1. „Stern“: Stefan Schmitz wird Stellvertreter von Horst von Buttlar

    Stefan Schmitz wechselt als stellvertretender Chefredakteur in das neue gemeinsame Hauptstadtbüro von „Stern“, „Capital“ und „Business Punk“, das von Horst von Buttlar geleitet wird.

  2. „Stern“-Chefredaktion legt wichtige Ressorts in Hände des „Capital“-Chefs

    Der Sparzwang beim Hamburger Zeitschriftenhaus Gruner + Jahr treibt neue Blüten. Der Verlag bündelt die Berichterstattung über Wirtschaft und Politik der Medienmarken „Stern“, „Capital“ und „Business Punk“ in Berlin. Geleitet wird das Hauptstadtbüro von „Capital“-Chefredakteur Horst von Buttlar. Der „Stern“ löst in Hamburg sein Politik und Wirtschafts-Ressort mit elf Mitarbeitern auf.

  3. „stern“, „Geo“ und „Capital“ bündeln Kräfte für Corona-Berichterstattung

    Der „stern“ reagiert laut eigenen Angaben auf die hohe Nachfrage der Menschen nach Informationen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus. Er erweitert die Berichterstattung mit einem Sonderheft, vorgezogenem EVT und täglichem Podcast.

  4. „Capital“-Finanzkorrespondent Zdrzalek wechselt zur „WiWo“

    Die „WirtschaftsWoche“ wird ab Dezember von Lukas Zdrzalek verstärkt. Der 27-jährige Absolvent der Kölner Journalistenschule war zuletzt als Finanzkorrespondent für das Wirtschaftsmagazin „Capital“ tätig. 

  5. „Finance Forward“: OMR und „Capital“ machen beim Aufbau eines neuen Finanz-Mediums gemeinsame Sache

    Die Medien- und Event-Plattform OMR (Online Marketing Rockstars) und das Gruner + Jahr-Wirtschaftsmagazin „Capital“ machen gemeinsame Sache mit „Finance Forward“. OMR hatte unter dem Namen zunächst in eigener Regie ein neues Finanz-Medium gestartet. Mit „Capital“ holt OMR-Gründer Philipp Westermeyer jetzt einen klassischen Medienpartner an Bord.

  6. Positive Resonanz auf Print-Premiere zu "Die Höhle der Löwen": G+J kann mehr als 120.000 Exemplare absetzen

    Mehr als 120.000 Exemplare hat Gruner + Jahr von seinem neuen Gründermagazin „Die Höhle der Löwen“ abgesetzt. Darin ist aber eine gehörige Anzahl von Exemplaren für Marketingzwecke enthalten. In Branchenkreisen geht man davon aus, dass von dem Print-Neuling tatsächlich weniger als 100.000 Exemplare hart verkauft wurden. Trotzdem dürfte sich die erste Ausgabe des Gründer-Magazins für den Verlag rechnen.

  7. "Vor allem aus Vertriebssicht spannend": Wie Chefredakteur von Buttlar das "DHDL"-Gründermagazin etablieren will

    Weg vom klassischen Wirtschaftsjournalismus, hin zu einem Persönlichkeits-Magazin rund um die deutsche Gründerszene – Gruner + Jahr schlägt mit dem Print-Produkt „Die Höhle des Löwen“ neue Wege auf dem hart umkämpften Markt der deutschen Wirtschaftspresse ein. Im Interview mit MEEDIA erklärt Chefredakteur Horst von Buttlar, wie er die Fangemeinde der Vox-Erfolgssendung nutzen will, um neue Lesergruppen und Anzeigenkunden zu gewinnen.

  8. Angriff im Wirtschaftssegment: Gruner + Jahr startet Gründermagazin Die Höhle des Löwen

    Ungewöhnlicher Vorstoß im hart umkämpften Segment der Wirtschaftspresse: Zum Start der neuen Staffel der Vox-Sendung bringt Gruner + Jahr Morgen das Gründermagazin „Die Höhle des Löwen“ an die Kioske. Dabei setzt das Verlagshaus auf ein neuartiges Zeitschriftenkonzept, um Lesergruppen jenseits des klassischen Wirtschaftsjournalismus zu erreichen. Die Startauflage liegt bei 250.000 Exemplaren.

  9. Fehlstart bei Datenallianz-Dienstleister Verimi: Identitätsplattform hat bislang nur 13.000 registrierte Nutzer

    Das haben sich Axel Springer, Deutsche Bank und Allianz als Gesellschafter der Login-Allianz Verimi wohl anders gedacht. Laut einem Bericht des zu Gruner + Jahr gehörenden Wirtschaftsmagazins Capital haben sich bei der Identitäts-Plattform bis Mitte Juni lediglich 13.000 Nutzer registriert. Die Zeitschrift spricht von einem „Fehlstart“.

  10. „Raus aus der Wirtschaftsecke“: Wie Capital-Chefredakteur von Buttlar mit dem Gründer-Magazin neue Leser anlockt

    Gruner + Jahr erweitert sein Wirtschaftssegment. Das Verlagshaus bringt pünktlich zur neuen Staffel ein Gründermagazin zur Vox-Sendung „Die Höhle der Löwen“ an den Markt. Geplant ist die neue Zeitschrift aber nicht als Fan-Magazin. Sie soll auch Geschichten anderer bekannter Unternehmensgründer erzählen. Im MEEDIA-Interview erklärt Capital-Chefredakteur Horst von Buttlar, wie er damit neue Lesergruppen und Anzeigenkunden gewinnen will.