

    Im letzten Wahlkampfspot will sich die CDU auch als Partei in Szene setzen, die mit kritischen Stimmen umzugehen weiß – und bietet dafür einem Querdenker zu viel Raum. Das ist nicht nur nach der Tat in Idar-Oberstein ein Problem.

  5. Rezo-Beitrag über Korruption: CDU-Politiker Ruprecht Polenz reagiert mit offenem Brief

    Das dritte und finale Video der „Zerstörung“-Reihe des Youtubers Rezo hat wieder einmal viel Aufsehen erregt. Mehr als zwei Millionen Abrufe erzielte der 45-minütige Clip bis zum Montagvormittag. Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz reagiert jetzt ausführlich in einem offenen Brief.

  6. RTL aktuell sagt Instagram takeover mit "insta.politik" ab.

    Nach Kritik: RTL zieht Instagram-Takeover durch „Insta.Politik“ zurück

    „RTL aktuell“ hatte eine Übernahme durch den Instagram-Account „Insta.Politik“ angekündigt. Der Schritt wurde als „Fehler“ zurückgezogen. Was nicht erwähnt wurde: Die Macherinnen arbeiten hauptberuflich für die CDU.

  7. Die Bild hat ungefragt mit CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet geworben. Was sagt Medienrechtsexperte Christian Solmecke dazu? MEEDIA hat nachgefragt.

    „Herr Laschet muss die Abbildung dulden“

    „Bild“ hat ungefragt mit CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet geworben. Was sagt Medienrechtsanwalt Christian Solmecke dazu? MEEDIA hat nachgefragt.

  8. CDU versetzt Serviceplan

    Thjnk hat den wichtigen Kanzler-Spot aus der Wahlkampagne der CDU zur Bundestagswahl entwickelt. Damit gerät Serviceplan ins Hintertreffen, die Agentur, die im Frühjahr von den Christdemokraten als Leadagentur für die Wahlwerbung benannt wurde.

  9. Wie die CDU-Kritik den SPD-Spot groß gemacht hat. Auf dem Bild: Nathanael Liminski und Armin Laschet

    Wie die Wut der CDU den umstrittenen SPD-Wahlkampfspot groß gemacht hat

    SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat versichert, dass der Anti-CDU-Spot nicht mehr zum Einsatz kommt. Faktisch ist er das auch nie. Für die Verbreitung hat die Empörung der Unions-Politiker gesorgt. Der SPD ist mit der Kampagne ein echter Coup gelungen.

  10. CDU fordert Rücknahme des SPD-Wahl-Spots um Nathanael Liminski

    Die CDU reagiert verärgert auf einen Spot der SPD-Bundestagswahlkampagne. Im „Matrjoschka“-Spot nutzt die Scholz-Partei den katholischen Glauben des Laschet-Vertrauten und NRW-Staatskanzleichefs Nathanael Liminski als Angriffspunkt. Kritik kommt auch von Religionsvertretern.