1. Carsten Schwecke Media Impact

    Drohen der Vermarktung bei Axel Springer Einschnitte?

    Axel Springer will die „Bild“ und „Welt“-Gruppe als eigenständige Unternehmen führen. Das nährt Spekulationen, dass Teile der bisherigen Vermarktungsstrukturen aufgelöst und auf die beiden Marken verteilt werden. Müssen ASAM-Mitarbeiter um ihre Jobs bangen?

  2. Carsten Schwecke

    Carsten Schwecke gibt Positionen bei Axel Springer auf

    Überraschender Abgang bei Media Impact und Axel Springer All Media: Carsten Schwecke tritt von seinen Positionen zurück, wie er bei LinkedIn bekanntgegeben hat. Dieser Schritt erfolge im „besten ‚friendly disagreement'“, schreibt der CEO.

  3. Breitbart Imago

    Roundtable Brand Safety: Da ist sogar TikTok besser

    Norman Wagner (Deutsche Telekom), Carsten Schwecke (Media Impact), Corinna Hessler (Dynadmic) und Christian Wilkens (Mediacom): Dieses Quartett diskutiert über die Frage, was man dafür tun sollte, um sicher zu stellen, dass die eigene Werbung nicht auf den falschen Seiten erscheint. Der MEEDIA-Roundtable.

  4. Was Sie in der neuen Ausgabe von MEEDIA erwartet

    Reality TV genießt nicht gerade den allerbesten Ruf in gewissen Kreisen. Zu unrecht, meint Shona Fraser von RTL Zwei. Die TV-Macherin sieht in Formaten wie „Kampf der Reality Stars“ bestes Handwerk und findet sogar Anklänge an Goethes „Faust“. Das große Interview mit ihr ist die Titelstory unserer Nr. 34.

  5. Carsten Schwecke Media Impact

    „Am digitalen Werbe-Euro knabbern zu viele Zwischenstufen“

    Gemeinsam mit der Ad Alliance bildet Media Impact das Schwergewicht in der Vermarktung deutscher Premium-Publisher. Geschäftsführer Carsten Schwecke erkennt ein spannendes Momentum im Markt. Auch weil Google schwächelt.

  6. Axel Springer baut Führungsteam aus

    Das Führungsteam der Vermarktungs-Dachorganisation wird erweitert. Die Geschäftsleitung der Axel Springer All Media (ASAM) hat jetzt vier neue Gesichter.

  7. Bild.de räumt auf: Lästige Werbeformate sollen aus der Vermarktung verschwinden

    Weniger störende Werbeeinblendungen auf bild.de: Das ist das Ziel der Qualitätsoffensive von Media Impact und Bild Digital. Werbekunden können dann auffällige Formate wie Overlays, PopUnder und Intext Overlays nicht mehr länger buchen. Leser hatten diese Formate als belästigend empfunden.