1. iPhone X-Hype: Warren Buffett wettet weiter auf Apple – und kauft fast 4 Millionen neue Aktien zu

    Der enorme Kursanstieg, den Apple in diesem Jahr hingelegt hat, hat Star-Investor Warren Buffett nicht dazu bewogen, Kasse zu machen. Im Gegenteil: Obwohl Buffetts Investment in den iKonzern inzwischen auf das Volumen von mehr als 20 Milliarden Dollar gestiegen ist, legt das „Orakel von Omaha“ weiter nach. Buffett kaufte auch im dritten Quartal knapp 4 Millionen neue Apple-Aktien zu. Finanziert wurden die Zukäufe auch durch IBM-Aktien, die der 87-Jährige im großen Stil auf den Markt warf.

  2. Mehr Apple-Aktien: Warren Buffett stockt Anteil um 55 Prozent auf

    Der erfolgreichste Investor der Welt hat wieder einmal einen guten Riecher bewiesen: Warren Buffett hat im zweiten Quartal weiter in Apple investiert. Und das im großen Stil: Seine Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway erwarb zwischen April und Juni weitere 5,4 Millionen Apple-Aktien und bringt es damit bereits auf einen Anteil, der knapp 1,7 Milliarden Dollar wert ist. Die Apple-Aktie befindet sich seit den jüngsten Quartalszahlen wieder im Aufwind.

  3. Plagiatsvorwurf in China: Apple soll beim iPhone 6 abgekupfert haben

    Neuer Ärger im Reich der Mitte für den wertvollsten Konzern der Welt: Apple sieht sich in China mit Plagiatsvorwürfen konfrontiert. Das Büro für geistiges Eigentum in Peking hat entschieden, dass Apple bei seinem 2014 gelaunchten iPhone 6 und iPhone 6 Plus Patentrechte verletzt habe – die beiden iPhones sähen einem Smartphone des einheimischen Anbieters Baili zu ähnlich. So fragwürdig der Vorwurf erscheint – er lässt die angeschlagene Apple-Aktie weiter abstürzen und radiert mehr als 12 Milliarden Dollar Börsenwert aus.

  4. Das Ende eines „Selbstläufers“: Carl Icahn verkauft alle Apple-Aktien

    Wenn es noch eines Nachweises bedurft hatte, dass Apple als Investment verbrannt ist, dann lieferte ihn der bislang prominenteste Fürsprecher der Wall Street: Carl Icahn hat Apple-Aktien verkauft. Nicht ein paar Anteilsscheine, sondern seine gesamte Position, die in Spitzenzeiten einmal 7 Milliarden Dollar wert war. Als Grund nennt Icahn Bedenken wegen China. Die nach den schwer enttäuschenden Quartalszahlen ohnehin schon angeschlagene Apple-Aktie wird an der Börse weiter nach unten durchgereicht.

  5. Gerüchte: Steigt Apple ins Bieter-Gefecht um Time Warner ein?

    Die Tage von Time Warner als eigenständiges Unternehmen könnten gezählt sein: Wie diese Woche durchsickerte, könnte sich der US-Mediengigant selbst zum Verkauf stellen. Als möglicher Bieter wird neben Rupert Murdochs 21st Century Fox und Amazon auch wertvollste Konzern der Welt ins Spiel gebracht: Wie die New York Post berichtet, könnte Apple endlich eine Verwendung für seine überbordenden Barreserven gefunden haben und nach Time Warner greifen – nicht zuletzt als Türöffner für Apples lang gehegte Fernsehpläne.

  6. Time Warner-CEO Bewkes: „Offen für den Verkauf“

    Der große Paradigmenwechsel in der TV-Industrie könnte drastische Folgen haben: Branchenprimus Time Warner könnte zum Verkauf stehen. Seit Tagen kursieren die Gerüchte um eine Aufspaltung oder den Verkauf von Sendern wie HBO oder CNN. CEO Jeff Bewkes soll diese Optionen in einem internen Meeting verworfen, sich aber offen für einen Komplettverkauf gezeigt haben – womit Aktionärsaktivist Carl Icahn, Erzrivale Rupert Murdoch und sogar Amazon ins Spiel kommen könnten.

  7. Apple-CEO Tim Cook

    120 Milliarden Börsenwert verbrannt – und vier weitere erstaunliche Fakten zum Apple-Crash

    Tief, tiefer, Apple! Der Kurssturz des iPhone-Herstellers gewinnt immer weiter an Dynamik. Auch gestern wurde der wertvollste Konzern der Welt an der Wall Street hart abverkauft – weitere vier Prozent gingen in der Spitze verloren. Apple ist damit an der Börse so schwer unter Druck geraten wie seit dem Crashjahr 2013 nicht mehr. Vor allem eine Frage muss sich CEO Tim Cook gefallen lassen: Hat er sinnlos 130 Milliarden Dollar für Aktienrückkäufe und Dividenden verbrannt?

  8. Carl Icahn verkauft Netflix-Anteil nach 1200 %-Plus in drei Jahren

    Eines der größten Investments der vergangenen Jahre ist Geschichte: Der legendäre Investor Carl Icahn verkaufte heute seinen letzten Anteil am boomenden Streaming-Anbieter Netflix. Und das nach einem schier unglaublichen Kurszuwachs von 1200 Prozent. Icahn sammelte Netflix-Aktien zu Kursen von 58 Dollar ein und verkauft zu Allzeithochs um 700 Dollar, nachdem Netflix einen Aktiensplit angekündigt hatte. Gleichzeitig weist der Großinvestor erneut auf das Aufwärtspotenzial Apples hin.

  9. LinkedIn: Gerüchte über Einstieg von Investorenlegende Carl Icahn

    Bahnt sich da die nächste Milliarde-Wette an? Der legendäre Investor Carl Icahn könnte einen Einstieg in das Business-Netzwerk LinkedIn vorbereiten. Das berichteten Medien mit Berufung auf Wall-Street-Kreise. Das Gerücht beförderte die Linkedin-Aktie sofort um mehr als 4 Prozent nach oben. Der Einstieg würde Sinn ergeben: LinkedIn verlor nach zuletzt enttäuschenden Quartalszahlen 30 Prozent an Wert.

  10. Kursziel 240 Dollar: Carl Icahn sieht Apples wahren Wert nun bei 1,6 Billionen Dollar

    Es gab wieder einmal Korrekturbedarf: Wall Street-Legende Carl Icahn hat bei seinem Lieblingsinvestment erneut nachgerechnet und dabei Erstaunliches festgestellt – die Apple-Aktie ist immer noch zu billig. Und zwar nach Meinung des knorrigen 79-jährigen Großaktionärs viel zu billig: Bei 240 Dollar sollte das Papier heute stehen, findet Icahn – das entspräche einem schier astronomischen Börsenwert von 1,6 Billionen Dollar.